CradleWork*
http://CradleWork.de
http://CradleWork.de/CradleWork-Arbeitspapier.pdf

Politische Plattform-Partei für Bürger und Bürgerinnen in Planung
*Das ist noch nicht der endgültige Parteiname.

Cradle bedeutet Wiege.
Cradle-to-Cradle
Von der Produktion wieder in die Produktion
Aus Alt mach wieder Neu.
Wir sind die Wiege einer neuen Partei.
Wir arbeiten daran und schaukeln unser „Baby“.

CradleWork-Arbeitspapier

2020-09-10

- Das Arbeitspapier enthält noch wesendliche Fehler -

Die Gründung ist für Sonntag, den 27.12.2020 geplant.

Helfen Sie mit das Dokument zu verbessern.
Senden Sie pro E-Mail einen Verbesserungsvorschlag.
Die Betreffzeile sollte das Thema enthalten.

Michael Theis
Diplom-Ingenieur
Manganstraße 10
65428 Rüsselsheim am Main
Germany
+49.1573/39 59 044
Michael.Theis.Mankind.Institute@gmail.com

(bald kommt eine neue E-Mail-Adresse)


Home

Partei

Hintergrund

Hintergrund

Umwelt

Partei-Logo

Kurzfassung

Mitglieder

Freunde

Unterstützung

-

Gründung

Satzung

Programm

Geschäftsordnung

Wahlbündnis

Landesverbänden

Stürzpunkte

-

Grundaussagen

Konzept

Menschenbild

Religionen

   Judentum

   Christentum

   Islam

Verschwörungen

Enteignungen

Deep State

Migration

Ehrenkodex

Würde

Demokratie

Revolution

Extremismus

Gender-Sprache

Diskriminierung

Verkehr

Heizung

Industrie

Energie

Klima

CO2

Boden

Wasser

Luft

Gen-Technik

Aktuell

Geopolitik

Globalismus

Websites

Corona

Merkel

Merz

Nawalny

Nord Stream 2

South-Pars

Afghanistan

Afrika

Belarus

China

Indien

Irak

Iran

Israel

Kurden

Libyen

Russland

Saudis

Syrien

Türkei

Ukraine

USA

Aspen Institute

Atlantik-Brücke

BIZ

BMGF

CETA

CFR

Club of Rome

EU

EUFOR

EZB

GAVI

Group of Thirty

IOM

IWF

JEFTA

NATO

Trilaterale Kom.

UN

UNHCR

UNEP

UNESCO

WEF

Weltbank

WHO

WTO

CradleWork.de

CradleWork.News





Mankind.Institute

Balance.International

ClimateResearch




Impressum

Datenschutz


Inhaltsverzeichnis

1. Unterstützung [Link] [Home] 7

1.1. Spenden 7

1.2. Kritiker 8

1.3. Multiplikatoren 8

1.4. Video-Macher 8

1.5. Datenbank-Programmierer 9

1.6. Juristen und Rechtsanwälte 9

1.7. Ein Bild von mir [Home] 10

1.8. Angemeldete Domains [Home] 10

1.9. Angemeldete Marke [Home] 10

2. Mitglieder [Link] [Home] 11

2.1. Hinweis [Home] 11

2.2. Liste der Interessierten [Home] 12

2.3. Weitere Vorgehensweise [Home] 12

2.4. Persönliches [Home] 13

2.5. Organisation [Home] 13

3. Kurzfassung [Link] [Home] 14

3.1. Wer wir sind [Home] 14

3.2. Wo wir stehen [Home] 14

3.3. Was wir tun [Home] 15

3.4. Was wir erkennen [Home] 15

3.5. Was wir wollen [Home] 16

4. Partei-Logo [Link] [Home] 18

4.1. CradleWork 18

5. Partei-Gründungs-Vertrag [Link] [Home] 19

5.1. Ziele [Home] 19

5.2. Sitz der Partei [Home] 19

5.3. Einleitung [Home] 20

5.4. Gründungs-Teilnehmer [Home] 20

5.5. Partei-Richtung und Zielkonflikte [Home] 21

5.6. Neustart [Home] 21

5.7. Name und Domain [Home] 22

5.8. Fehlerbehandlung [Home] 22

5.9. Ergebnis [Home] 23

5.10. Dauer [Home] 23

5.11. Publikationen [Home] 24

5.12. Teilnehmer-Liste [Home] 24

5.13. Stand der Bearbeitung [Home] 24

5.14. Impressum [Home] 25

6. Partei-Programm [Link] [Home] 25

6.1. Selbstverständnis [Home] 25

6.2. Finanzierung der Partei [Home] 26

6.3. Einrichtungen der Partei [Home] 27

6.4. Ausgaben der Partei [Home] 29

6.5. Gender-Sprache [Link] [Home] 29

6.6. Diskriminierung [Link] [Home] 30

6.7. Erstrangige Überzeugungen und Ziele [Home] 33

6.8. Zweitrangige Ziele [Home] 34

6.9. Familienpolitik [Home] 36

6.10. Bundesbehörden [Home] 36

6.11. Bundeswehr [Home] 36

6.12. Bösen [Home] 36

6.13. Wertanlagen [Home] 37

6.14. Hausbau [Home] 37

6.15. Schulen [Home] 37

6.16. Universitäten [Home] 38

6.17. Mittelstand und Industrie [Home] 39

6.18. Großindustrie und Konzerne [Home] 39

6.19. Große Vermögen [Home] 39

6.20. Steuern [Home] 40

6.21. Steuererklärung [Home] 41

6.22. Datenerfassung für Unternehmen [Home] 41

6.23. Polizei [Home] 42

6.24. Medien, allgemein [Home] 42

6.25. Freie, alternative, unabhängige Medien [Home] 42

6.26. Konzern-Medien [Home] 43

6.27. Nachrichtendienste [Home] 43

6.28. Politische Parteien [Home] 43

6.29. Öffentlich-rechtliche Medien [Home] 44

7. Partei-Satzung [Link] [Home] 44

7.1. Grenzen der Politik (Ausschluss-Kriterien) 44

7.2. Name [Home] 47

7.3. Sitz [Home] 48

7.4. Tätigkeitsbereich [Home] 48

7.5. Partei-Mitglieder-Bezeichnung [Home] 48

7.6. Mitgliedschaft [Home] 48

7.7. Erwerb der Mitgliedschaft [Home] 49

7.8. Formen der Partei-Mitgliedschaft [Home] 51

7.9. Rechte und Pflichten der Partei-Mitglieder [Home] 52

7.10. Beendigung der Mitgliedschaft [Home] 54

7.11. Ordnungsmaßnahmen [Home] 54

7.12. Hierarchische Partei-Gliederung [Home] 57

7.13. Gliederung nach Partei-Stützpunkten [Home] 58

7.14. Organe der Bundespartei [Home] 58

7.15. Das Partei-Parlament [Home] 58

7.16. Der Bundesparteitag [Home] 62

7.17. Bewerberaufstellung für die Wahlen zu Volksvertretungen [Home] 64

7.18. Auflösung und Verschmelzung [Home] 64

7.19. Schlichtungs- und Schiedsverfahren [Home] 65

7.20. Zuständigkeit für Finanzen [Home] 67

7.21. Rechenschaftsbericht Bundesverband [Home] 68

7.22. Rechenschaftsbericht Landesverband [Home] 68

7.23. Durchgriffsrecht auf die Buchführung [Home] 68

7.24. Höhe des Mitgliedsbeitrag [Home] 69

7.25. Aufteilung des Mitgliedsbeitrag [Home] 70

7.26. Verzug des Mitgliedsbeitrag [Home] 71

7.27. Beitragsabführung [Home] 71

7.28. Weiterführende Regelungen [Home] 72

7.29. Spenden Vereinnahmung [Home] 72

7.30. Spenden Veröffentlichung [Home] 72

7.31. Spenden-Strafvorschrift [Home] 73

7.32. Spendenbescheinigung [Home] 73

7.33. Spenden Aufteilung [Home] 74

7.34. Staatliche Teilfinanzierung [Home] 74

7.35. Haushaltsplan [Home] 75

7.36. Etat-Zuordnung [Home] 76

7.37. Etat-Überschreitung [Home] 76

7.38. Weiterführende Regelungen [Home] 76

7.39. Mittelverwendung bei Überschuss [Home] 76

7.40. Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb [Home] 77

7.41. Änderungen dieser Satzung [Home] 77

8. Geschäftsordnung [Link] [Home] 77

9. Parteien-Wahlbündnis-Vertrag [Link] [Home] 77

9.1. Vorwort [Home] 77

9.2. Forderungen [Home] 78

9.3. Details [Home] 80

10. Menschenbild [Link] [Home] 81

10.1. Vorwort [Home] 81

10.2. Herkunft des Menschen [Home] 82

10.3. Eigenschaften des Menschen [Home] 82

10.4. Einfluss auf die Politik [Home] 83

10.5. Wirken des Menschen [Home] 83

10.6. Bedingungen für die Gesellschaft [Home] 84

10.7. Die Intelligenz [Home] 85

10.8. Der Selbstbetrug [Home] 85

11. Religionen [Link] [Home] 86

11.1. Allgemeines [Home] 86

11.2. Judentum [Home] 87

11.3. Christentum [Home] 90

11.4. Islam [Home] 92

12. Verschwörungen [Link] [Home] 95

12.1. Hintergründe [Home] 95

12.2. Politischer Kampfbegriff [Home] 95

13. Enteignungen [Link] [Home] 96

13.1. Ausgangssituation [Home] 96

13.2. Was wird passieren? [Home] 97

13.3. Was wird dann passieren? [Home] 97

13.4. Fazit [Home] 98

14. Deep State [Link] [Home] 99

14.1. Der Deep State [Home] 99

14.2. Theater-Vergleich [Home] 99

14.3. Das Ziel der CradleWork [Home] 101

15. Die Würde des Menschen [Link] [Home] 101

15.1. Das Grundgesetz [Home] 101

16. Demokratie [Link] [Home] 103

16.1. Grundsätzliches [Home] 103

16.2. Kritische Fragestellungen [Home] 104

16.3. Fazit [Home] 105

17. Revolution [Link] [Home] 106

17.1. Unsere Einstellung [Home] 106

18. Extremismus [Link] [Home] 107

18.1. Anmerkungen [Home] 107

19. Partei-Grundaussagen [Link] [Home] 108

19.1. Denker-Typen [Home] 108

19.2. Vorwort für interessierte Menschen [Home] 109

19.3. Vorwort zum Thema Sozialismus und Kapitalismus [Home] 109

19.4. Vorwort zur Corona-Krise [Home] 111

19.5. Die fundamentalen Grundaussagen [Home] 112

19.6. Die allgemeinen Grundaussagen [Home] 118

19.7. Die mitgliederspezifischen Grundaussagen [Home] 122

20. Partei-Konzept [Link] [Home] 123

20.1. Rechtsrahmen [Home] 123

20.2. Die Pflicht zur politischen Balance [Home] 123

20.3. Die politische Macht [Home] 124

20.4. Das Recht [Home] 124

20.5. Die Recht auf Individualsouveränität [Home] 125

20.6. Das Recht auf einen Wohnsitz [Home] 126

20.7. Das Recht auf Eigentum [Home] 126

20.8. Das Recht auf Vertragsfreiheit [Home] 127

20.9. Das Recht auf Autarkie [Home] 129

20.10. Das Recht auf Erkenntnis [Home] 129

20.11. Das Recht auf Meinung [Home] 130

20.12. Das Recht auf Kommunikation [Home] 130

20.13. Die Pflicht die Umwelt zu schonen [Home] 132

21. Petition: Offenlegung Corona-Maßnahmen [Home] 133

21.1. Forderung [Home] 133

21.2. Verantwortlicher [Home] 133

21.3. Offener Brief [Home] 133

21.4. Liste der Unterzeichner [Home] 136

21.5. Gezeichnet am 06.09.2020 [Home] 139

22. Ehrenkodex [Link] [Home] 140

22.1. Ehrenkodex Plattform RESPEKT 140

22.2. Kontakt [Home] 140

22.3. Mitglieder und Freunde [Home] 140

22.4. Respekt [Home] 141

22.5. Ehrlichkeit [Home] 142

22.6. Selbstbestimmung [Home] 142

22.7. Pazifismus [Home] 143

22.8. Ethik [Home] 143

22.9. Kultur [Home] 144

22.10. Transparenz [Home] 144

  1. Unterstützung [Link] [Home]

    1. Spenden

      1. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie den Gründungsprozess der neuen Partei mit einer Spende unterstützt und so meine Möglichkeiten erweitern, denn die To-do-Liste ist lang und Hürden gibt es reichlich.
        Es gibt kein Paypal, aber ein Bankkonto.
        Spendenquittungen werden nicht ausgestellt, da dieses Projekt offiziell nicht gemeinnützig ist, aber hoffentlich in Ihrem Interesse.

        Bank

        Kreissparkasse Groß-Gerau

        IBAN

        DE22 5085 2553 0117 1637 33

        BIC

        HELADEF1GRG

        Kontoinhaber

        Michael Theis, Manganstraße, Rüsselsheim

        Verwendungszweck

        Spende für CradleWork

    2. Kritiker

      1. Ich brauche konstruktive Kritik, denn nur diese bringt mich weiter.
        Wo mache ich Fehler?
        Was fehlt nach?
        Was ist überflüssig?
        Wo sind noch Tipp- und Formulierungsfehler?
        Alles bitte nur per E-Mail an
        Michael.Theis.Mankind.Institute@gmail.com

    3. Multiplikatoren

      1. Ich brauche Menschen, die sich an ihr E-Mail-Programm setzen und ganz gezielt Menschen ansprechen und für eine Weiterverbreitung sorgen.
        Zusätzlich sollten diese Multiplikatoren weitere Multiplikatoren suchen, also selbst ein persönliches Netzwerk aufbauen.

    4. Video-Macher

      1. Ich brauche Menschen, die Videos machen und auf den verschiedenen Portalen für die Sache auftreten. Das sollte auch Kritik umfassen, denn so kommt eine Diskussion am besten zustande.
        In Sachen Videos bin ich unerfahren und möglicherweise ungeeignet.

    5. Datenbank-Programmierer

      1. Ich brauche Menschen, die mir eine einfache Internet-Datenbank programmieren, um Kontakte (Adressen), Kommunikation und Texte zu verwalten.
        Ich habe in etwa eine Vorstellungen, wie das aussehen könnte.
        Allerdings ahne ich, dass es im Netz bereits geniale Lösungen gibt.
        Wer kennt sich damit aus?
        Ich selbst besitze Programmier-Erfahrungen im Bereich Lotus Notes E-Mail-Datenbanken (heute Domino).
        Ich liebe brutal einfache Lösungen ohne Schnickschnack.
        Es wäre toll, wenn die Applikation Abstimmungen ermöglicht, ohne sich anzumelden, damit die Meinung zu einzelnen Textpassagen abgefragt werden kann.

    6. Juristen und Rechtsanwälte

      1. Ich brauche Menschen, die mir helfen die Texte rechtlich sauber zu formulieren.
        Insbesondere geht es um die Abfassung einer neuen Verfassung, also um das zukünftige Grundgesetz 2.0.
        Diese Verfassung könnte durchaus sehr umfangreich werden, weil ich beabsichtigte auch die Ausnahmefälle dort abzuhandeln, damit sinngemäße Formulierungen wie diese unterbleiben:
        „Details, Einschränkungen oder alles Weitere werden in einem weiteren Gesetz außerhalb des Grundgesetzes geregelt.“
        Denn mit solchen Hintertüren kann das Grundgesetz an zahlreichen Stellen fast beliebig untergraben werden. Und so geschieht es dann auch.

    7. Ein Bild von mir [Home]

      1. Im Internet gibt es ein Bild von mir.
        Es wurde in Rees am Rhein im Januar 2014 von einem Reporter (Foto: WAZ FotoPool) aufgenommen und in der Neuen Rheinzeitung (NRZ) veröffentlicht.
        https://img.nrz.de/img/archiv-daten/crop8941132/0783978046-w940-cv16_9-q85/Michael-Theis-656x240.jpg

    8. Angemeldete Domains [Home]

      1. Im Zusammenhang mit der Partei-Gründung habe ich die folgende Domain angemeldet:

      2. CradleWork.de

      3. Wenn sie eine Domain anmelden, die die Marke „CradleWork“ enthält, so wäre es von Vorteil, mich um Erlaubnis zu fragen. Andernfalls könnte es sein, dass ich gerichtlichen Widerspruch einlege und Sie diese Domain wieder verlieren.
        Beispiele:
        CradleWork-berlin.de
        CradleWork.bayern

      4. Domain-Suche:
        https://www.united-domains.de/domain-registrieren

    9. Angemeldete Marke [Home]

      1. Im Zusammenhang mit der Domain wurde von mir auch die Marke „CradleWork“ beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet.

      2. Deutsches Patent- und Markenamt
        Zweibrückenstr. 12
        80331 München
        +49.89/2195-1000
        +49.89/2195-2221
        info@dpma.de
        https://www.dpma.de/marken

      3. Markenklassifikation (Nizza-Klassifikation)
        11. Ausgabe, Version 2020 (gültig ab 01.01.2020)
        https://www.dpma.de/docs/marken/klassifikation_nizza/ncl11-2020_dienstleistungen_alphabetisch.pdf

      4. Diese Klassen und Basis-Nummern wurden angemeldet:
        45 450238 Organisation von politischen Veranstaltungen
        36 360023 Organisation von Geldspendenaktionen
        38 380004 Übermittlung von Nachrichten

  2. Mitglieder [Link] [Home]

    1. Hinweis [Home]

      1. Hier geht es um die Aufnahme von Mitgliedern und Freunden.

      2. Die politische Partei CradleWork existiert noch nicht.

      3. Der Partei-Name wird sich ändern. Es wird ein Kracher werden.

      4. Die Partei befindet sich in der Planungsphase.

      5. Wenn die Planungsphase beendet ist, startet die Gründungsphase.

      6. Die 40 bis 100 Gründungs-Teilnehmer werden noch gesucht.

      7. Wer Interesse hat, der soll sich bei mir per E-Mail melden.

      8. Die Gründungs-Teilnehmer werden mit Kontaktdaten veröffentlicht.

      9. Ein Versteckspielen der Demokraten soll es nicht geben.

      10. Die Gründung ist für Sonntag, den 27.12.2020 geplant.

    2. Liste der Interessierten [Home]

      1. Sie können sich jedoch in die Liste der Interessierten, Unterstützer und Freunde eintragen.

      2. Senden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Kontaktdaten.

      3. Ihre Daten werden nicht weitergegeben und auch nicht veröffentlicht.

    3. Weitere Vorgehensweise [Home]

      1. Ich unterrichte Sie über die weiteren Schritte und Möglichkeiten.

      2. Bauen Sie bitte ein persönliches Netzwerk auf.

      3. Tragen Sie die Netzwerk-Teilnehmer sauber formatiert in eine Liste ein mit allen notwendigen Kontaktdaten.

      4. Diese Teilnehmer können auch Firmen, Vereine, Stiftungen oder andere Organisationen sein.

      5. Wenn die Partei offiziell existiert, können Sie Ihre Netzwerkliste abarbeiten und für den Eintritt in die Partei werben.

      6. Berichten Sie in den sozialen Medien darüber.

      7. Wir benötigen sehr sehr viele Mitglieder, denn es ist notwendig eine Massenbewegung zu werden.

      8. Die Partei wird versuchen in ein Parteien-Bündnis einzutreten, denn die Zeit bis zur Bundestagswahl ist sehr knapp und nur gemeinsam sind wir wirklich stark.

    4. Persönliches [Home]

      1. Ich persönlich bereite lediglich die Partei-Plattform für die CradleWork vor und stelle einen politischen Rahmen zur Verfügung. Ich bin der Geburtshelfer.

      2. Aufgrund gesundheitlicher Probleme kann ich keine leitende Funktion innerhalb der Partei übernehmen.

    5. Organisation [Home]

      1. Die Leitung der CradleWork soll kein klassischer Partei-Vorstand, sondern ein Partei-Parlament mit maximal 100 Mitgliedern übernehmen.

      2. Eine besondere Organisations-Option stellen die Stützpunkte dar. Jeder CradleWorker kann einen relativ unabhängigen Stützpunkt anmelden.

      3. Senden Sie mir eine E-Mail, wenn Sie Interesse haben einen solchen CradleWork-Stützpunkt einzurichten. Lesen Sie in der Satzung die entsprechenden Details. Von dort aus können Sie eine eigene offizielle Website der Partei anmelden, eigene Veranstaltungen und Demonstrationen organisieren.

      4. Darüber hinaus werden verschiedene Geschäftsführer gesucht, die sich um die organisatorischen Angelegenheiten kümmern.

      5. Hier weitere Funktionen, die zu besetzen sind: Programmierer, Spendenverwalter, Bilanzbuchhalter, Steuerberater, Web-Master, Web-Adminstratoren, Mitglieder-Verwalter, Medien-Spezialisten, Grafiker, Redenschreiber, Rechtsanwälte, wissenschaftliche Berater für zahlreiche Themen, Lehrer für politische Bildung, gestandene Politiker als Berater, Event-Manager, Social-Media-Experten, Video-Macher, Journalisten, Multiplikatoren, Ansprechpartner am Telefon, Partei-Berater, usw.

      6. Nach der Partei-Gründung will ich der Partei als Berater im Hintergrund zur Verfügung stehen.

  3. Kurzfassung [Link] [Home]

    1. Wer wir sind [Home]

      1. Wir sind die CradleWork.

      2. Unsere Mitglieder sind die CradleWorker.

      3. Wir sind Freunde der parlamentarischen Demokratie.

    2. Wo wir stehen [Home]

      1. Wir stehen an einem Wendepunkt der Geschichte.

      2. Die Schere zwischen Arm und Reich geht zu weit.

      3. Die politische Macht ist aus der Balance. Auch international.

      4. Wir stehen im Widerstand gegen den Missbrauch der Macht.

      5. Die Globalisten planen die Entnationalisierung der Welt.

      6. Entstehen soll eine leicht zu kontrollierende Zentral-Struktur.

      7. Die Corona-Fake-Pandemie ist ein Angriff auf die Demokratie.

      8. Es geht nicht um Gesundheit, es geht um die Omnipotenz über die Menschheit.

      9. Und China hat mitgespielt, in der Hoffnung Trump zu verhindern.

    3. Was wir tun [Home]

      1. Wir suchen nach gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Fakten und wir suchen nach der politischen Wahrheit.

      2. Wir zweifeln die Sinnhaftigkeit der Corona-Angst-Hysterie an.

      3. Wir glauben den irrationalen Erzählungen der Regierung, der WHO, dem RKI und den regierungsnahen Medien nicht mehr.

      4. Wir gehen auf die Straße und fordern unsere Freiheit und Rechte zurück. Wir werden nicht mehr gehen. Und wir werden uns immer neu formatieren.

    4. Was wir erkennen [Home]

      1. Wir erkennen, dass die Impfstoff-Entwicklung zahlreiche Versuche an Affen und Menschen notwendig macht. Mit jedem Impfstoff der getestet wird erhöht sich das Risiko, dass Affen und Menschen Leid aufgrund von Nebenwirkungen ertragen müssen.

      2. Wir erkennen, dass eine solide Impfstoff-Entwicklung 10 Jahre dauert und nicht 10 Monate, weil Langzeit-Nebenwirkungen anders nicht zu erkennen sind.

      3. Wir erkennen eine autoritäre homogenisierte Parteien-Demokratie. Die Vorsitzenden der einzelnen Parteien verhalten sich wie kleine Diktatoren und unterdrücken die Meinungsfreiheit in der eigenen Partei.

      4. Wir erkennen eine inszenierte Fassaden-Demokratie, die uns ein irrationales Theaterstück vorspielt.

      5. Wir erkennen eine regierungsnahe Medienwelt, die uns Halbwahrheiten und Angst-Propaganda auftischt.

      6. Corona ist keine Pandemie von nationaler Tragweite, sondern eine normale Grippe-Welle und eine Verschwörung gegen unsere grundgesetzlichen Freiheitsrechte.

      7. Wir erkennen, dass die mittelständige Wirtschaft und sehr viele Selbstständige den Bach heruntergehen. Vor uns steht eine Insolvenz-Welle ungekannten Ausmaßes.

      8. Wir erkennen einen Schulden-Tsunami der zu Inflation führt und unsere Kinder treffen wird.

    5. Was wir wollen [Home]

      1. Wir CradleWorker wollen an die politische Macht.

      2. Wir wollen, dass der Fehlalarm, die sogenannte Pandemie beendet wird.

      3. Wir wollen keinen Rücktritt der Regierung. Wir wollen vorgezogene Neuwahlen im Frühjahr oder Sommer 2020. Wir wollen eine Regierungsbeteiligung.

      4. Wir wollen hinter den Vorhang der inszenierten Demokratie blicken.

      5. Wir wollen echte Bürger-Demokratie und Bürger-Mitbestimmung.

      6. Wir wollen gesellschaftliche Gerechtigkeit.

      7. Wir wollen einen starken Mittelstand und keine übermächtigen Konzerne.

      8. Wir wollen freie, alternative und unabhängige Medien.

      9. Wir wollen wesentlich mehr Gewaltenteilung mit demokratischer Kontrolle auf allen Ebenen der Gesellschaft.

      10. Wir wollen die Zentral-Gewalt im Bundeskanzleramt beenden.

      11. Zu diesem Zweck sind wir auch Korruptions-Analytiker.

      12. Wir sind Verschwörungs-Analytiker, weil die Demokratie geschützt werden muss vor politischen Verschwörungen.

      13. Wir sind keine sogenannten „Verschwörungstheoretiker“, weil dies ein unanständiger Kampfbegriff unserer politischen Feinde ist, um nicht mit uns reden zu müssen.

      14. Wir wollen keinen Sozialismus.

      15. Wir wollen keine Verstaatlichungen.

      16. Auch die derzeit größte Wochenzeitung DEMOKRATISCHER WIDERSTAND soll nicht verstaatlicht werden.

      17. Wir wollen keine DDR 2.0.

      18. Wir wollen keinen kapitalistischen Super-Staat.

      19. Wir wollen keine kapitalistischen Super-Konzerne, die den Mittelstand platt machen.

      20. Wir wollen den Einfluss des Finanz-Kapitals begrenzen.

      21. Wir wollen eine wohlhabende kapitalistische Bürgerschaft, die nicht in Abhängigkeit vom Staat leben muss.

      22. Wir wollen die Freiheit der Wissenschaften und keine engen Verflechtungen mit der Politik und der Industrie, insbesondere mit der Pharma-Industrie.

      23. Wir fordern einen offenen kritischen gesellschaftlichen Dialog mit allen Gruppen ohne Angriffe, die zu einem Ausschluss führen, wie zum Beispiel: Das sind Verschwörungstheoretiker oder Nazis oder Populisten oder Rechtsextreme oder Rassisten, mit denen verhandeln wir nicht.

      24. Wir haben vor, die Differenzen und Probleme in Gesprächen ohne Gewalt auszudiskutieren und nach tragfähigen Kompromissen zu suchen, die eine Balance der politischen Macht wieder herstellen.

  4. Partei-Logo [Link] [Home]

    1. CradleWork

      1. Es gibt kein grafisches Partei-Logo.

      2. Das Partei-Logo ist ein Schriftzug mit der Schriftart Arial in der Farbe Türkis: CradleWork

      3. Das Partei-Logo soll möglichst schnell und einfach an vielen Stellen in der digitalen Welt platziert werden können.

  5. Partei-Gründungs-Vertrag [Link] [Home]

    1. Ziele [Home]

      1. Das Ziel dieses Vertrages ist die Gründung einer Politischen Partei in Deutschland.

      2. Der Name der Politischen Partei soll CradleWork lauten.

      3. Die Partei verstehen wir als Partei-Plattform mit einem Maximum an innerparteilicher Meinungsfreiheit.

      4. Die Gründungs-Versammlung ist für Sonntag, den 27. Dezember 2020 geplant.

      5. Der Gründung müssen mindesten 3 Personen zustimmen.

      6. Die Zustimmung kann schriftlich erfolgen, wobei nur der Partei-Satzung zugestimmt werden muss.

      7. Das Partei-Programm muss vorhanden sein und gilt als Richtschnur einer bürgerlich-freiheitlichen Politik, allerdings nicht als Meinungsdiktat für die Partei-Mitglieder.

    2. Sitz der Partei [Home]

      1. Die Partei soll ihren Sitz an folgender Adresse haben:

      2. Manganstraße 10
        65428 Rüsselsheim am Main
        Deutschland

      3. Der Sitz der Partei kann von den Gründungs-Teilnehmern verändert werden, wenn sich ein besserer Standort anbietet und eine Mehrheit zustande kommt.

    3. Einleitung [Home]

      1. Damit der Prozess der Partei-Gründung starten kann, bedarf es einer Gruppe von Menschen, die sich bereiterklären den Gründungs-Prozess durchzuführen.

      2. Die Teilnahme wird mit Arbeit verbunden sein, denn es müssen Strategien entwickelt werden, Texte erstellt und mehrfach geprüft werden.

      3. Die Arbeit kann online erfolgen.

      4. Die Arbeit wird nicht entlohnt und kann nur auf freiwilliger Basis stattfinden.

      5. Es gibt keine Verpflichtung die Mitarbeit zum Ende aufrecht zu halten. Jeder Zeit ist ein Ausstieg möglich.

    4. Gründungs-Teilnehmer [Home]

      1. Der Gründungs-Prozess soll beginnen, wenn sich mindestens 40 Gründungs-Teilnehmer gefunden haben und Ihr Einverständnis zum Dokument „Partei-Gründungs-Vertrag“ gegeben haben.

      2. Maximal sollen 100 Gründungs-Teilnehmer daran teilnehmen.

      3. Die Gründungs-Teilnehmer werden mit Name, Adresse, Kontaktdaten, Geburtstag und Geburtsort veröffentlicht. Die Angaben sind freiwillig und werden nicht überprüft.

      4. Die Gründungs-Teilnehmer sollten sich nicht intensiv gegenseitig kennen. Die Teilnahme von besten Freunden und Familienangehörigen ist nicht erwünscht, damit Tendenzen klein gehalten werden.

      5. Gründungs-Teilnehmer die ausscheiden, werden möglichst durch neue Gründungs-Teilnehmer ersetzt.

    5. Partei-Richtung und Zielkonflikte [Home]

      1. Das hier vorliegende „Arbeitspapier“ gibt im Groben die Partei-Richtung vor.

      2. Es liegt in der Natur der Sache, dass politische Aussagen Zielkonflikte erzeugen.

      3. Die Gründungs-Teilnehmer sollten sich darüber im Klaren sein, dass die hier aufgezeigt Partei-Richtung im Groben eingehalten werden soll.

      4. Wer also diametral andere politische Vorstellung hat, der sollte nicht Gründungs-Teilnehmer werden.

      5. Details können in Absprache und Abstimmung geändert werden.

      6. Sollten die Zielkonflikte unüberwindlich sein, so werden einzelne Gründungs-Teilnehmer aus der Gründungs-Teilnehmer-Liste vom Prozess-Manager gestrichen.

    6. Neustart [Home]

      1. Sollte es zu großen Problemen kommen, so kann der Prozess abgebrochen werden und unter veränderten Bedingungen neu gestartet werden.

      2. Das Recht, den Prozess abzubrechen liegt beim Prozessmanager.

    7. Name und Domain [Home]

      1. Die Politische Partei soll den Namen CradleWork tragen.

      2. Die folgenden Punkte werden sich mittelfristig noch ändern.

      3. Dazu passend die Domain CradleWork.de.

      4. Die Domainrechte liegen derzeit beim Prozess-Manager Michael Theis.

      5. Nach der Gründungs-Veranstaltung werden die Domain-Rechte an die Partei übergeben.

      6. Der symbolische Übergabepreis für die Domain beträgt 100 Euro inkl. Mehrwertsteuer mit einem Zahlungsziel von 12 Monaten.

      7. Die Domain und der zugehörige Inhalt soll anschließend von einem Webmaster übernommen werden.

      8. Die Person des Webmasters und 2 Stellvertreter sind festzulegen.

    8. Fehlerbehandlung [Home]

      1. Menschen machen Fehler.

      2. Wird ein Fehler erkannt, so soll dieser ohne Aufhebens zeitnah korrigiert werden.

      3. Es obliegt jedem Team-Mitglied nach Fehlern zu suchen und diese zu melden.

      4. Spätestens am 25.12.2020 um 20:00 sollten alle Fehler erkannt und korrigiert sein.

      5. Da der Prozess öffentlich ist, können auch Außenstehende Fehler suchen und melden. So kann die Intelligenz der Masse genutzt werden.

      6. Anmerkung: Schwarm-Intelligenz soll kritisch betrachtet werden, denn es gibt auch die Schwarm-Dummheit. Auch Massen können in die Irre laufen. Viele Menschen erhöhen allerdings die Chance, dass unter ihnen besondere Talente vorhanden sind.

      7. Ein Schriftführer sollte den Prozess dokumentieren und Sicherheitskopien abspeichern.

    9. Ergebnis [Home]

      1. Das Ergebnis sollte höchsten Ansprüchen genügen und möglichst viele politische und organisatorische Fragen beantworten.

      2. Qualität steht im Vordergrund. Die Einhaltung von Terminen ist nachrangig.

      3. Das Ergebnis sollte eine Zustimmungsquote von 75 Prozent bekommen oder der Prozess wird abgebrochen und neu gestartet.

    10. Dauer [Home]

      1. Der aktive und intensive Prozess sollte nicht länger als 4 Wochen dauern.

      2. Sollten danach noch Korrekturen notwendig sein, so können diese noch bis zum 25.12.2020 um 20:00 Uhr einfließen, damit die Partei-Gründung am 27.12.2020 reibungslos gelingt.

    11. Publikationen [Home]

      1. Dieser Prozess und das Dokument „Master-Dokument“ mit dem „Partei-Gründungs-Vertrag“ werden im Internet unter der Domain „CradleWork.de“ veröffentlicht.

    12. Teilnehmer-Liste [Home]

      1. Michael Theis
        Manganstraße 10
        Gewerbegebiet Im Hasengrund
        65428 Rüsselsheim am Main
        Hessen
        Germany
        +49.1573/39 59 044
        Michael.Theis.Mankind.Institute@gmail.com
        Geburtsdatum: 15.07.1961
        Geburtsort: Dickendorf (bei Betzdorf im Westerwald)
        Ausbildung: Diplom-Ingenieur, Theoretischer Maschinenbau
        Erfahrungen: Projektmanagement, Numerische Methoden
        Team-Funktion: Prozess-Manager mit Abbruchs-Recht
        Zustimmung: Noch nicht ja

      2. An dieser Stelle werden weitere Teilnehmer ergänzt.

    13. Stand der Bearbeitung [Home]

      1. 2020-09-04 Das Dokument befindet sich noch in einer frühen Phase mit vielen Fehlern.

      2. 2020-09-09 Das Dokument hat sich verbessert.

    14. Impressum [Home]

      1. Verantwortlich für den Inhalt

      2. Michael Theis
        Manganstraße 10
        65428 Rüsselsheim am Main
        Germany
        +49.1573/39 59 044
        Michael.Theis.Mankind.Institute@gmail.com
        http://Mankind.Institute

  6. Partei-Programm [Link] [Home]

    1. Selbstverständnis [Home]

      1. Die Politische Partei versteht sich als gesellschaftliche, politische Plattform-Partei für Bürger und Bürgerinnen aus Deutschland, um in der Politik Einfluss geltend zu machen.

      2. Die Partei-Mitglieder werden als CradleWorker bezeichnet.

      3. Die Ziele der Plattform-Partei stellen lediglich einen groben Rahmen dar, in dem sich die Partei-Mitglieder mit eigenen Vorstellungen bewegen können.

      4. Die Partei-Mitglieder sind also aufgefordert eigene Vorstellungen zu entwickeln, zu vertreten, politisch durchzusetzen und in die Partei einzubringen.

      5. Partei-Mitglieder sind keine Partei-Soldaten, wie dies in anderen Parteien möglicherweise der Fall sein könnte. Die Partei fordert keine strikte Unterordnung unter die Führung durch die Partei-Spitze und die Ziele der Partei-Mehrheit.

      6. Scharfe Auseinandersetzung sind auch dann erwünscht und erlaubt, wenn sie öffentlich ausgetragen werden und dem Ansehen der Partei schaden. Die Partei und alle anderen Partei-Mitglieder und Partei-Freunde müssen die Meinungsfreiheit ertragen.

      7. Der kleinste gemeinsame Nenner ist die Partei-Satzung. An diese sind alle Partei-Mitglieder und Partei-Freunde gebunden.

      8. Das Partei-Programm stellt die grobe Richtung der Partei dar. Es soll allerdings nicht oberflächlich, sondern sehr detailliert sein, insbesondere dort, wo politische Differenzen zu erwarten sind. Daher wird es in einem laufenden Prozess unter der Leitung des Partei-Parlaments aktualisiert.

      9. Die politische Leitung der Partei soll nicht durch einen kleinen Partei-Vorstand, sondern durch ein relativ großes Partei-Parlament erfolgen.

      10. Alle Partei-Mitglieder werden laufend nach ihrer Meinung gefragt, um die Ziele der Partei in allen Details optimal und demokratisch gerecht auszurichten.

    2. Finanzierung der Partei [Home]

      1. Die Partei soll sich nicht durch Mitglieds-Beiträge finanzieren.

      2. Die Mitgliedschaft in der Partei ist kostenfrei.

      3. Die Partei soll sich ausschließlich durch Spenden, eigene Produkte und Dienstleistungen finanzieren.

      4. Die Partei wird intensiv für Spenden auch in Form von Daueraufträgen werben.

      5. Die Partei lehnt eine steuer-basierte Finanzierung durch das Parteienfinanzierungsgesetz ab und wird es politisch bekämpfen.

      6. Die Partei setzt darauf, dass viele Aktivitäten in der Partei ehrenamtlich erfolgen.

    3. Einrichtungen der Partei [Home]

      1. Die Partei soll eine Vielzahl von eigenen Firmen, Abteilungen und Instituten erhalten.

      2. Die Partei soll ein Institut für Risiko-Analyse gründen und betreiben.

      3. Die Partei soll eine Schulungseinrichtung für politische Arbeit gründen und betreiben. Es soll eine Art politische Universität werden.

      4. Die Partei soll eine Verfassungs-Kommission erhalten, die eine Neue Verfassung für Deutschland ausarbeitet.

      5. Die Partei soll eine „Programm-Kommission“ erhalten, die das Partei-Programm optimiert, damit des dem Partei-Parlament zur Abstimmung vorgelegt werden kann.

      6. Die Partei soll das Medien-Unternehmen CradleWork.News installieren, das politische Nachrichten und Analysen verbreitet. Nachrichten und Analysen sollen wenn möglich getrennt und als solche gekennzeichnet werden. Ein Artikel sollte immer beide Anteile enthalten. Alle Menschen weltweit sollen die Möglichkeit haben hier medial publizieren zu können, wenn die Redaktionsleitung eine Freigabe erteilt.

      7. Die Partei soll ein „Institut für Geschichte“ erhalten, das sich damit beschäftigt die Geschichte der Menschheit zu dokumentieren.

      8. Die Partei soll einen „Wissenschaftlichen Dienst“ erhalten, der sich um die Klärung komplexer Fragestellungen kümmert.

      9. Die Partei soll eine „Dokumentationsstelle“ erhalten, die Dokumente aller Art sammelt, digitalisiert und allen Interessierten zur Verfügung stellt.

      10. Die Partei soll eine „Spenden-Sammelstelle“ erhalten, die um Spenden wirbt.

      11. Die Partei soll eine „Druckerei“ erhalten, um Publikationen und Werbematerial aller Art herstellen zu können.

      12. Die Partei soll eine „Eventagentur“ erhalten, um Veranstaltungen zu planen und durchführen zu können.

      13. Die Partei soll ein „Institut für Klima-Forschung“ erhalten.

      14. Die Partei soll ein „Institut für Umweltschutz-Forschung“ erhalten.

      15. Die Partei soll ein „Institut für Energie-Forschung“ erhalten.

      16. Die Partei soll ein „Institut für Menschheits-Fragen“ erhalten.

      17. Die Partei soll ein „Institut für digitale Demokratie“ erhalten.

      18. Die Partei soll ein „Institut für Internationale Organisationen“ erhalten.

      19. In allen Organisationen der Partei sollen externe Mitarbeiter tätig werden können. Sie sollen ein neutralen Berater-Stab darstellen, damit die Partei nicht nur in der eigenen Filterblase lebt.

      20. Alle wirtschaftlich tätigen Organisationen werden von einem oder mehreren Geschäftsführer geleitet. Die Geschäftsführer werden vom Partei-Parlament mit mindestens 50 Prozent der Stimmen autorisiert.

      21. Alle Einrichtungen können bei Bedarf auch mehrfach an unterschiedlichen Orten eingerichtet werden.

    4. Ausgaben der Partei [Home]

      1. Menschen, die für die Partei regelmäßig Dienstleistungen erbringen, also eine Vollzeitarbeitsstelle ausfüllen, können dafür entsprechend entlohnt werden.

      2. Reisekosten, Unterbringungskosten und Sachaufwendungen können erstattet werden, wenn sie zuvor beantragt und genehmigt wurden. Verpflegungskosten werden nicht übernommen.

    5. Gender-Sprache [Link] [Home]

      1. Wir lassen uns die Sprache nicht diktieren – von Niemandem, auch nicht von einer politisch-ideologischen Gedanken- und Sprachpolizei oder von wissenschaftlich tätigen Menschen.

      2. Sprache ist immer unvollständig und niemals perfekt, abhängig davon, wie genau man analysiert. Und so kann es bleiben. Wir haben nicht den Anspruch politisch korrekt oder politisch perfekt zu sein. Wir sind alle Menschen, keine Götter.

      3. Die Freiheit der Sprache ist ein wesentliches Element einer freien Gesellschaft.

      4. Die Sternchen-Sprache ist eine Verballhornung – eine Verunstaltung der deutschen Sprache.

      5. Wir werden Teile der Gender-Sprache nutzen oder auch nicht, wie es uns im speziellen Fall beliebt. Wer uns nicht versteht, dem senden wir gerne eine Erklärung.

    6. Diskriminierung [Link] [Home]

      1. Es gibt in der deutschen Gesellschaft, insbesondere in der regierungsnahen Presse die Unart, politische Gegner in die Nazi-, in die Extremismus- und/oder in die sogenannte Populisten-Ecke zu schieben.

      2. Teilweise wird auch mit der Juden-Keule agiert, also mit dem sogenannten Antisemitismus, der in sich schon eine seltsame Konstellation ist, denn Semiten sind Völker aus dem alten Testament, die heute in dieser Form nicht mehr existieren.

      3. Der Antisemitismus ist neben dem Hitler-Nazi-Gedöns ein politischer Kampfbegriff der übelsten Art aus der untersten Schublade der konstruierten Verachtungen. Wir werden diese Unart und das Unanständige daran mit aller Konsequenz entlarven.

      4. Eine besonders miese Methode ist der Vorwurf ein sogenannter Verschwörungstheoretiker zu sein. Wir halten es in einer Demokratie für zwingend notwendig, dass sich Menschen, insbesondere Journalisten Gedanken machen über die Netzwerke und Absichten der Mächtigen. Dazu ist es notwendig nach Verbindungen und Absprachen zu forschen. Nichts anderes macht ein Verschwörungstheoretiker, er analysiert eine mögliche Verschwörung.

      5. Auch die Menschen in den Freiheits-, Widerstands- und Querdenker-Bewegungen haben erleben müssen, wie sie in diese Schublade geschoben wurden. In diesem Punkt sind wir auf der Seite dieser Bewegungen.

      6. Sollten derartige Diskriminierungs-Versuche gegen die Partei oder Partei-Mitglieder geschehen, so weder wir sehr unangenehm. Wir werden uns mit aller Kraft und Wucht gegen derartige Diskriminierungs-Versuche zur Wehr setzen und gegebenenfalls auch die Gerichte anrufen.

      7. Wir gehen davon aus, dass unsere politischen Gegner versuchen werden menschliche U-Bote in die Partei einzuschleusen, um den Ruf der Partei zu schädigen. Sollte dies geschehen, so werden wir sehr konsequent reagieren und die entsprechende Person unverzüglich aus der Partei werfen.

      8. Der Verfassungsschutz hat nach unserer politischen Einschätzung in Vergangenheit als politisches Instrument der Regierung erwiesen und einen den Kampf gegen politische Gegner der Regierung geführt. Sollten wir in das Visier des Verfassungsschutzes geraten, so werden wir uns mit nie gekannter Konsequenz zur Wehr setzen und sehr wahrscheinlich das Bundesverfassungsgericht anrufen, um derartige Machenschaften zu stoppen. Derartige Diskriminierungs-Versuche, die darauf abzielen politische Gegner der Regierung zu stigmatisieren halten wir für organisierte politische Kriminalität.

      9. Wir werden unser Partei-Programm vor der Verabschiedung durch die CradleWorker dem Verfassungsschutz vorlegen und um eine Stellungnahme bitten, damit schon im Vorfeld mögliche Konflikte erkennbar werden und gegebenenfalls ausgeräumt werden können.

      10. Die Partei wird keine sogenannte Ausschluss-Liste führen, die verhindern soll, dass Menschen in die Partei eintreten, die früher einmal in einer sogenannten Extremistischen Organisation waren. Wir gehen davon aus, dass Menschen lernfähig sind und das sich politische Einstellungen grundlegend ändern können. Wir werden derartige Menschen nicht kategorisch ausschließen. Der Mensch kann vom Saulus zum Paulus werden, aber auch umgekehrt. Insofern stellt jeder Mensch immer auch ein Risiko für das Ansehen der Partei dar. Wir wissen es – wir leben damit.

      11. Wir werden uns jeden hoch-problematischen Fall einzeln anschauen und individuell nach Sach- und Faktenlage entscheiden und wir werden uns von unseren politischen Gegnern nicht reinreden lassen, weil wir davon ausgehen müssen, dass sie es nicht ehrlich mit uns meinen. Politische Gegner sind definitiv nicht Mitglied der Partei und haben somit auch kein Mitspracherecht. Wir werden durchaus in der Lage sein unsere Problem-Fälle selbst aufzuklären. Politische Gegner sollen sich diesbezüglich um ihre eigenen Probleme kümmern.

    7. Erstrangige Überzeugungen und Ziele [Home]

      1. Wir sind davon überzeugt, dass Machtkonzentration schädlich ist für die Balance der politischen Macht.

      2. Die Partei soll mit Hilfe ihrer Mitglieder die Gewaltenteilung auf allen Ebenen der Gesellschaft erweitern und verbessern.

      3. Dazu gehört den Einfluss des Bundeskanzleramtes zurückzudrängen, denn hier konzentriert sich nahezu alle politische Macht in Deutschland. Hier werden viele Gesetze vorbereitet, hier werden wichtige Personalentscheidungen getroffen und hier wird die kurz und langfristige Finanzplanung festgelegt.

      4. Wir wollen die Direkte Demokratie stärken, indem wir uns für Bürger-Entscheide (Volksabstimmungen) einsetzten. Mit Hilfe einer Internet-Plattform sollte das Schritt für Schritt möglich sein.

      5. Wir wollen eine Neue Verfassung entwickeln und per Volksabstimmung in Kraft treten lassen. Dieses Ziel wird einige Jahre in Anspruch nehmen.

      6. Wir wollen den Mittelstand stärken und die Konzerne in ihrer Ausdehnung begrenzen.

      7. Wir wollen den Wohlstand der Bürger mehren und insbesondere den sozial Schwachen mit gezieltem Beistand helfen nach oben zu kommen.

      8. Die Partei stellt die Macht- und Kontroll-Frage bezüglich des Bundeskanzleramtes.
        Das heißt unser Ziel ist das Kanzleramt.
        Die Partei will den Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin stellen, auch wenn dieses Ziel aktuell noch weit entfernt erscheint, so ist es doch zentral, bei allem was wir bewegen.

    8. Zweitrangige Ziele [Home]

      1. Deutschland ist hoch verschuldet. Schulden sind immer auch ein Risiko. Alle Schulden sollen abgebaut und Reserven für den Notfall angespart werden. Angesichts der neuen Schulden scheint dieses Ziel weit entfernt, aber wir halten es für realisierbar innerhalb von einer Generation.

      2. Die Null-Zins-Politik führt zu einer Geld-Entwertung. Diese Politik wollen wir stoppen. Aufgrund der irrationalen Politik der Europäischen Notenbank ist ein Austritt aus dem Euro wahrscheinlich unumgänglich.

      3. Das EU-Verrechnungssystem zwischen den Nationen führt zur Anhäufung von Schulden. Dieses System ist ein weiterer Grund, um aus dem Euro auszusteigen.

      4. Wir wollen langfristig ein Demokratisches Geldsystem. Das heißt, dass das Geldmengenwachstum von Mehrheitsentscheidungen abhängig gemacht wird. Die Entstehung von immer mehr privaten digitalen Geldsystemen sehen wir sehr kritisch, da hier eine Blase heranwächst, die eines Tages unkontrolliert platzen könnte. Digitale Geldsysteme könnten sich als ein riesiges Betrugssystem erweisen.

      5. Die Gold-Reserven sind ein Sicherheitsrisiko, weil sie ein mögliches Beutegut darstellen. Daher sollen die Gold-Reserven in Form von kleinen Münzen an die sozial schwache Bevölkerung und an alle Corona-Kollateral-Opfer verschenkt werden, damit diese in den Besitz einer Not-Reserve kommen.

      6. Die Europäische Union ist ersten undemokratisch, macht-bestrebt und ganz offensichtlich gewillt einen europäischen Staat zu begründen und gleichzeitig alle National-Staaten zu entmachten.
        Die EU kann nicht mit Geld umgehen, es verschwindet in dubiosen Kanälen.
        Daher soll Deutschland alle EU-Verträge neu verhandeln oder austreten.

      7. Die NATO ist kostspielig, überfrachtet und offensichtlich bestrebt Spannungen in der Welt aufrecht zu erhalten, damit ihre Existenzberechtigung nicht infrage gestellt wird.
        Es ist nicht zu erkennen, dass es eine bedrohliche Lage für Deutschland gibt.
        Die NATO behindert zudem freundschaftliche Beziehungen zu Russland.
        Es ist davon auszugehen, dass die Spannungen zu China zunehmen, weil die NATO einen Konkurrenten fürchtet.
        Daher soll Deutschland die NATO-Verträge neu verhandeln oder austreten.

    9. Familienpolitik [Home]

      1. ???

    10. Bundesbehörden [Home]

      1. Der Bund unterhält fast 1.000 Behörden.
        Die Anzahl soll auf 300 Behörden reduziert werden.

    11. Bundeswehr [Home]

      1. Deutschland stellt der Bundeswehr fast 50 Milliarden Euro zur Verfügung.
        Das sind umgerechnet 25.000 Euro für jeden Soldaten oder Mitarbeiter im Monat.
        Die Aussagen sollen schrittweise auf 15.000 Euro reduziert werden.

    12. Bösen [Home]

      1. An den Börsen werden Unternehmensanteile im Millisekunden-Takt hin und her gehandelt.
        Das ist keine solide Anlagenpolitik, das ist Zockerei.
        In Zukunft sollen die Haltedauer für Aktien mindestens 3 Monate betragen.
        Der Markt der sogenannte Derivate, also Wetten auf Kursentwicklungen soll schrittweise gänzlich geschlossen werden.
        Die Börse soll kein Kasino und kein Wettbüro sein.

    13. Wertanlagen [Home]

      1. Wertanlagen sollen für den Käufer transparent und leicht verständlich sein.

      2. Aktuell gibt es fast nur Aktien von relativ großen Unternehmen. Der Markt ist also recht begrenzt. Gehen mehr Menschen in Aktien, dann würden diese künstlich überteuert.

      3. In Zukunft sollen Privatanleger vermehrt die Möglichkeit erhalten in mittelständige Unternehmen zu investieren.
        Wir wollen, dass aus kleinen Unternehmen große Unternehmen werden.
        Wir wollen, dass die Bevölkerung am Gewinn teilhaben kann.

    14. Hausbau [Home]

      1. Der Bau von Häusern ist in Deutschland zu teuer. Das hat eine ganze Reihe von Ursachen. In Zukunft soll der Bau von Häusern preiswerter werden, damit sich mehr Menschen ein Haus leisten können. Wir wollen, das fast alle Deutschen in einem Eigenheim oder in einer Eigentumswohnung leben.

    15. Schulen [Home]

      1. Die Schulen sollen Orte des Wohlbehagens werden, mit allem was dazugehört.

      2. Die Klassen sollen wesentlich kleiner werden.

      3. Die Anforderungen für den Lehrerberuf werden wesentlich abgesenkt. Den pädagogischen Schnickschanck können wir uns komplett sparen. Die Schüler sollen die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Lehrpersonen kennenlernen und keine pädagogisch homogenisierten Lehrer. Wo die Harmonie nicht stimmt, da soll der Schüler den Lehrer wechseln können.

      4. Auch Menschen aus dem Berufsleben sollen als Lehrer in die Schulen.

      5. Wir wollen, das ältere Schüler jüngere Schüler unterrichten. Wer lehrt, der lernt richtig.

    16. Universitäten [Home]

      1. Die reine Wissensvermittlung soll komplett auf digitale Verfahren umgestellt werden. Damit werden klassische Vorlesungen überflüssig.

      2. Auch die Wissensabfrage soll digital erfolgen. Damit werden klassische Klausuren überflüssig.

      3. Gleichzeitig sollen die Studenten vom ersten Semester an in die Forschung und Entwicklung eingebunden werden.

      4. Die Anzahl der wissenschaftlichen Arbeiten wird von 2 auf 5 erhöht.

      5. Die Universitäten erhalten einen jährlichen Betrag, den sie nach eigenen Vorstellungen verwenden können. Dabei erhalten alle Professoren ein Mitspracherecht.

      6. Die Lehrstühle sollen nicht mehr gezwungen sein Drittmittel von der Industrie einzuwerben. Damit soll die Forschung unabhängiger werden.

      7. Firmen-Ausgründungen sollen erleichtert werden.

    17. Mittelstand und Industrie [Home]

      1. Der Mittelstand soll in fast allen Belangen gefördert werden.

      2. Hier soll es nicht um staatliche Zuschüsse gehen, sondern um organisatorische und rechtliche Erleichterungen.

    18. Großindustrie und Konzerne [Home]

      1. Die Großindustrie und die Konzerne sollen in ihrer Größe schrittweise limitiert werden. Dieser Prozess soll langsam und gut planbar erfolgen. Gegebenenfalls ist die Bildung separater Einheiten notwendig.

      2. Wir wollen kleinere Einheiten, die an Flexibilität gewinnen und keine politische und keine wirtschaftliche Bedrohung werden können.

    19. Große Vermögen [Home]

      1. Sehr große Vermögen sind ein gesellschaftliches Problem in den Augen vieler Bürger. Die einen haben fast nichts oder gar Schulden und die anderen haben derart große Vermögen, dass das Geld schneller auf das private Konto fließt, wie es ausgegeben werden kann.

      2. Die Superreichen in Deutschland werden wir auffordern, das Problem auf ein erträgliches Niveau zu reduzieren. Gelingt dies nicht, so werden wir gesetzliche Obergrenzen für privates Vermögen einführen und mit Hilfe der Steuergesetzgebung Korrekturen einleiten.

      3. Wir werden große Vermögen stärker besteuern. Der Starke soll stärker die Last der Schwachen tragen.

      4. Wir wollen keine Verstaatlichungen, sondern den Scheren-Effekt stoppen und langfristig in die andere Richtung umkehren.

      5. Es wird nicht notwendig sein, mit großen Vermögen ins Ausland zu fliehen. Wir werden die Balance halten.

    20. Steuern [Home]

      1. Steuern sind unumgänglich um einen funktionierenden Staat zu organisieren.

      2. Damit Steuern zur Normalität werden, soll in Zukunft jeder eine Steuererklärung ausfüllen. Auch der Sozialhilfe-Empfänger.

      3. Wir werden jedoch die Steuerquoten so niedrig ansetzen, dass die Schwachen nur sehr sehr gering belastet werden.

      4. Alle Bürger sollen Steuern zahlen, damit allen immer bewusst ist, dass der Staat das Projekt aller Menschen im Land ist.

      5. Steuern sollen ein Gradmesser dafür sein, wie gut es den Menschen geht. Menschen mit niedrigen Steuern geht es schlecht. Menschen mit hohen Steuern geht es gut. Wir wollen, dass es allen Menschen gut geht, aber nicht indem die Steuern erhöht werden, sondern dadurch, dass wir dafür Sorge tragen werden, dass die Einnahmen steigen.

      6. Wer niedrige Steuern zahlt, der erhält die kostenfreie Unterstützung durch einen Finanzberater, der dazu beitragen soll, dass die Einkünfte und das Vermögen der Betroffenen steigt.

      7. Wir wollen den Wohlstand der Bürger und aller Menschen, die in diesem Land leben fördern, nicht den Wohlstand der staatlichen Verteilungseinrichtung.

      8. Wir sind keine Sozialisten und wir werden die sozialistischen Auswüchse in der staatlichen Bürokratie normalisieren, langsam, schrittweise und kontinuierlich.

    21. Steuererklärung [Home]

      1. Es gibt nie und niemals eine Steuergerechtigkeit. Der Jahrzehnte lange Versuch diese Gerechtigkeit herzustellen hat zu einem so komplexem Steuersystem geführt, dass selbst Steuerberater Probleme haben die Feinheiten zu durchschauen.

      2. Die Komplexität ist zunehmend geeignet, Betrügern Tür und Tor zu öffnen.

      3. Das Steuersystem soll extrem vereinfacht werden. Es wird Gewinner und Verlierer geben, aber alle werden ihre Steuererklärung schneller machen können.

    22. Datenerfassung für Unternehmen [Home]

      1. Die Datensammelwut aller Behörden auf allen Ebenen bis zur EU nimmt immer bizarrere Ausmaße an.

      2. In Zukunft soll es nur noch eine Schnittstelle zur Dateneingabe geben. Daten die dort nicht erfasst werden können muss das Unternehmen nicht mehr abliefern.

    23. Polizei [Home]

      1. Die Polizei wird zunehmend zur Abladestation gesellschaftlicher Probleme.

      2. Wir fordern keine Erhöhung der polizeilichen Kapazitäten.

      3. Wir werden die Probleme an der Basis lösen, dort wo sie entstehen.

      4. Dazu werden wir Polizisten befragen, wo die Problem sind.

    24. Medien, allgemein [Home]

      1. Medien sind Teil der Gewaltenteilung.

      2. Medien müssen zwingend frei sein von jeder Beeinflussung durch Politik, Regierung, Wirtschaft, Militär, Konzernen und Superreichen.

    25. Freie, alternative, unabhängige Medien [Home]

      1. Diese Art der Medien soll gefördert werden.

      2. So wie die Wissenschaft erhalten auch die freien Medien ein jährliches Budget aus dem Steueraufkommen.

      3. Die Verteilung und Kontrolle obliegt den Medien selbst.

      4. Jeder Bürger kann sich als Medienmacher anmelden und Mitbestimmen.

      5. Für die Kontrolle von Medieninhalten wird ein neues, unabhängiges Gericht eingerichtet. Die obersten Richter werden von den Bürgern gewählt.

      6. Ohne richterliche Entscheidung dürfen keine Medieninhalte gelöscht werden.

      7. Die Richter können Personen autorisieren um Gewaltdarstellungen schnell zu löschen.

      8. Beschwerden können direkt an die Richter gerichtet werden.

    26. Konzern-Medien [Home]

      1. Die Medien-Macht der Konzerne ist zu groß.

      2. Wir werden für eine Limitierung und Aufspaltung sorgen.

    27. Nachrichtendienste [Home]

      1. Die Medien-Macht der Nachrichtendienste ist zu groß.

      2. Wir werden für eine Limitierung und Aufspaltung sorgen.

    28. Politische Parteien [Home]

      1. Politische Parteien sind all zu oft Disziplinierungs-Organisationen.

      2. Wer die Parteilinie verlässt wird gefeuert.

      3. Das Sagen in Politischen Parteien haben die Chefs, beziehungsweise die Vorstände. Sie verteilen die Jobs und die Karriere-Chancen.

      4. Sehr oft müssen Partei-Mitglieder in den Parlamenten den Vorgaben der Partei-Führung folgen.

      5. Politische Parteien sind ein Ort undemokratischen Verhaltens und ausgerechnet diese Organisationen werden ins Rennen geschickt um den Staat zu regieren.

      6. Viele Abgeordnete werden scheinbar nur für die Stimmabgabe im Parlament benötigt. Zu melden haben sie ansonsten nicht viel.

      7. Dieses Verhalten soll bei CradleWork nicht zur Anwendung kommen.

    29. Öffentlich-rechtliche Medien [Home]

      1. Diese Art von Medien soll schrittweise heruntergefahren werden.

      2. Wir wollen keinen Regierungsfunk.

  7. Partei-Satzung [Link] [Home]

    1. Grenzen der Politik (Ausschluss-Kriterien)

      1. Die CradleWork versteht sich als eine politische Partei-Plattform, die den Mitgliedern, den CradleWorkern die politische Meinung nicht diktieren will. Es gilt die Meinungsfreiheit auch innerhalb der CradleWork.

      2. Allerdings verliert sich jede Organisation und Kultur im Chaos wenn es keine Grenzen gibt. Die nachfolgend genannten Herrschaftsformen dürfen im Rahmen dieser Grenzen nicht beworben werden.

      3. Diese indiskutablen Herrschaftsformen haben eines gemeinsam: sie streben nach der „Großen Homogenisierung“. Sie schalten alles gleich: die Finanzen, die Gedanken, den Glauben, die Vermögen, die Art zu leben und oder die genetische Abstammung.

      4. Es folgt die Liste der indiskutablen Herrschaftsformen.

      5. Herrschaftsformen, die die Individualsouveränität der Menschen bedrohen.

      6. Herrschaftsformen auf der Basis von religiösen Büchern.

      7. Herrschaftsformen auf der Basis von staatlicher Enteignungen.

      8. Herrschaftsformen auf der Basis von Göttern, Geistern oder Dämonen.

      9. Herrschaftsformen auf der Basis von Propheten oder Priestern.

      10. Herrschaftsformen auf der Basis einer partei-politischen Zentralgewalt.

      11. Herrschaftsformen auf der Basis einer ideologischen Zentralgewalt.

      12. Herrschaftsformen auf der Basis einer wirtschafts-politischen Zentralgewalt.

      13. Herrschaftsformen auf der Basis einer polizeilichen Zentralgewalt.

      14. Herrschaftsformen auf der Basis einer militärischen Zentralgewalt.

      15. Herrschaftsformen auf der Basis einer geld-politischen Zentralgewalt.

      16. Herrschaftsformen auf der Basis einer gesundheits-politischen Zentralgewalt.

      17. Herrschaftsformen auf der Basis einer handels-politischen Zentralgewalt.

      18. Herrschaftsformen auf der Basis einer Klimaschutz-Zentralgewalt.

      19. Herrschaftsformen auf der Basis einer Umweltschutz-Zentralgewalt.

      20. Herrschaftsformen auf der Basis einer ökologischen Zentralgewalt.

      21. Herrschaftsformen auf der Basis einer esoterischen Zentralgewalt.

      22. Herrschaftsformen auf der Basis einer Dynastie.

      23. Herrschaftsformen auf der Basis von Sozialismus.

      24. Herrschaftsformen auf der Basis von National-Sozialismus.

      25. Herrschaftsformen auf der Basis von EU-Sozialismus.

      26. Herrschaftsformen auf der Basis von WHO-Sozialismus.

      27. Herrschaftsformen auf der Basis von Weltbank-Sozialismus.

      28. Herrschaftsformen auf der Basis von Zentralbank-Sozialismus.

      29. Herrschaftsformen auf der Basis von Vereine-Nationen-Sozialismus.

      30. Herrschaftsformen auf der Basis von Global-Sozialismus.

      31. Herrschaftsformen auf der Basis von Groß-Deutschland-Sozialismus.

      32. Herrschaftsformen auf der Basis von Groß-Europa-Sozialismus.

      33. Herrschaftsformen auf der Basis von Kommunismus.

      34. Herrschaftsformen auf der Basis von Marxismus.

      35. Herrschaftsformen auf der Basis einer Diktatur.

      36. Herrschaftsformen auf der Basis einer Monarchie.

      37. Herrschaftsformen auf der Basis von Faschismus.

      38. Herrschaftsformen auf der Basis von Totalitarismus.

      39. Herrschaftsformen auf der Basis von Rätesystemen.

      40. Ende der Liste.

      41. Da die CradleWork staatliche Prinzipien nicht abschaffen will, ist auch das Werben für die staatliche Herrschaftslosigkeit, die Anarchie nicht erlaubt.

      42. Die CradleWork will einen schlanken Rechtsstaat mit einer umfassenden Gewaltenteilung, so das maximale Freiheiten für die Bürger möglich werden. Zur Gewaltenteilung gehört auch die Limitierung der Macht von Konzernen und sehr großen Privatvermögen.

      43. Linksorientierte Rätesysteme scheiden aus, weil es problematisch ist, wenn alle Vermögen gänzlich in der Hand einer zentralen Staatsorganisationen kumuliert werden.

    2. Name [Home]

      1. Diese Satzung gilt für die politische Partei mit dem Namen
        CradleWork

      2. Es gibt weder eine Kurzbezeichnung noch einen festen Zusatztext.

      3. Die CradleWork ist eine politische Partei im Sinne des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und des Parteiengesetzes.

      4. Landesverbände, Ortsgruppen oder Stützpunkte führen den Namen CradleWork plus einem Ortsbezug getrennt mit einem Leerzeichen. Dieser kann der Name eines Bundeslandes, eines Ortes und einer Straße sein. Beispiele:
        CradleWork Berlin Kurz-Lange-Straße
        CradleWork Nordrhein-Westfalen

    3. Sitz [Home]

      1. Der Sitz der CradleWork ist 65428 Rüsselsheim am Main, Manganstraße 10.

    4. Tätigkeitsbereich [Home]

      1. Die CradleWork ist überwiegend tätig in der Bundesrepublik Deutschland.

      2. Außerhalb der Bundesrepublik Deutschland können sich Stützpunkte befinden.

    5. Partei-Mitglieder-Bezeichnung [Home]

      1. Die in der CradleWork organisierten Mitglieder werden geschlechtsneutral als CradleWorker bezeichnet.

    6. Mitgliedschaft [Home]

      1. Die CradleWorker sind nicht gezwungen die Grundsätze oder das Partei-Programm anzuerkennen, da die Partei die politischen Überzeugungen der Menschen nicht diktieren will.

      2. Menschen können durchaus mit anderen politischen Überzeugungen in die Partei eintreten und versuchen die Politik auch innerhalb der Partei zu verändern.

      3. Alles andere würde den Realitäten nicht entsprechen, denn das Wesensmerkmal von politischen Einstellungen ist ihre Differenziertheit und Inhomogenität.

      4. Allerdings sollte die politische Meinung nicht deckungsgleich sein mit den Ausschlusskriterien Diktatur, Enteignung und Anarchie. Siehe dazu Abschnitt 1 dieser Satzung.

      5. Demokratische Prozesse sind maximal geeignet eine Balance der unterschiedlichen Meinungen herzustellen, beziehungsweise einen halbwegs tragbaren Kompromiss herzustellen.

      6. Mitglied der CradleWork kann jede/r werden, der/die das 16. Lebensjahr vollendet hat und nach der Satzung handelt.

      7. Mitglied der können nur natürliche Personen sein. Die Bundespartei führt ein zentrales Mitgliederverzeichnis.

      8. CradleWorker dürfen gleichzeitig Mitglied einer anderen politischen Partei oder Organisation sein.

    7. Erwerb der Mitgliedschaft [Home]

      1. Die Mitgliedschaft bei der CradleWork wird auf der Grundlage dieser Satzung erworben.

      2. Die Mitgliedschaft wird unmittelbar bei der Bundespartei erworben.

      3. Die Mitgliedschaft bei lokalen Organisationen der CradleWork kann optional beantragt werden. Einen Automatismus der Mitgliedschaft gibt es nicht.

      4. Über die Aufnahme entscheidet der Mitglieder-Verantwortliche der zuständigen Gliederung, solange die Satzung der Gliederung nichts anderes bestimmt.

      5. Aufnahmeanträge von ehemaligen Mitgliedern, die rechtswirksam aus der Partei ausgeschlossen wurden, oder die während eines gegen sie gerichteten Parteiausschlussverfahrens die Partei verlassen haben, sowie Aufnahmeanträge von Personen von denen ein früherer Aufnahmeantrag abgelehnt wurde, müssen zusätzlich vom Partei-Parlament genehmigt werden.

      6. Das Partei-Parlament soll dabei die zuständige Gliederung anhören.

      7. Die Partei-Mitgliedschaft beginnt nach Annahme des Aufnahmeantrages.

      8. Jedes Partei-Mitglied gehört entweder der Partei-Gliederung an, in dessen Zuständigkeitsgebiet es seinen Wohnsitz hat oder einem beliebigen Partei-Stützpunkt oder beidem.

      9. Das Partei-Mitglied hat aber das Recht die Zugehörigkeit in einer Parteigliederung seiner Wahl frei zu bestimmen und kann jederzeit wechseln, sofern in dem Gremium, in das gewechselt werden soll, keine Wahlen anstehen.

      10. Der Antrag zur Aufnahme in eine andere Partei-Gliederung erfolgt gegenüber der nächsthöheren Partei-Gliederung und wird von dieser entschieden.

      11. Ein ablehnender Bescheid muss in Schriftform begründet werden und kann im Einspruchsverfahren zur letzten Entscheidung dem Schiedsgericht vorgelegt werden.

      12. Mit der Aufnahme in eine andere Gliederung verliert das Mitglied das aktive und passive Wahlrecht in der alten Partei-Gliederung. Eventuell bekleidete Posten müssen freigegeben werden. Doppelmitgliedschaften sind unzulässig.

      13. Die Aufnahme setzt voraus, dass der/die BewerberIn im Bereich der aufnehmenden Partei-Gliederung einen Wohnsitz hat und nicht schon Mitglied ist. Hat ein Mitglied mehrere Wohnsitze, bestimmt es selbst, wo es Mitglied ist.

      14. Bei einem Wohnsitzwechsel in das Gebiet einer anderen Partei-Gliederung geht die Mitgliedschaft über, sofern das Mitglied nicht angibt, in seiner bisherigen Partei-Gliederung bleiben zu wollen.

      15. Das Mitglied hat den Wohnsitzwechsel unverzüglich persönlich, schriftlich oder digital über die Mitglieder-App der zuständigen Mitgliederverwaltung anzuzeigen.

      16. Über Aufnahmeanträge von Personen, die ihren Wohnsitz außerhalb Deutschlands haben, entscheidet das Partei-Parlament.

      17. Jedes Partei-Mitglied erhält einen Partei-Mitglieds-Ausweis und einen Login auf einer Website der Partei.

    8. Formen der Partei-Mitgliedschaft [Home]

      1. Es werden 3 Formen der Partei-Mitgliedschaft und ein Freunde-Status unterschieden.

      2. Öffentliche Partei-Mitglieder
        Diese Partei-Mitglieder werden öffentlich mit Anschrift und Kontaktdaten genannt. Diese Partei-Mitglieder sind aktiv in der Partei tätig. Sie kandidieren oft für bestimmte Ämter oder sind in diesen aktiv.

      3. Aktive Partei-Mitglieder
        Diese Partei-Mitglieder werden nicht öffentlich genannt, sie sind aber aktiv in der Partei tätig und können bei Aktionen angesprochen werden.

      4. Passive Partei-Mitglieder
        Diese Partei-Mitglieder werden nicht öffentlich genannt und sind in der Partei nicht aktiv tätig.

      5. Partei-Freunde der Partei
        Diese Menschen sind nicht öffentlich und pflegen eine freundschaftliche Beziehung zur Partei. Sie erhalten einen Login auf einer Website der Partei.

    9. Rechte und Pflichten der Partei-Mitglieder [Home]

      1. Jedes Partei-Mitglied hat das Recht und aber nicht die Pflicht, im Rahmen dieser Satzung und der Satzung seines Landesverbandes die Zwecke der CradleWork zu fördern und sich an der politischen und organisatorischen Arbeit zu beteiligen.

      2. Jedes Partei-Mitglied hat das Recht an der politischen Willensbildung, an Wahlen und Abstimmungen im Rahmen der Satzung teilzunehmen.

      3. In Verantwortungs-Positionen von CradleWork dürfen nur Partei-Mitglieder der CradleWork gewählt werden; in Verantwortungs-Positionen der nachgeordneten Gliederungen dürfen nur Partei-Mitglieder der entsprechenden Gliederung gewählt werden (Passives Wahlrecht).

      4. Für das Partei-Parlament ist die Mitgliedschaft in einer weiteren Partei ausgeschlossen.

      5. Bei der Kandidatur für ein Amt sind bereits bekleidete Ämter bekanntzugeben. [prüfen]

      6. Interna, die Persönlichkeitsrechte von Mitgliedern und Mitarbeitern betreffen, können per mehrheitlichem Beschluss als Verschlusssache deklariert werden.

      7. Über Verschlusssachen ist grundsätzlich aus vorgenannten Gründen Verschwiegenheit zu wahren.

      8. Verschlusssachen aus den vorgenannten sind inhaltlich, soweit möglich, öffentlich zu machen. Verschlusssachen können per mehrheitlichem Beschluss von diesem Status befreit werden.

      9. Alle Partei-Mitglieder haben gleiches Stimmrecht.

      10. Die Ausübung des Stimmrechts ist nur möglich, wenn das Partei-Mitglied Mitglied des Gebietsverbandes ist. [prüfen]

      11. Jedes Partei-Mitglied ist jederzeit zum sofortigen Austritt aus der Partei berechtigt. Der Austritt muss schriftlich erfolgen und mit der Post zugestellt werden. Der Austritt wird geprüft, beziehungsweise verifiziert, damit Missverständnisse zu keinem Austritt führen, der nicht gewollte ist.

    10. Beendigung der Mitgliedschaft [Home]

      1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Streichung, Verlust oder Aberkennung der Wählbarkeit oder des Wahlrechts oder dem Ausschluss aus der Partei.

      2. Bei Beendigung der Mitgliedschaft werden die persönlichen Daten gelöscht.

      3. Ein Anspruch auf Rückzahlung von Spenden besteht nicht.

    11. Ordnungsmaßnahmen [Home]

      1. Verstößt ein Mitglied gegen die Partei-Satzung und fügt der Partei damit Schaden zu, so kann das Partei-Parlament folgende Ordnungsmaßnahmen anordnen: Verwarnung, Verweis, Enthebung von einem Parteiamt, Aberkennung der Fähigkeit ein Parteiamt zu bekleiden, Ausschluss aus der Partei.

      2. Das Partei-Parlament muss das Mitglied vor dem Beschluss der Ordnungsmaßnahme in schriftlicher Form anhören.

      3. Der Beschluss ist dem Partei-Mitglied in Schriftform unter Angabe von Gründen zu überstellen.

      4. Ein Partei-Mitglied kann nur dann ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich gegen die Partei-Satzung verstößt und ihm damit schweren Schaden zufügt.

      5. Der Ausschluss wird vom Partei-Parlament beim zuständigen Partei-Schiedsgericht beantragt.

      6. In dringenden und schwerwiegenden Fällen, die sofortiges Eingreifen erfordern, kann das Partei-Parlament das Mitglied von der Ausübung seiner Rechte bis zur Entscheidung des Schiedsgerichts ausschließen.

      7. Ein sofortiges Eingreifen ist nur zulässig, wenn zuvor das Mitglied zu einem Mediationsverfahren geladen worden ist und das Mediationsverfahren ergebnislos beendet worden ist oder das Mitglied unentschuldigt dem Mediationsverfahren ferngeblieben ist.

      8. Mediatoren sind hierfür ausgebildete dritte Personen, die nicht Mitglied der Partei sein dürfen.

      9. Untergliederungen können in ihren Satzungen eigene Regelungen zu Ordnungsmaßnahmen treffen.

      10. Auch Ordnungsmaßnahmen einer Untergliederung wirken für die Gesamtpartei.

      11. Vor dem Ausspruch von Ordnungsmaßnahmen von Untergliederungen ist zwingend ein obligatorisches Mediationsverfahren durchzuführen.

      12. Abs. 2 S. 4 und 5 gelten entsprechend. [prüfen]

      13. Die Partei-Mitgliedschaft ruht im Falle eines Ausschlusses bis zum Abschluss eines möglichen Berufungsverfahrens.

      14. Die parlamentarischen Gruppen der Partei sind gehalten, ein rechtskräftig ausgeschlossenes oder ein ausgetretenes Partei-Mitglied in ihrer Gruppe zu halten.

      15. Es sollen regelmäßig Angebote zur Mediation und Annäherung unterbreitet werden.

      16. Verstößt ein Gebietsverband schwerwiegend gegen die Partei-Satzung sind folgende Ordnungsmaßnahmen gegen nachgeordnete Gebietsverbände möglich: Auflösung, Ausschluss, Amtsenthebung des Vorstandes nachgeordneter Gebietsverbände.

      17. Als schwerwiegender Verstoß gegen die Partei-Ordnung und die Partei-Grundsätze der Partei ist es zu werten, wenn die Gebietsverbände die Bestimmungen der Partei-Satzung beharrlich missachten, Beschlüsse übergeordneter Partei-Organe nicht durchführen oder in wesentlichen Fragen gegen die politische Zielsetzung der Partei handeln.

      18. Die Ordnungsmaßnahmen werden vom Partei-Parlament eines höheren Gebietsverbandes getroffen.

      19. Die Partei-Mitglieder-Versammlung des die Ordnungsmaßnahme treffenden Gebietsverbandes hat die Ordnungsmaßnahme am nächsten Parteitag mit einfacher Mehrheit zu bestätigen, ansonsten tritt die Maßnahme außer Kraft. [prüfen]

      20. Gegen die Ordnungsmaßnahme ist die Anrufung des nach der Schiedsgerichtsordnung zuständigen Schiedsgerichtes zuzulassen. Abs. 2 gilt entsprechend.

      21. Über die Ordnungsmaßnahmen i.S.d. § 6 Absatz 6 entscheidet der Bundesparteitag auf Antrag des Bundesvorstandes mit einfacher Mehrheit.

      22. Das Schiedsgericht kann statt der verhängten oder beantragten auch eine mildere Ordnungsmaßnahme aussprechen.

    12. Hierarchische Partei-Gliederung [Home]

      1. Die Partei untergliedert hierarchisch sich in Landesverbände und Ortsverbände. Partei-Stützpunkte siehe nächster Abschnitt.

      2. Die Partei-Landesverbände können nach ihren örtlichen Bedürfnissen Partei-Untergliederungen schaffen.

      3. Innerhalb der staatsrechtlichen Grenzen eines Landes gibt es nur einen Landesverband.

      4. Die weitere Partei-Untergliederung der Partei-Landesverbände erfolgt in Orts-, Kreis- und Bezirksverbände, die deckungsgleich mit den politischen Grenzen der Regierungsbezirke, Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden sind.

      5. Partei-Gebietsverbände und Partei-Auslandsgruppen sollen sich nicht wirtschaftlich betätigen, ausgenommen hiervon sind der Bundesverband und die Landesverbände.

      6. Jedes Partei-Mitglied hat das Recht einen Partei-Stützpunkt anzumelden und einzurichten.

      7. Zum Beispiel eine Gesprächsrunde, eine Sportgruppe oder einen Medien-Kanal.

      8. Dieser Partei-Stützpunkt kann unabhängig von den Partei-Landesverbänden sein und auch politisch in Erscheinung treten.

      9. Damit soll gewährleistet werden, das innerhalb der Partei kritische Stimmen nicht untergehen und Meinungsfreiheit zustande kommt.

    13. Gliederung nach Partei-Stützpunkten [Home]

      1. Die Partei untergliedert sich hierarchisch in Partei-Landesverbände und Partei-Ortsverbände. Partei-Stützpunkte siehe nächster Abschnitt.

    14. Organe der Bundespartei [Home]

      1. Organe der Partei sind das Partei-Parlament, der Bundes-Partei-Tag, das Partei-Bundesschiedsgericht und die Partei-Gründungs-Versammlung.

      2. Das Partei-Parlament ersetzt den sonst üblichen Bundesvorstand.

      3. Die Gründungs-Versammlung tagt nur einmal, und zwar am 27.12.2020. Auf der Gründungs-Versammlung wird durch die anwesenden Mitglieder das erste Partei-Programm beschlossen.

      4. Auf der Gründungs-Versammlung wird zudem das Partei-Logo beschlossen.

    15. Das Partei-Parlament [Home]

      1. Das Partei-Parlament besteht aus

      2. 100 gewählten Vertretern der Partei-Mitgliedern.

      3. Das Partei-Parlament beruft

      4. einen Finanz-Verantwortlichen,

      5. einen Medien-Verantwortlichen,

      6. einen Presse-Verantwortlichen,

      7. einen Organisations-Verantwortlichen (Geschäftsführer),

      8. einen Wahl-Verantwortlichen,

      9. einen Recht-Verantwortlichen (ein Jurist),

      10. und jeweils mindestens einen Stellvertreter für jede Funktion.

      11. Es gibt keinen ausgewiesenen Kopf oder Chef der Partei.

      12. Jeweils 2 Verantwortliche oder Stellvertreter können die Partei in rechtlich sensiblen Angelegenheiten vertreten, sofern eine Absprache mit dem Organisations-Verantwortlichen stattgefunden hat.

      13. Politisch können sich alle Mitglieder des Partei-Parlaments und alle Verantwortlichen stellvertretend für die Partei äußern.

      14. Scheidet ein Amtsträger aus dem Vorstand aus, übernimmt dessen Stellvertreter sein Amt.

      15. Die Vertretung gegenüber Banken und sonstigen Kreditinstituten erfolgt durch die/den Schatzmeister/in und ihren/seinen Stellvertreter/in; falls keine stellvertretenden Schatzmeister/innen gewählt sind oder die/der Schatzmeister/in seinen Aufgaben nicht mehr nachkommen kann, zusätzlich durch die/den Vorsitzenden.

      16. Diese Personen haben diesbezüglich Alleinvertretungsrecht und können Untervollmachten erteilen. Die Geschäfte werden auf Grundlage der Beschlüsse der Parteiorgane geführt.

      17. Die Mitglieder des Partei-Parlaments werden in einem kontinuierlichen Prozess von den Mitgliedern gewählt.

      18. Die Partei-Mitglieder mit den meisten Stimmen kommen in das Partei-Parlament bis maximal 100 Mitglieder ausgewählt sind.

      19. Stehen nicht ausreichend Kandidaten zur Verfügung, so schrumpft das Partei-Parlament entsprechend.

      20. Das Partei-Parlament trifft laufend Entscheidungen auf der Basis digitaler Abstimmung. Tagungen, also reale Treffen sind optional.

      21. Der digitale Abstimmungsprozess ist organisatorisches Neuland. Er soll in den nächsten Jahren erprobt und optimiert werden. Nur im Notfall ist der Wahl-Verantwortliche berechtigt unkonventionelle und praktikable Lösungen für anstehende Probleme durchzusetzen, die geeignet sein müssen den demokratischen Prozess optimal wiederherzustellen.

      22. Wahlen können jederzeit mit guten Gründen angezweifelt werden. Diese Wahlen sind anschließend zu wiederholen. Dies gilt besonders dann, wenn die Wahlentscheidung knapp ausgefallen ist.

      23. Wahlentscheidungen sollen inhaltlich präzise und organisatorisch transparent vorbereitet werden, damit sich möglichst klare Richtungsentscheidungen ergeben.

      24. Auf Antrag von 10 Prozent der Partei-Mitglieder kann das Partei-Parlament zur Diskussion und zur anschließenden Abstimmung gezwungen werden.

      25. Das Partei-Parlament beschließt über alle organisatorischen und politischen Fragen auf Anregung der Partei-Mitglieder.

      26. Das Partei-Parlament gibt sich eine Geschäftsordnung und veröffentlicht diese online.

      27. Die Führung der Bundesgeschäftsstelle wird durch den Vorstand beauftragt und beaufsichtigt.

      28. Der Bundesvorstand liefert zum Parteitag einen schriftlichen Tätigkeitsbericht ab.

      29. Dieser umfasst alle Tätigkeitsgebiete der Vorstandsmitglieder, wobei diese in Eigenverantwortung des Einzelnen erstellt werden.

      30. Wird der Vorstand insgesamt oder ein Vorstandsmitglied nicht entlastet, so kann der Bundesparteitag oder der neue Vorstand gegen ihn Ansprüche gelten machen.

      31. Tritt ein Vorstandsmitglied zurück, hat dieses unverzüglich einen Tätigkeitsbericht zu erstellen und dem Vorstand zuzuleiten.

      32. Tritt ein Vorstandsmitglied zurück bzw. kann dieses seinen Aufgaben nicht mehr nachkommen, so geht seine Kompetenz, wenn möglich, auf ein anderes Vorstandsmitglied über.

      33. Der Bundesvorstand gilt als nicht handlungsfähig, wenn

      34. der Vorstand weniger als drei handlungsfähige Mitglieder besitzt.

      35. der Vorstand sich selbst für handlungsunfähig erklärt.

      36. In einem solchen Fall ist unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen und vom restlichen Bundesvorstand zur Weiterführung der Geschäfte eine kommissarische Vertretung zu ernennen. Diese endet mit der Neuwahl des gesamten Vorstandes.

      37. Tritt der gesamte Vorstand geschlossen zurück oder kann seinen Aufgaben nicht mehr nachkommen, so führt der dienstälteste Landesverbandsvorstand kommissarisch die Geschäfte bis ein von ihm einberufener außerordentlicher Parteitag schnellstmöglich stattgefunden und einen neuen Bundesvorstand gewählt hat.

    16. Der Bundesparteitag [Home]

      1. Der Bundesparteitag ist die Mitgliederversammlung auf Bundesebene.

      2. Der Bundesparteitag tagt mindestens einmal jährlich.

      3. Die Einberufung erfolgt aufgrund Vorstandsbeschluss oder wenn ein Zehntel der Mitglieder es beantragen.

      4. Der Vorstand lädt jedes Mitglied mindestens 6 Wochen vorher ein; die Einladung erfolgt über die Mitglieder-App, digital über Email oder durch Veröffentlichung auf der Website https://www.CradleWork.de.

      5. Sofern die Einladung in keiner Form rechtzeitig erfolgen kann, erfolgt die Einladung durch den Bundesanzeiger.

      6. Die Einladung hat Angaben zum virtuellen Tagungsort, Tagungsbeginn, vorläufiger Tagesordnung und der Angabe, wo weitere, aktuelle Veröffentlichungen gemacht werden, zu enthalten.

      7. Spätestens 2 Wochen vor dem Parteitag sind die Tagesordnung in aktueller Fassung, die geplante Tagungsdauer und alle bis dahin dem Vorstand eingereichten Anträge im Wortlaut zu veröffentlichen.

      8. Ist der Bundesvorstand handlungsunfähig, kann ein außerordentlicher Bundesparteitag einberufen werden.

      9. Dies geschieht mit einer Frist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung und des virtuellen Tagungsortes. Er dient ausschließlich der Wahl eines neues Vorstandes.

      10. Der Bundesparteitag nimmt den Tätigkeitsbericht des Bundesvorstandes entgegen und entscheidet daraufhin über seine Entlastung.

      11. Der Bundesparteitag beschließt über die Schiedsgerichtsordnung und die Finanzordnung, die Teil dieser Satzung sind.

      12. Über den Parteitag, die Beschlüsse und Wahlen wird ein Ergebnisprotokoll gefertigt, das von der Protokollführung, der Versammlungsleitung und dem neu gewählten Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden unterschrieben wird.

      13. Das Wahlprotokoll wird durch den Wahlleiter und mindestens zwei Wahlhelfer unterschrieben und dem Protokoll beigefügt.

      14. Der Bundesparteitag wählt zwei Rechnungsprüfer, die den finanziellen Teil des Tätigkeitsberichtes des Vorstandes vor der Beschlussfassung über ihn prüfen.

      15. Das Ergebnis der Prüfung wird dem Parteitag verkündet und zu Protokoll genommen.

      16. Danach sind die Rechnungsprüfer aus ihrer Funktion entlassen.

      17. Der Bundesparteitag wählt mindestens zwei Kassenprüfer.

      18. Diesen obliegen die Vorprüfung des finanziellen Tätigkeitsberichtes für den folgenden Partei-Parlament und die Vorprüfung, ob die Finanzordnung und das Parteien-Gesetz eingehalten wird.

      19. Sie haben das Recht, kurzfristig Einsicht in alle finanz-relevanten Unterlagen zu verlangen, die ihnen dann vollständig zu übergeben sind.

      20. Sie sind angehalten, etwa zwei Wochen vor dem Bundesparteitag die letzte Vorprüfung der Finanzen durchzuführen.

      21. Die Amtszeit der Kassenprüfer ist deckungsgleich mit der Amtszeit der Mitglieder des Bundesvorstandes. [prüfen]

      22. Generell ist hinzuzufügen, dass alle Mitglieder das Recht haben, jederzeit Einblick in die finanziellen Geschehnisse von CradleWork zu erhalten.

      23. CradleWork wird auch regelmäßig, von sich aus, die Einnahmen und Ausgaben veröffentlichen und ist für vorgeschlagene Ideen zur Reduzierung der Kosten immer offen!

      24. Die Entscheidungen des Partei-Parlaments werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen.

      25. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Stimmenthaltungen werden als ungültige Stimmen gewertet.

    17. Bewerberaufstellung für die Wahlen zu Volksvertretungen [Home]

      1. Für die Aufstellung der Bewerber für Wahlen zu Volksvertretungen gelten die Bestimmungen der Wahlgesetze und der Satzungen der Bundespartei und der zuständigen Gebietsverbände.

      2. Landeslistenbewerber sollen ihren Wohnsitz im entsprechenden Bundesland haben, Kreisbewerber im entsprechenden Wahlkreis.

    18. Auflösung und Verschmelzung [Home]

      1. Die Auflösung der Bundespartei oder ihre Verschmelzung mit einer anderen Partei kann nur durch eine Mitgliederbefragung erfolgen.

      2. 50 Prozent der Stimmen sind ausreichend, wenn zuvor eine intensive Debatte über mindestens 6 Wochen stattgefunden hat.

      3. Gleiches gilt für die Landesverbände und ihre Mitglieder.

      4. Wurde ein Landesverband aufgelöst, so kann und sollte ein neuer gegründet werden.

    19. Schlichtungs- und Schiedsverfahren [Home]

      1. Zur Schlichtung und Entscheidung von Streitigkeiten in der Partei oder eines Gebietsverbandes mit einzelnen Mitgliedern und Streitigkeiten über Auslegung und Anwendung dieser Satzung und nachgeordneter Ordnungen und zur Entscheidung über Wahlanfechtungen sind durch den Parteitag und durch die Parteitage der Landesverbände Schiedskommissionen zu bilden.

      2. Für Kreisverbände können Schlichtungskommissionen gebildet werden, auch gemeinsame Schlichtungskommissionen für mehrere Kreisverbände.

      3. Die Mitglieder der Schiedskommissionen werden in jedem zweiten Kalenderjahr gewählt.

      4. Sie dürfen nicht Mitglied des Parteivorstandes, oder eines Landes- oder Kreisvorstandes sein, in einem Dienstverhältnis zur Partei oder einem Gebietsverband stehen oder von ihnen regelmäßige Einkünfte beziehen.

      5. Sie sind unabhängig und an Weisungen nicht gebunden.

      6. Schiedskommissionen werden nur auf Antrag tätig, über die Eröffnung von Schiedsverfahren entscheiden die Schiedskommissionen.

      7. Die Bundesschiedskommission schlichtet und entscheidet erst- und letztinstanzlich Streitfälle zwischen Landesverbänden sowie zwischen Bundesorganen der Partei einerseits und einzelnen Mitgliedern, Gebietsverbänden, Zusammenschlüssen oder anderen Bundesorganen andererseits.

      8. (a) Sie entscheidet erst- und letztinstanzlich über Widersprüche gegen die Auflösung von Gebietsverbänden und Zusammenschlüssen.

      9. (b) Sie entscheidet erst und letztinstanzlich über Wahlanfechtungen auf Bundesebene.

      10. (c) Sie entscheidet erst- und letztinstanzlich über Widersprüche gegen die Zulassung und über die Anfechtung von Mitgliederentscheiden.

      11. (d) Sie ist Beschwerdeinstanz gegen Entscheidungen von Schiedskommissionen.

      12. (e) Bei Beschlussunfähigkeit einer Landesschiedskommission schlichtet und entscheidet die Bundesschiedskommission entweder selbst oder verweist das Verfahren an eine andere Landesschiedskommission, wenn diese und die Beteiligten damit einverstanden sind.

      13. Landesschiedskommissionen schlichten und entscheiden Streitfälle, soweit nicht die Bundesschiedskommission oder eine Schlichtungskommission zuständig ist oder wenn die Schlichtung im Kreisverband gescheitert ist.

      14. Sie entscheiden erstinstanzlich über Widersprüche gegen die Ablehnung von Mitgliedschaften und über Ausschlüsse aus der Partei.

      15. Schlichtungskommissionen schlichten Streitfälle innerhalb von Kreisverbänden.

      16. Schiedskommissionen können im Ergebnis eines ordentlichen Schiedsverfahrens

      17. (a) Maßnahmen anordnen, die der Wiederherstellung der satzungsmäßigen Ordnung in der Partei dienen

      18. (b) Mitglieder nach § 3 Absatz 4 aus der Partei ausschließen.

      19. Für die Tätigkeit der Schiedskommissionen beschließt der Parteitag eine Schiedsordnung, die den Beteiligten rechtliches Gehör, ein gerechtes Verfahren und die Ablehnung eines Mitglieds der Schiedskommission wegen Befangenheit gewährleistet.

      20. Die Schiedsordnung regelt die genauen Zuständigkeiten der Schiedskommissionen und die Einzelheiten des Schiedsverfahrens.

      21. Jedem Schlichtungs- oder Schiedsverfahren ist ein Mediationsverfahren vorzuschalten.

      22. Ein Mediationsverfahren wird durch eine/n unabhängige/n Mediator/in, der/die nicht Mitglied der Partei CradleWork ist, durchgeführt.

    20. Zuständigkeit für Finanzen [Home]

      1. Der/Dem Schatzmeister/in obliegen die Verwaltung der Finanzen und die Führung der Bücher.

    21. Rechenschaftsbericht Bundesverband [Home]

      1. Die/Der Bundesschatzmeister/in sorgt für die fristgerechte Vorlage des Rechenschaftsberichts gemäß dem fünften Abschnitt des Parteiengesetzes bei dem Präsidenten des Deutschen Bundestages.

      2. Zu diesem Zweck legen die Schatzmeister der Landesverbände ihm bis spätestens zum 31. Mai eines jeden Jahres die Rechenschaftsberichte der Landesverbände vor.

    22. Rechenschaftsbericht Landesverband [Home]

      1. Die Untergliederungen legen ihren Landesverbänden jährlich bis zum 31. März Rechenschaft über ihr Vermögen, ihre Einnahmen und ihre Ausgaben nach Maßgabe der Bestimmungen des § 24 Parteiengesetz ab.

    23. Durchgriffsrecht auf die Buchführung [Home]

      1. Die/Der Schatzmeister/in kontrolliert die ordnungsgemäße Buchführung seiner unmittelbaren Gliederungen.

      2. Er hat das Recht auch in deren Gliederungen die ordnungsgemäße Buchführung zu kontrollieren und gewährleistet damit, dass jederzeit die zur

      3. Erstellung des Prüfvermerks für den Rechenschaftsbericht nach § 29 Abs.3 Parteiengesetz vorgeschriebenen Stichproben möglich sind.

      4. Ist die rechtzeitige Abgabe des Rechenschaftsberichtes gemäß Parteiengesetz auf Bundesebene gefährdet, so hat der jeweils höhere Gebietsverband das Recht und die Pflicht durch geeignete Maßnahmen die ordnungsgemäße Buchführung seiner Gliederungen zu gewährleisten.

    24. Höhe des Mitgliedsbeitrag [Home]

      1. Jedes Mitglied legt im Rahmen seines Einkommens seinen freiwilligen Beitrag fest.

      2. Wer aus finanziellen Gründen keinen Beitrag zahlen kann, erhält eine beitragsfreie Mitgliedschaft, die sich in keinster Weise auf die Rechte und Pflichten des Mitglieds auswirkt, außer, dass eine Mitbestimmung zur Wahl, wohin CradleWork überschüssige Mittel spendet (siehe §20 dieser Satzung) wegfällt.

      3. Wer einen Mitgliedsbeitrag bezahlen kann und möchte, entscheidet selbst, wie hoch dieser ausfällt. Alles (zwischen 0,01 € bis unbekannt) ist in Ordnung, denn wir sind dankbar, für jeden Cent, weil er uns allen ermöglicht, an unserem Ziel zu arbeiten.

      4. Der Mitgliedsbeitrag ist immer zum 1. des Folgemonats nach Beitritt fällig.

      5. Der Mitgliedsbeitrag ist monatlich zu zahlen, kann auf Wunsch aber auch jährlich gezahlt werden.

      6. Dazu bittet CradleWork um eine Rückmeldung per Email oder Mitglieder-App.

      7. Am besten ist es, wenn Mitglieder einfach einen Dauerauftrag einrichten, dann haben diese die volle Kontrolle und können diesen bei einer Kündigung sofort löschen.

      8. Für CradleWork ist dies auch toll, denn so entstehen keine Gebühren und dadurch sparen wir alle und können andere Ausgaben decken, die uns beim Erreichen unseres Ziels weiterhelfen.

      9. Die Kontoverbindung von CradleWork teilen wir gesondert mit und sie wird auch auf der Webseite zu finden sein.

      10. Bei Eintritt nach dem 10. eines Monats ist der Beitrag das erste Mal mit Beginn des Folgemonats fällig.

      11. Bei Eintritt vor dem 10. eines Monats ist der vom Mitglied selbst gewählte Betrag sofort zu zahlen.

    25. Aufteilung des Mitgliedsbeitrag [Home]

      1. Der Mitgliedsbeitrag ist vom zuständigen Landesverband aufzuteilen.

      2. 40% des Beitrages erhält der Bundesverband.

      3. Ist in der Satzung des Landesverbandes keine anderslautende Verteilungsregelung getroffen, gilt folgender Verteilungsschlüssel des Mitglied-Beitrages:

      4. Der Landesverband erhält 20%.

      5. Der für das Mitglied zuständige Bezirksverband erhält 10%.

      6. Der für das Mitglied zuständige Kreisverband erhält 10%.

      7. Der für das Mitglied zuständige Ortsverband erhält 20%.

      8. Sollte im Falle einer Aufteilung nach § 6 Abs. (2) kein für das Mitglied zuständiger Ortsverband und/oder Kreisverband und/oder Bezirksverband existieren, fällt der ihm zustehende Anteil an die nächsthöhere Gliederung.

    26. Verzug des Mitgliedsbeitrag [Home]

      1. Ein Mitglied befindet sich im Verzug, wenn der Mitgliedsbeitrag nicht vollständig zur Fälligkeit entrichtet wurde.

      2. Ein Mitglied, das sich um mehr als 3 Monate im Verzug befindet, kann aus der Mitgliederdatenbank gestrichen werden und verliert dadurch seine Mitgliedschaft in allen Gliederungen von CradleWork.

      3. Vor der Streichung ist das Mitglied mindestens zweimal schriftlich zu mahnen. Zwischen den Mahnungen muss ein Abstand von mindestens 10 Tagen liegen.

      4. Sowohl die Landesverbände als auch der Bundesverband dürfen ein Mitglied bzgl. des Verzugs mahnen.

      5. Zuständig für die Streichungen ist der Bundesverband.

      6. Die Streichung ist dem Mitglied mitzuteilen.

      7. Gegen die Streichung ist Widerspruch beim zuständigen Schiedsgericht zulässig.

    27. Beitragsabführung [Home]

      1. Der dem Bund zustehende Beitragsanteil der eingehenden Mitgliedsbeiträge ist pro Quartal abzuführen.

    28. Weiterführende Regelungen [Home]

      1. Das Nähere regeln die Gliederungen in eigener Zuständigkeit.

    29. Spenden Vereinnahmung [Home]

      1. Bundesebene, Landesverbände und weitere Teilgliederungen sind berechtigt, Spenden anzunehmen (max. Höhe in §11.1 erörtert).

      2. Ausgenommen sind Spenden, die im Sinne von § 25 Parteiengesetz unzulässig sind.

      3. Können unzulässige Spenden nicht zurückgegeben werden, sind diese über die Landesverbände und die Bundesebene unverzüglich an den Präsidenten des Deutschen Bundestages weiterzuleiten.

      4. Erbschaften und Vermächtnisse werden ohne Begrenzung angenommen.

    30. Spenden Veröffentlichung [Home]

      1. CradleWork nimmt nur anonyme Spenden an. [prüfen]

      2. Dies verhindert, dass etwaige Vorteile eines Spenders entstehen können.

      3. Das anonyme Spenden bietet den Spenderinnen und Spendern Freiheit, unterliegt jedoch auch einigen wenigen Beschränkungen. [prüfen]

      4. So ist es auf Grundlage des Geldwäschegesetzes vorgeschrieben, dass maximal 200 Euro anonym gespendet werden dürfen.

      5. Anonyme Spenden können darüber hinaus nur einmalig getätigt werden – ein automatisierter monatlicher oder jährlicher Spendenrhythmus ist nicht möglich.

      6. Als Zahlungsmöglichkeiten hat CradleWork für anonyme Spenden die Zahlung per PayPal zur Auswahl.

      7. Ein SEPA-Lastschrifteinzug ist nicht möglich.

      8. (2) Spenden an einen oder mehrere Gebietsverbände, sind im öffentlich zugänglichen Rechenschaftsbericht des Gebietsverbandes, der sie vereinnahmt hat, zu verzeichnen.

      9. Freiwillig wird dieser Rechenschaftsbericht, auch für Spenden unterhalb der 10.000 € Grenze pro Jahr veröffentlicht, damit wirklich alles transparent sichtbar ist.

    31. Spenden-Strafvorschrift [Home]

      1. Hat ein Gebietsverband unzulässige Spenden vereinnahmt, ohne sie gemäß Nr. 10 an den Präsidenten des Deutschen Bundestages weiterzuleiten, oder erlangte Spenden nach Nr. 11 nicht im Rechenschaftsbericht veröffentlicht, so verliert er gemäß § 31a Parteiengesetz den ihm nach der jeweiligen Beschlusslage zustehenden Anspruch auf staatliche Teilfinanzierung in Höhe des Zweifachen der rechtswidrig erlangten oder nicht veröffentlichten Spenden.

    32. Spendenbescheinigung [Home]

      1. Spendenbescheinigungen werden von der vereinnahmenden Gliederung ausgestellt.

      2. Das einfachste Verfahren, trotz anonymer Spende in den Genuss des steuerlichen Sonderausgabenabzugs zu kommen, ist der vereinfachte Spendennachweis (Kleinspendenregelung).

      3. Bei Spenden bis 200 Euro ist keine Zuwendungsbestätigung nach amtlichem Muster nötig.

      4. Zur steuerlichen Geltendmachung der Spende reicht der Zahlbeleg (Kontoauszug, ggf. Onlineausdruck mit Name und Kontonummer des Spenders) und der Nachweis in Form einer Zuwendungsbescheinigung, aus der die Daten der Spendenbescheinigung (bis auf den Zahlbetrag) hervorgehen.

      5. Diese Zuwendungsbestätigung erhalten Sie auf Wunsch immer von CradleWork. Dazu bitte einfach per Mail an spende@CradleWork.de schreiben.

    33. Spenden Aufteilung [Home]

      1. Jeder Gliederung stehen die bei ihr eingegangenen Spenden ungeteilt zu, sofern eine Zweckbindung nichts anderes vorschreibt.

    34. Staatliche Teilfinanzierung [Home]

      1. CradleWork hat das Ziel, sich ausschließlich durch Spenden und wirtschaftliche Tätigkeiten zu finanzieren.

      2. Der Grund dafür liegt im fest verankerten Gedanken der Gründer, dass es nicht sein darf, dass der Staat, also wir alle, ohne es tatsächlich bestimmen zu können, die Parteien mit finanzieren.

      3. CradleWork möchte kein Geld, wenn es nicht freiwillig gegeben wird!

      4. Es kann natürlich sein, dass der Moment kommt, an dem das Geld nicht mehr ausreicht. Erst dann, und nur dann, würde ein staatlicher Anspruch geltend gemacht, damit die Idee hinter CradleWork weiter geführt werden kann.

      5. In dem, hoffentlich nicht auftretenden Fall, beantragt der Bundesschatzmeister jährlich zum 31. Januar für die Bundesebene und die Landesverbände die Auszahlung der staatlichen Mittel.

    35. Haushaltsplan [Home]

      1. Die/Der Schatzmeister/in stellt jedes Kalenderjahr vorab einen Haushaltsplan auf, dieser Haushaltsplan ist den Mitgliedern zur Abstimmung online vorzulegen.

      2. Die Abstimmungsregeln werden in einer Haushaltsordnung, die vom Partei-Parlament erlassen wird, geregelt.

      3. Der Haushaltsplan kann mit einfacher Mehrheit der abstimmenden Mitglieder gebilligt werden und wird vom Partei-Parlament beschlossen.

      4. Ist es absehbar, dass der Haushaltsansatz nicht ausreicht, hat der Schatzmeister unverzüglich einen Nachtragshaushalt einzubringen.

      5. Satz 1 und 3 gelten entsprechend.

      6. Der Schatzmeister ist bis zu dessen Verabschiedung an die Grundsätze einer vorläufigen Haushaltsführung gebunden.

    36. Etat-Zuordnung [Home]

      1. Eine Ausgabe, die beschlossen ist, muss durch einen entsprechenden Etattitel auch möglich sein. Beschlüsse, die mit finanziellen Auswirkungen verbunden sind und für deren Deckung kein entsprechender Etattitel vorgesehen ist, sind nur über die Umwidmung von anderen Etatposten auszuführen.

    37. Etat-Überschreitung [Home]

      1. Wird der genehmigte Etat nicht eingehalten, dann muss der Haushalt des Folgejahres durch Veranschlagung oder über eine Haushaltssperre um denselben Betrag bei den Ausgaben reduziert werden.

    38. Weiterführende Regelungen [Home]

      1. Entsprechend dieser Regelung erlassen die Landes-Partei-Parlamente und weitere Teilgliederungen die im Sinne des Parteiengesetzes notwendigen ergänzenden Regelungen.

    39. Mittelverwendung bei Überschuss [Home]

      1. Finanzielle Mittel, die bis Jahresende nicht gebraucht wurden, werden in das Folgejahr übernommen.

      2. Die Partei sollte immer über ein finanzielles Polster für unerwartete Ereignisse verfügen.

    40. Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb [Home]

      1. Es ist den Gliederungen von CradleWork nicht gestattet, einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zu eröffnen oder zu unterhalten.

      2. Die Abwicklung von unternehmerischen Tätigkeiten ist von einer/einem Beauftragten zu besorgen, der vom Partei-Parlament bestellt wird.

    41. Änderungen dieser Satzung [Home]

      1. Jedes Mitglied kann Änderungsanträge stellen.

      2. Die Änderungsanträge werden geprüft und vom Partei-Parlament verabschiedet.

      3. Dazu ist eine Mehrheit der gültigen Stimmen notwendig.

      4. Rechtschreibung oder Satzformulierungen können ohne Abstimmung korrigiert werden.

      5. Satzung vom 27.12.2020. [prüfen]

  8. Geschäftsordnung [Link] [Home]

    1. Vorwort [Home]

      1. [hier fehlt noch alles]

  9. Parteien-Wahlbündnis-Vertrag [Link] [Home]

    1. Vorwort [Home]

      1. Die CradleWork ist bereit ein Parteien-Wahlbündnis für die nächste Bundestagswahl zu schließen.

      2. Dabei sollten die folgenden Forderungen auf gegenseitige Zustimmung stoßen.

    2. Forderungen [Home]

      1. Gegenseitige Unterstützung im Wahlkampf. Weg mit den kleinkarierten Grabenkämpfen. Konstruktive Kritik ist erlaubt, aber ansonsten soll Gleichklang erschallen.

      2. Beteiligung an der Regierung in Form einer Koalition. Von einer Mehrheit wird nicht ausgegangen. Wir müssen nicht alle Macht in unsere Hände bekommen, es reicht, wenn wir einen kontrollierenden Einfluss wahrnehmen können.

      3. Beseitigung aller Anti-Corona-Maßnahmen. Das Thema brennt uns auf den Nägeln.

      4. Verhinderung einer direkten und einer indirekten Impf-Pflicht. Impfstoffentwicklung unter 10 Jahren ist viel zu riskant für die Anwendung bei Millionen von Menschen. Es drohen Impfschäden in einem völlig unbekanntem Ausmaß.

      5. Einführung der Direkten Demokratie durch elektronische Bürger-Befragungen. Das sollte schrittweise erfolgen und monatlich langsam ausgeweitet werden, bis die Bürger und die Systeme stabil funktionieren im Sinne einer freiheitlichen Gesetzgebung.

      6. Erweiterung der Gewaltenteilung, insbesondere im Bundeskanzleramt. Es muss möglich sein, auch eine Bundeskanzlerin vor den Richter zu bekommen. Staatsanwälte sollen frei sein und keine negativen Entwicklungen fürchten müssen, wenn sie das Recht anwenden. Die Macht bei der personellen Besetzung von Posten ist im Bundeskanzleramt viel zu hoch.

      7. Rücknahme der Gesetze zur Diskriminierung von freien, alternativen und unabhängigen Medien. Einführung eines Sonderstatus für kleine Medien, Blogger und Video-Macher. Allerdings sollte nicht jeder gerade mal eben zum staatlich anerkannten Medien-King werden können.

      8. Wer sich als Journalist anmeldet, der sollte Immunität genießen, so wie ein Parlamentarier und nur ein Gericht sollte in der Lage sein, die Inhalte zu stoppen oder zu zensieren. Journalisten sollten inkognito leben dürfen und nur das Gericht sollte ihre Adressen kennen.

      9. Rückzug aus der Europäischen Union oder mindestens eine Neuverhandlung der Europäischen Verträge. Brüssel darf nicht die Oberhand über die Gesetzgebung in Deutschland haben. Das ist im Prinzip verfassungswidrig, denn alle Macht im Staat geht vom Volk, also von den Bürgern aus und nicht von einer abgehobenen Politiker-Kaste, die in einem Theater-Parlament sitzen das faktisch nichts zu sagen hat.

      10. Vorbereitung einer nationalen, demokratisch kontrollierten Währung, für den Fall, dass der Euro zu einer weichen Währung wird. Weiches Geld ist aller Elend Anfang. Die Währung und die Regierung eines Landes müssen mit der höchsten Mauer von einander getrennt sein, die eine Nation bauen kann.

      11. Einführung einer digitalen Währung, wobei die Geldflüsse nur kurzfristig rückverfolgbar sein dürfen. Geldflüsse sind mit dem Postgeheimnis gleichzusetzen. Kriminalität kann auf anderen Wegen, als über das Geld bekämpft werden. Die Nutzung von digitalen Fake-Fantasie-Währungen sollte verboten werden, andernfalls ist damit zu rechnen, dass jeder mit einigen Mausklicks seine eigene Digital-Währung eröffnet.

      12. Die Flucht ins Gold sollte verhindert werden, denn Gold ist physikalisch gesehen ein unbrauchbares Metall, also eigentlich wertlos. So gesehen ist Silber wirtschaftlich wertvoller. Gold ist auch deshalb großer Schrott, weil es als reales Zahlungsmittel nicht zu gebrauchen ist. Eine Währung mit Gold-Standard würde die Goldbesitzer unermesslich reich machen. Zudem kann jede Währung per Gesetz wieder vom Gold gelöst werden. Gold ist eine trügerische Sicherheit.

      13. Für die nächsten Jahrzehnte sollten die Themen Asyl, Migration und Resettlement (Umsiedlung) keine Priorität besitzen. Ausnahmen sollten nur noch für politisch Verfolgte gemacht werden. Ab jetzt sollte das Thema Rückführung die Tagespolitik bestimmen. Im Zweifel sollte folgende Frage von den Migranten positiv beantwortet werden: Sind Sie bereit sich in eine Gesellschaft von Ungläubigen Deutschen und Europäern zu integrieren? Wenn nicht, dann geht es zurück in die Kulturheimat. Ungläubige sind Menschen, die nicht an Allah glauben und Mohammed nicht als ihr Vorbild betrachten. Diese Frage ist zwingend notwendig, weil die deutsche Gesellschaft nahezu aus Ungläubigen besteht und ein Integrationswille Grundvoraussetzung ist für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben ist. Wir sollten nicht bereit sein Deutschland zu einem Eroberungsland für eine religiöse Ideologie aus der Spätantike zu machen.

    3. Details [Home]

      1. Details sind nicht definiert.

  10. Menschenbild [Link] [Home]

    1. Vorwort [Home]

      1. Politik legt die Spielregeln in einer Gesellschaft fest. Dazu zählen auch die Steuern und die Verwendung der Steuern. Politik greift damit tief in die Lebensweise der Menschen ein.

      2. Ziel der Partei ist eine realistische Politik, die sich an einem möglichst realistischen Menschenbild orientiert.

      3. Es stellt sich also die sehr zentrale Frage: Wer ist der Mensch im Allgemeinen, für den Politik gemacht werden soll?

      4. Menschen sind aufgrund ihrer intellektuellen Fähigkeiten, aufgrund ihrer Intelligenz und aufgrund ihrer Lebenserfahrungen, aufgrund ihrer Motivation, aufgrund ihrer Interessen und aufgrund ihrer sozialen und kulturellen Umgebung ausgesprochen vielfältig und individuell.

      5. Und trotz dieser Vielfalt hat der Mensch Gemeinsamkeiten.

      6. Diese Gemeinsamkeit betrifft seine evolutionäre Herkunft.

      7. Vor nicht all zu langer Zeit hatten wir einen gemeinsamen Vater und eine gemeinsame Mutter, beziehungsweise es war eine sehr kleine Gruppe, vielleicht einige Hundert Menschen von denen die gesamte Menschheit abstammt. Der Mensch ist somit vereinfacht gesagt eine Menschheitsfamilie.

      8. Das Leben der Menschen war über lange Zeit alles andere als einfach, leicht und friedlich. Der Mensch führte einen sehr harten Kampf um das Überleben. Er war nicht nur Sammler in der Natur, sondern auch Jäger. Er beraubte die Natur von Anbeginn an und war oft auf der Jagd um zu töten.

    2. Herkunft des Menschen [Home]

      1. Der Mensch ist ein evolutionär entstandenes Wesen. Aus dieser Perspektive kann er durchaus in die Gruppe der Raubtiere eingeordnet werden.

    3. Eigenschaften des Menschen [Home]

      1. Seine überragende Intelligenz macht ihn zu einem Top-Räuber unter den Räubern.

      2. Aufgrund seiner Flexibilität, seiner Anpassungsfähigkeit und seiner Kooperationsfähigkeit ist er in der Lage ausgesprochen gut auch in entfernte Lebensräume einzudringen.

      3. Wird auch dieser Aspekt berücksichtigt, so kann der Mensch als invasiver Top-Räuber bezeichnet werden.

      4. Das hindert den Menschen nicht daran zeitweise relativ gut funktionierende Kulturen zu erschaffen, liebevoll miteinander umzugehen und sich als guter Mensch zu begreifen.

    4. Einfluss auf die Politik [Home]

      1. Politik tut gut daran die Lebenswirklichkeit der Menschen auf diesem Planeten zu respektieren und den Menschen in seinem evolutionären Prozess zu begreifen.

      2. Andernfalls wird Politik irrational, illusorisch und abgehoben von der Realität.

    5. Wirken des Menschen [Home]

      1. Wenn der Mensch kein invasiver Top-Räuber ist, dann stellt sich nämlich die Frage, warum es auf diesem Planeten so viele verschlossene Türen, Waffen, Soldaten, Polizisten und Sicherheitspersonal gibt und warum Gewalt, Mord, Raub, Betrug und Lüge in allen Gesellschaften und Kulturen mehr oder weniger alltäglich sind.

      2. Und es stellt sich die Frage, warum es immer wieder zu explosiven Gewaltausbrüchen, Folterungen, Massenmord bis hin zum Völkermord kommt.

      3. Die Antwort lautet: Der Mensch ist ganz ohne Zweifel ein invasiver Top-Räuber, der immer wieder in die Lebensräume anderer Menschen und Tiere eindringt um in geradezu schrecklicher Weise zu rauben und zu töten.

      4. In den letzten Jahrzehnten waren oft Öl und Gas das Ziel dieses Räubers und seine Beutezüge haben schreckliche Kriege und Flüchtlingsbewegungen ausgelöst. Diese Ereignisse waren nur die Spitze des Eisberges. Darunter verbergen sich Millionen von kleineren Raubzügen, die oft so geschickt getarnt sind, dass sie nicht öffentlich werden.

      5. Wenn der Mensch kein invasiver Top-Räuber ist, dann stellt sich die Frage, warum wir 50 Milliarden Euro jährlich für Verteidigung ausgeben, eine Polizei mit 300.000 Mann Stärke unterhalten und Sicherheitsfragen einen Schwerpunkt politischer Überlegungen darstellen.

      6. Es ist erschreckend, mit welcher Begeisterung in der Historie des Menschen immer wieder Kriege geführt wurden und mit welcher Begeisterung Menschen die Kunst der Kriegsführung lernen, Waffen entwickeln, bauen und mit ihnen üben.

    6. Bedingungen für die Gesellschaft [Home]

      1. Eine freiheitliche, friedliche und demokratische Gesellschaft lässt sich vermutlich nur dann errichten, wenn diese Natur des Menschen artgerecht berücksichtigt wird und der Raubtier-Charakter in der richtigen Weise kultiviert wird, sich also Freiräume auf alternativen Spielwiesen (keine Schlachtfelder) bieten.

      2. Wird dem Raubtier ist Freiheit genommen, so gibt es 2 Optionen. Entweder das Tier geht ein oder es erkämpft sich seine Freiheit mit aller Kraft und Brutalität zurück.

      3. Freiheit ist also kein Luxus, sondern eine Frage des Friedens und des Überlebens für ganze Teile der Menschheit, wobei Freiheit nicht grenzenlos sein sollte.

      4. Wie fast überall im Leben spielt das Maß eine Rolle. Wie viel Freiheit benötigt ein invasiver Top-Räuber um sich einerseits friedlich austoben zu können und sich andererseits nicht wehren zu müssen.

    7. Die Intelligenz [Home]

      1. Ein weiterer Aspekt der menschlichen Natur ist seine herausragende Intelligenz.

      2. Diese Intelligenz ist kein Alleinstellungsmerkmal des Menschen, weil auch bei vielen Tieren immer öfter enorme Intelligenzleistungen erkannt werden.

      3. Diese Intelligenz versetzt uns in die Lage, unsere Umgebung zu täuschen, also zum Beispiel unsere wahren Interessen zu verbergen.

      4. Wir Menschen sind Meister darin hochkomplexe Lügengebäude zu errichten und immer weiter auszuspinnen.

    8. Der Selbstbetrug [Home]

      1. Die Fähigkeit eine Lüge zu konstruieren richten wir jedoch nicht nur gegen unser Umfeld, sondern auch gegen uns selbst.

      2. Wir Menschen sind in der Lage uns selbst zu belügen und zu täuschen. Dies gelingt offensichtlich in vielen Fällen so gut, dass wir selbst die Illusion nicht immer erkennen. Anders gesagt: Wir machen uns was vor.

      3. Die Lüge bedarf der Intelligenz und je intelligenter ein Mensch ist, um so besser ist er in der Lage auch sich selbst zu täuschen.

      4. Die Bewusstseinsbildung im neuronalen Netzwerk (Gehirn) beginnt eine halbe Sekunde vor der Bewusstwerdung. Wenn das Gehirn der Meinung ist, dass es nach Außen hin sinnvoller ist eine Illusion zu präsentieren, so wird diese Illusion neuronal generiert und wir erfahren das, was das Gehirn uns präsentiert, jedoch nicht die sogenannte Realität.

      5. Da Politik von Menschen gemacht wird und Menschen der Täuschung und der Selbsttäuschung unterliegen können, ist es sinnvoll vielfache Sicherheitsmechanismen, also Überprüfungen der politischen Entscheidung vorzunehmen.

      6. Hier erweisen sich Gruppen mit unterschiedlichen Sichtweisen als nützlich, weil sie als Korrektiv wirken und idealerweise Entscheidungs-Balance herstellt können.

      7. Meinungsvielfalt ist also ein stabilisierender Faktor, wenn es darum geht die richtigen politischen Entscheidungen zu treffen, damit die Täuschung oder die Selbst-Täuschung nicht Oberhand gewinnt.

      8. Wir benötigen die intellektuelle Vielfalt.
        Wo sie nicht ist, da muss sie gesucht werden.
        Damit der invasive Top-Räuber in uns keine Chance hat.

  11. Religionen [Link] [Home]

    1. Allgemeines [Home]

      1. Hier geht es um die Abrahamitischen Religionen:
        Judentum
        Christentum
        Islam

      2. Religionen sind die Politik des Altertums. Alles drehte sich um Religion bis hin zu den Kaisern, die als Götter verehrt wurden. Ganze Weltreiche wurden auf der Basis von religiösen Glaubensvorstellungen erobert und zusammengehalten.

      3. Wir in der westlichen Welt sind religiös und staatsrechtlich die Nachfahren der Römer und daher hat bis heute die römische Glaubens-Entwicklung Einfluss auf unsere Gesellschaft.

    2. Judentum [Home]

      1. Das Judentum begründete eine Innovation im Glauben: Der Glaube an nur einen Gott, anstelle einer Götter- und Geisterwelt. Es war eine geistige Fokussierung auf eine imaginäre Zentralgewalt.

      2. Propheten waren den Juden sehr wichtig, aber sie hatten die Erfahrung gemacht, dass es auch falsche Propheten gibt. Diese wurden offensichtlich getötet, wenn sich ihre Prophetien nicht bewahrheiteten.

      3. Jesus, auch ein jüdischer Prophet, verkündete das Kommen des Reich Gottes und der himmlischen Heerscharen (Soldaten in Engelsform, Engel in der Funktion von Soldaten). Allerdings passierte es nicht und so hatten die Juden kein Problem mit der römischen Gerichtsbarkeit und der Hinrichtung.

      4. In den Augen der Juden ist Jesus bis heute ein falscher Prophet. Das begründete den Hass der Christen auf die Juden über Jahrhunderte. Teilweise wurden die Juden für die Hinrichtung von Jesus verantwortlich gemacht und als „Gottesmörder“ beschimpft.

      5. Jesus ging mit seinen Feinden offensichtlich nicht zimperlich um. So hatte er kein Problem damit, wenn sie mit einem Mühlstein ersäuft werden und ganze Städte der Vernichtung preis gegeben werden, wenn die Einwohner seinen Worten nicht zustimmen wollten.

      6. Für die Nationalsozialisten waren die Juden ein leichter Sündenbock, um die deutsche Gesellschaft gleichzuschalten. Die Deutschen wussten wenig über das reale Leben der Juden, weil sich diese in wenigen Städten konzentrierten und die staatlich-kontrollierten Medien und die christlichen Kirchen negative Halbwahrheiten und Hetze verbreiteten. Die Kirchen haben damals Schuld auf sich geladen – es sei ihnen verziehen.

      7. Das erste Projekt, dass Hitler im Frühjahr 1933 in Angriff nahm, war die Schaffung einer einheitlichen Reichskirche. Doch das Projekt misslang, weil die verschiedenen Konfessionen sich verweigerten.

      8. Nur das Konkordat kam zustande. Es sicherte den Nationalsozialisten prinzipielle Zustimmung und im Gegenzug wurden die Priester vom Wehrdienst verschonte. Hitler hatte keine große Ahnung von religiösen Zusammenhängen, obwohl er sich auf Gott über Einhundert mal in seinen Büchern bezieht.

      9. Heute schreiben die Juden in erster Linie Weltgeschichte, weil sie in Palästina einen jüdisch-nationalen Staat in Mitten der islamischen Welt versuchen zu verteidigen und darüber hinaus zu erweitern, denn ihr Gott hat ihnen das Land vom Iran bis Ägypten im Alten Testament versprochen.

      10. Streng genommen sind die Juden in der westlichen Welt keine direkten genetischen Nachfahren der Menschen aus dem Nahen Osten. Es sind Nord-Italiener, die zur Zeit des römischen Reiches das Judentum angenommen haben und ab dem Jahr 50 am Rhein entlang nach Zentral-Europa eingewandert sind. Das haben jüdische Wissenschaftler aus New York durch Gen-Analysen bestätigt. Wir können heute mit diesen Methoden die Wanderbewegungen der gesamten Menschheit nachvollziehen.

      11. Heute bilden diese Menschen in Israel eine Hochburg was Technologie anbetrifft. Geschuldet ist dies offensichtlich auch der hohen Bildung, auf die die Juden immer großen Wert gelegt haben. Man muss sich nur mal die lange Liste der jüdischen Nobelpreisträger anschauen, um zu erkennen wie gebildet diese Menschen sind.

      12. Juden sind nicht gleich Juden, denn sie unterscheiden sich intern wie keine andere Religionsgruppe. Es gibt die weltlichen Juden, die orthodoxen Juden und dazwischen viele Variationen. Einige lehnen die Beschneidung ab und andere akzeptieren Jesus als Propheten.

      13. Und dann gibt es noch die echten Juden im Iran und vereinzelt im ganzen Nahen Osten, die tatsächlich echte Nachfahren der Israeliten sind.

      14. Die Juden sind stolz und hartnäckig in ihrem Glauben. Schon die Römer haben sich an ihnen förmlich die Zähne ausgebissen. Da sie Palästina nicht aufgeben wollten blieb ihnen nichts anderes übrig als die Juden vollständig zu vertreiben. Mit den Römern wurde Palästina christlich. So auch die gesamte heutige Türkei und Teile von Syrien.

      15. Ab 712 kamen die Muslime von der Arabischen Halbinsel, plünderten Gaza-Stadt und kamen einige Zeit später zurück, um das Land in Besitz zu nehmen und zu islamisieren. Teilweise mussten die Christen ein schweres Holzkreuz um den Hals tragen und die Juden einen Holzring. Dies sind jedoch nur Fragmente in einer sehr bizarren Geschichte.

      16. Religionen haben die Menschen schon immer extrem auseinander dividiert. Die friedensstiftende Kraft der Religionen ist in der Geschichte nicht zu erkennen. Das krasse Gegenteil ist der Fall – die Menschen schlagen sich brutal die Köpfe ein, wenn es um ihre Götter und ihr Paradies geht. Nur wenn alle unter den gleichen Glauben gezwungen werden, schweigen die Freigeister und es entsteht eine betretende Friedhofsruhe und ein Herrscher-Paradies für Diktatoren.

    3. Christentum [Home]

      1. Das Christentum entstand in 2 Ausprägungen, ausgehend von der Person Jesus. Jesus war ein jüdischer Widerstandskämpfer gegen die polytheistischen Römer, die sein Vaterland besetzt hatten. Er wollte einen jüdischen Gottesstaat in der Form einer Monarchie errichten. Er wurde als Brandstifter und Terrorist verurteilt, überlebte jedoch seine geplante Hinrichtung und wurde damit zum Volkshelden.

      2. Seine Anhänger wurden im Jahr 132 nach Syrien und Ägypten vertrieben, weil die Römer Palästina judenfrei machten. Der Glaube überlebte in Klöstern und bei Eremiten. Die Sassaniden vertrieben die Jesus-Anhänger teilweise aus Syrien auf die arabische Halbinsel und dort begründeten sie den Vorläufer des Islam, der von mehreren Propheten dort verbreitet wurde. Mohammed war anfangs nur einer von vielen Propheten.

      3. Paulus, ebenfalls ein Bewunderer von Jesus versuchte das Judentum im römischen Reich zu verbreiten. Allerdings stießen viele jüdische Regeln bei den Römern auf Ablehnung und so erklärte er diese für nicht mehr wichtig. Damit konnten die Römer weiterhin Schweinefleisch essen und mussten sich nicht beschneiden lassen – man nannte die Paulus-Juden die Christen.

      4. Die Christen waren sehr diszipliniert, gemeinschaftlich und entsprechend erfolgreich. Die römischen Kaiser benötigten das Organisations-Talent der Christen und machten sich die vielen Glaubensgemeinden nutzbar, nachdem sie lange verfolgt wurden, weil sie die Kaiser nicht als Götter anerkannten und keinen Wehrdienst leisten wollten.

      5. Ein polytheistischer Kaiser erkläre Jesus zu einem Gott unter 50 anderen römisch-griechischen Göttern. Es entstand die römisch-katholische Kirche, die alle Errungenschaften, Kunstwerke und Bücher (Schriftrollen) aller anderen Glaubensrichtungen zerstörte, inklusive aller technischen, philosophischen und naturwissenschaftlichen Bücher. So ging auch die komplette griechische Literatur ins Feuer. Nur noch die Bibel durfte gelesen werden.

      6. Damit begann das Dunkle Mittelalter, das Tausend Jahre später 1360 in Florenz seinem Ende zuging, weil aus dem arabischen Raum naturwissenschaftliche Bücher der Griechen auftauchten.

      7. Menschen aus dem heutigen Nahen Osten hatten die Restbestände der griechischen Literatur ins Arabische übersetzt. Die Übersetzer waren mehrheitlich keine Muslime, sondern entsprangen einer christlichen Tradition, die Jesus als Prophet ansahen, aber nicht in Kombination mit dem Propheten Mohammed, den sie historisch nicht kannten.

      8. Die überwiegend arabischen eingewanderten Muslime versuchten diese Literatur und ihre Anhänger zu vernichten und so gelangten die Bücher nach Europa, wo sie ins Lateinische, der Sprache der Bibel, übersetzt wurden. Anschließend begann der große Aufstieg Europas und der Westlichen Welt.

    4. Islam [Home]

      1. Der Islam erwuchs aus dem Judentum im Zusammenhang mit dem Prediger Jesus. Mohammed machte daraus eine kriegerische Religion, um die Arabische Halbinsel von allen Menschen zu säubern, die nicht an Jesus glaubten. Wichtig war dabei, dass Jesus als Prophet betrachtet wurde und nicht als Gottes Sohn. Die traditionellen Juden lehnten Jesus ab, da er als falscher Prophet galt und noch immer gilt.

      2. Mohammed und seine Nachfolger führten über viele Jahrzehnte Glaubenskriege, bekehrten viele Menschen mit mehr oder weniger Zwang und töteten oder vertrieben alle Christen, Juden, Polytheisten und Zoroastrier. Noch heute ist Saudi-Arabien offiziell frei von Ungläubigen. Wer den Islam kritisiert landet unter dem Schwert.

      3. Diese Politik Mohammeds und der ersten Kalifen setzten die Nachfolger in vielen Nachbarländern fort, wobei eine systematische Sklaverei entstand, bei der, in Summe mehr Menschen in die Sklaverei vielen, als sonst wo in der Welt.

      4. Aus dieser Politik und aus den Worten und Taten von Mohammed ergibt sich die Pflicht der Muslime, sich nicht mit Ungläubigen abzugeben, weil diese die Glaubensfestigkeit der Muslime gefährden können. Muslime sind bei der Strafe Allahs verpflichtet nur die eigene, die islamische Lebensweise (arabisch: din) und die eigene Gemeinschaft (arabisch: umma) zu schützen und aufzubauen. Es gibt seltene Ausnahmen, wie zum Beispiel auf der Flucht.

      5. Daher ist es Muslimen langfristig nicht gestattet sich in eine Gemeinschaft von Ungläubigen zu integrieren. Mohammed hat es nicht getan, also dürfen es auch die Muslime nicht. Hier ist auch der Grund zu suchen, warum so viele Muslime in Parallel- oder Segregations-Gesellschaften leben. Sie sind religiös gezwungen, im nicht-islamischen Ausland die Mini-Umma zu bilden, um hoffentlich der Hölle zu entgehen. Das ist nicht zum Lachen – das ist gelebte religiöse Kultur.

      6. Die nachhaltige Integration von Muslimen in westlich-heterogene Gesellschaften wird erst dann gelingen, wenn die Muslime ihren Glauben nicht mehr ernst nehmen, so wie das bei den Christen in den letzten 50 Jahren geschehen ist.

      7. Allerdings ist bei den Muslimen mehrheitlich nicht mit einem Abfall vom Glauben zu rechnen, da die religiöse Erziehung sehr viel strenger und intensiver ist und ein kontrollierender Gruppendruck herrscht.

      8. Den Eltern droht am Jüngsten Tag der ewige Aufenthalt in der Hölle, wenn ihre religiöse Erziehung versagt und ihre Kinder keine guten Muslime werden. Auch daher sind die Islamischen Verbände so erpicht auf die Kontrolle des Islam-Unterrichts an öffentlichen Schulen.

      9. Hier geht es um mehr als um Leben oder Tod, hier geht es um das ewige Paradies oder die ewige Hölle. Unsere gesellschaftlichen Integrations-Ansprüche sind dagegen, in den Augen der Muslime, völlig unbedeutend.

      10. Hier soll den Muslimen mit Worten kein Haar gekrümmt werden. Allerdings sollten die Muslime nicht erwarten, dass wir naiv sind und den Islam nicht begreifen können.

      11. Wer sich mehrere Monate in die überlieferten islamischen Urquellen einliest und die Geschichte studiert, der gewinnt irgend wann die islamische Sichtweise und damit den Durchblick, sofern er sich keine religiöse Angst machen lässt.

      12. Es ist fast wie bei Corona - es ist die Angst, die die Menschen fast alles glauben lässt. Daher ist es so ungeheuer wichtig, dass Menschen ein Recht darauf erhalten angstfrei aufwachsen und leben zu können, selbst dann, wenn es echten Grund gäbe Angst zu verbreiten. Ein verängstigter Mensch verliert einen wesentlichen Bestandteil seiner Menschlichkeit.

      13. Wenn wir Muslime nach Europa holen, dann sollten wir uns mit ihrem Glauben arrangieren und die Eigenheiten respektieren. Wir sollten also auf Integration verzichten. Es geht nicht an, Muslime religiös zu vergewaltigen und sie zu etwas zu nötigen, dass sie nicht leisten können.

      14. Hier ist eine gesellschaftliche Diskussion von Nöten und eine Entscheidung. Entweder Muslime und ihre Freiheit oder keine Muslime und unsere Freiheit, denn Muslime werden unsere Gesellschaft tiefgreifend verändern und die Veränderungen werden die Freiheit des traditionellen Bürgertums nicht befördern.

      15. Wir werden eine tief gespaltene Gesellschaft wie in der Türkei bekommen, die nur zur Hälfte islamisch ist. Der Streit über den gesellschaftlichen Weg in die Freiheit oder in den Islam wird sich voraussichtlich über Jahrhunderte hinziehen.

  12. Verschwörungen [Link] [Home]

    1. Hintergründe [Home]

      1. Menschen verbinden sich, in der Ehe, in der Familie, am Arbeitsplatz, im Verein, in der Partei, in der Regierung und in internationalen Organisationen.

      2. Jede Verbindung von Menschen ist eine Verschwörung, weil sie sich ausgesprochen oder unausgesprochen ein gewisses Maß an Treue entgegenbringen, beziehungsweise auch schwören.

    2. Politischer Kampfbegriff [Home]

      1. Nicht nur im Privaten und im Beruflichen gibt es Zusammenarbeit mit verdecken Zielen, sondern auch in der Politik, in der internationalen Finanzwelt und in den militärischen Organisationen.

      2. Längst nicht alles wird öffentlich an die große Glocke gehängt. Damit über bestimmte Sachverhalte öffentlich nicht diskutiert wird, vereinbart man Stillschweigen oder Zurückhaltung und lenkt gleichzeitig mit anderen Themen ab.

      3. Es ist ausgesprochen unangenehm, wenn verborgene Ziele und Aktivitäten durch investigative Journalisten aufgedeckt werden. Dazu ist eine teilweise theoretische Verschwörungs-Analyse notwendig. Die Arbeit ist vergleichbar mit der eines Kommissars bei der Polizei, der ein Verbrechen zu analysieren hat. Vermutungen, Recherchen, Indizien, Fakten, Beweise führen dann möglicherweise zur Aufklärung.

      4. Damit dem Überbringer der durchgesickerten Informationen nicht geglaubt wird, wird er als „Verschwörungstheoretiker“ gebrandmarkt. Damit erübrigt sich auch eine inhaltliche Auseinandersetzung und das Thema kann totgeschwiegen werden.

      5. Totschweigen ist übrigens die bevorzugte Herrschaftsmethode von Angela Merkel, der hochangesehenen Bundeskanzlerin. Alle Menschen, mit denen sie nicht mehr redet verschwinden einige Zeit später von der Bildfläche. Das gilt auch für politische Themen.

  13. Enteignungen [Link] [Home]

    1. Ausgangssituation [Home]

      1. Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Rechtsstaat, der das Eigentum seiner Bürger schützt, auch das der Millionäre und Milliardäre.

      2. Enteignungen sind möglich, aber die Hürden dafür sind hoch. Jede Enteignung muss begründet und entschädigt werden.

    2. Was wird passieren? [Home]

      1. Wenn Massen-Enteignungen ohne Entschädigung zum Gesetz gemacht werden, dann wird es gewaltige Entrüstungen geben, um es vorsichtig zu formulieren.

      2. Da der Besitz oft auf viele Eigentümer verteilt ist, wird die Anzahl der Betroffenen riesig sein, besonders bei den Aktienbesitzern.

      3. Die Enteigneten werden kämpfen wie die Löwen, um ihren Besitz zu schützen.

      4. Viele werden zusammenraffen was geht und sie werden das Land verlassen. Viele Fachkräfte werden ihnen folgen.

      5. Es ist überhaupt nicht auszuschließen, dass ausländische Kräfte in das Geschehen eingreifen. Selbst ein Krieg ist dann nicht ausgeschlossen. Wenn es um die Sicherung von Eigentum geht, dann hört bei vielen der Spaß auf und der bittere Ernst beginnt.

      6. Enteignungen stelle sich bloß keiner einfach vor.

    3. Was wird dann passieren? [Home]

      1. Wenn die Unternehmen in staatlicher Hand sind müssen voraussichtlich neue Manager gefunden werden. Wer soll das sein? Beamte? Räte? Wer wählt diese Personen aus?

      2. Wenn demokratische Wahlen stattfinden und die Arbeitnehmer ihre Chefs selber bestimmen können, wer wird dann gewinnen? Es werden die Schaumschläger und die Schwadroneure gewinnen. Sie werden den Arbeitnehmern sehr großzügig gegenüber sein, weil sie wiedergewählt werden wollen. Es wird nicht lange dauern und die Unternehmen sind ausgeplündert und am Boden.

      3. Da muss man sich nur die exorbitante Staatsverschuldung anschauen, um zu wissen wie staatliche Allmacht mit Geld umgehen kann.

      4. Dann kommt die bessere Konkurrenz aus dem Ausland. Zum Schutz wird man Zölle erheben und Mauern bauen – und die DDR 2.0 ausrufen.

      5. Nach wenigen Jahren wird sich das System nur noch durch die Anwendung von diktatorischen Maßnahmen über Wasser können.

      6. Wer soll sich dann gegen den übermächtigen Super-Staat, der alle Arbeitsplätze verteilt wehren können? Niemand.

      7. Alle werden einige Jahrzehnte warten müssen, bis das System restlos am Ende ist und dann muss der sogenannte „Kapitalismus“ wieder ran, also die Privatwirtschaft, um den Laden wieder aufzurichten.

    4. Fazit [Home]

      1. Enteignungen, das geht gar nicht und gar nicht gut.

      2. Wer auf die Idee kommt aus der CradleWork eine Enteignungs-Partei zu machen, der wird Widerstand zu spüren bekommen.

      3. Notfalls wird das Projekt komplett neu aufsetzen, wenn zu befürchten ist, dass die Freiheitsbewegung, die Querdenker und die anderen Unzufriedenen in ihrer Mehrheit sozialistisch sind.

      4. Damit sollte das Kapitel Sozialismus und Enteignungen für alle Zeiten beendet sein.

  14. Deep State [Link] [Home]

    1. Der Deep State [Home]

      1. Als Deep State wird allgemein die sogenannte Schattenregierung bezeichnet, also die wirklichen Entscheider der Spielregeln in der Gesellschaft.

      2. Der Deep State kann jedoch auch anders interpretiert werden.

      3. Der Deep State, das sind die Bürger, die sogenannten einfachen Leute, die tagtäglich einer, mehr oder weniger geregelten Arbeit in einem Beschäftigungsverhältnis nachgehen und damit ihren Lebensunterhalt verdienen.

    2. Theater-Vergleich [Home]

      1. Der Deep State sitzt unten im Publikum und schaut einem Theater-Stück zu. Gespielt wird das Leben in einer Demokratie („Demokratie leben“).

      2. Hinter dem Vorhang befinden sich eine Vielzahl von Regisseure, die gemeinsam das Theater-Stück managen. Dazu gehört die Regierungen der westlichen Welt (der NATO-Welt), die Partei-Vorsitzenden, eine Reihe von Journalisten, Internationale Super-Organisationen (Weltbank, Internationaler Währungsfonds, UN, WHO, NATO, Pentagon, usw.) und Menschen, die über die Macht in internationalen Konzernen oder Banken verfügen.

      3. Das Theater-Stück könnte man als den „Ersten Staat“ bezeichnen, der aus Politischen Wahlen, Politischen Parteien, Partei-Mitgliedern, Parlamenten, Parlamentariern, Öffentlich-rechtlichen Medienanstalten, Zeitungen, Magazine, Kirchen, Behörden, usw. besteht.

      4. Die Menschen hinter dem Vorhang könnte man als „Zweiten Staat“ bezeichnen. Dieser Staat ist nicht tief liegend, er ist hoch präsent, aber nicht direkt sichtbar, weil er sich hinter dem „Ersten Staat“ und hinter dem Vorhang (System-Medien) befindet.

      5. Der „Erste Staat“ ist eine Fassade, der den „Zweite Staat“ verdeckt.

      6. Wenn Menschen aus dem „Deep State“ hinter den Vorhang gehen, so ist das noch kein Problem. Erst dann, wenn diese Menschen auf die Bühne treten und über das berichten, was hinter dem Vorhand stattfindet, erst dann schreitet der „Zweite Staat“ mit Dirigismus ein und das ursprüngliche Theater-Stück wird mit einer kleinen Unterbrechung wieder fortgesetzt.

      7. Wer den „Deep State“ nach einer Lösung für dieses Problem befragt, wird sehr wahrscheinlich keine zielführenden Antworten bekommen, weil der „Deep State“ mit dem Theater-Stück beschäftigt ist und nur dessen Inhalt wiedergeben kann.

      8. Daher sind Bürger-Abstimmungen durchaus als kritisch einzustufen, allerdings nicht abzulehnen, weil sie trotz aller Risiken doch aus der Misere führen können.

      9. Vor jeder Bürger-Abstimmung sollte der Vorhang aufgezogen werden, damit die Machtlosigkeit des Ersten und die Machtfülle des Zweites Staates zu sehen sind.

    3. Das Ziel der CradleWork [Home]

      1. Das Theaterstück (Erster Staat) solle unterbrochen werden und der Vorhang sollte zeitweise geöffnet werden, damit das Publikum (Tiefer Staat) die Regisseure (Zweiter Staat) sehen kann, um zu begreifen in welcher Welt das Publikum (Tiefer Staat) wirklich leben.

      2. Diesen Vorhang zu öffnen, ist das eigentliche zentrale politische Ziel der CradleWork.

  15. Die Würde des Menschen [Link] [Home]

    1. Das Grundgesetz [Home]

      1. Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland steht folgender Satz: Die Würde des Menschen ist unantastbar, ihr zu dienen ist Aufgabe aller staatlichen Gewalt.

      2. Dieser Satz ist hoch problematisch, aus 2 Problem-Gründen.

      3. Problem 1:
        Soll die Würde nicht angetastet werden oder kann sie per Definition nicht angetastet werden, weil sie eine unauslöschliche Eigenschaft des Menschen ist?

      4. Problem 2:
        Was genau ist Würde?
        Ist sie mit der Ehre vergleichbar?
        Kann Würde erworben werden?
        Ab wann hat der Mensch Würde?
        Ab wann ist der Mensch Mensch?

      5. Es drängen sich Fragen auf.

      6. Ist die Würde von Baschar al-Assad, dem Präsidenten von Syrien unantastbar?

      7. Ist die Würde von Donald Trump, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika unantastbar?

      8. Ist die Würde von Adolf Hitler, dem ehemaligen Reichskanzler des Deutschen Reiches unantastbar?

      9. Ist die Würde von Mördern, Völkermördern, Räubern, Dieben, Betrügern, Folterknechten, Diktatoren, Usurpatoren und Lügnern unantastbar?

      10. Ist die Würde von Terroristen, Rechtsextremisten, Linksextremisten und religiösen Fanatikern unantastbar?

      11. Ist die Würde von Globalisten, Europalisten, Nationalisten, Patrioten und Identitären unantastbar?

      12. Die Würde der Menschen ist sehr leicht verletzlich, sie ist gerade zu filigran, wie kann sie da unantastbar sein?

      13. Was bedeutet es praktisch, jedem, wirklich jedem Menschen Würde entgegenzubringen, auch dann, wenn die persönliche Verachtung nicht größer sein kann?

      14. Ist die Verachtung eines Menschen in der Lage die Würde eines Menschen anzutasten?

      15. Wenn nein, warum machen wir uns dann Sorgen um die Würde?

      16. Wenn ja, dann hat kein Mensch Würde, denn es gibt immer einen anderen Menschen, der Verachtung entgegenbringt.

      17. Die Verachtung eines Menschen zu verbieten, wird sich schwer mit der menschlichen Natur in Einklang bringen lassen.

      18. Haben die Menschen nicht alle das Recht, einen üblen Menschen zu verachten und seine Würde als Mensch in Zweifel zu ziehen?

      19. Wie behandelt man Menschen würdig, die eine Fake-Pandemie inszeniert haben und damit weltweit milliardenfache Kollateralschäden verursacht haben? Es wurden zahlreiche Menschen von Menschen fahrlässig in den Selbstmord getrieben, um andere Menschen angeblich retten zu können.

      20. Die sogenannte „Würde des Menschen“ könnte eine Ideologie sein.

      21. Auf diese schwierigen Fragen soll eine Antwort gefunden werden.

  16. Demokratie [Link] [Home]

    1. Grundsätzliches [Home]

      1. Demokratie ist die Mitbestimmung der Menschen über die Spielregeln in der Gesellschaft in der sie leben.

      2. Demokratie wird bei uns in Deutschland parlamentarisch organisiert, das heißt über Vertreter, die dieses Recht stellvertretend wahrnehmen.

      3. Diese Vertreter sind zumeist in Politischen Parteien organisiert und werden von diesen kontrolliert und manipuliert.

      4. Der Mensch ist ein Kleingruppenwesen.

      5. Das Handeln einer Gruppe von 100 Menschen kann der einzelne Mensch relativ gut überschauen und einschätzen.

      6. Bei einer Gruppe von 1.000 Menschen wird dies etwas schwieriger.

      7. Bei einer Gruppe von 100 Millionen Menschen sind Medien notwendig, um einen groben Überblick zu bewahren.

      8. Bei einer Gruppe von 8 Milliarden Menschen wird es unmöglich.

    2. Kritische Fragestellungen [Home]

      1. Wie sollen Menschen ihr demokratisches Recht wahrnehmen, wenn die Gruppe der betroffenen Menschen unüberschaubar ist?

      2. Wie soll verhindert werden, dass die gewählten Vertreter keiner politischen Korruption ausgesetzt sind, wenn die Strukturen weit weg und unüberschaubar sind, so wie dies bei internationalen Regierungsorganisationen der Fall ist.

      3. Welcher Wähler kann überblicken, was sich in Brüssel, in der UN, in der WHO, in der Weltbank, im Internationalen Währungsfonds, in der Europäischen Zentralbank und in der NATO abspielt?

      4. Wie leicht ist es für Super-Reiche, mit all ihrem Geld und ihren Netzwerken die Menschen in diesen internationalen Organisationen zu beeinflussen? Wie leicht war es für Bill Gates Einfluss auf die WHO zu nehmen? Wie leicht ist es für einen Handwerker aus Rosenheim Einfluss auf die WHO zu nehmen?

    3. Fazit [Home]

      1. Internationale Regierungsorganisationen zerstören die Demokratie, weil sie derart abgehoben sind, dass der Einfluss des Wählers verschwindet.

      2. Die Entnationalisierung der Welt, ist die Entdemokratisierung der Welt.

      3. Die Parlamentarische Demokratie kann nur dort halbwegs funktionieren, wo für den einzelnen Menschen überschaubare Strukturen vorhanden sind.

      4. Für die Reichen und Mächtigen der Welt ist eine Weltregierung von großem Vorteil, weil sie nur eine einzige Gruppe von Entscheidern kapern müssen, um die Spielregeln der gesamten Welt festlegen zu können.

      5. Die Globalisten sind eine existentielle Gefahr für die Freiheit der Menschen auf diesem Planeten.

      6. Demokratie funktioniert auf den großen Skalen nicht. Eine demokratische Nation sollte nicht größer als 200 Millionen Menschen sein. Ideal sind 50 bis 100 Million Menschen.

      7. Das würde bedeuten, dass wir die großen Nationen teilen müssen, damit sie nicht zu Imperien werden und die Freiheit der Welt bedrohen. Zu diesem Thema sollte eine globale Diskussion beginnen.

  17. Revolution [Link] [Home]

    1. Unsere Einstellung [Home]

      1. Revolutionen sind abrupte Umbrüche.

      2. Wir wollen keine abrupten Umbrüche, sondern kontinuierliche, positive Entwicklungen mit hoher Verlässlichkeit und Planbarkeit.

      3. Wir wollen Evolution, die ständige, ewige Verbesserung des Bestehenden. Die Japaner haben dafür den Begriff Kaizen geprägt. Diesbezüglich wollen wir von der japanischen Kultur lernen.

      4. Das sehen leider besonders die Linken anders. Sie hoffen noch immer darauf, dass sich die Arbeiter erheben und ihre Arbeitgeber, die sogenannten „Kapitalisten“ enteignen und ihre Betriebe besetzen und in eigener Regie weiterführen. Sogenannte gewählte Räte sollen das Ruder übernehmen.

      5. Die Arbeitnehmer in Europa ist an dieser Revolution allerdings überhaupt nicht interessiert, zum großen Leidwesen der linken Sozialisten.

      6. Es ist auffällig, dass sich besonders linkslastige Gruppen für den Import von Menschen aus anderen Kulturen einsetzen. Kann es sein, dass diese kulturfremden Menschen das Chaos herbeiführen sollen, damit die Revolution auslöst wird?

      7. Die Indizien sprechen dafür, denn linke Kräfte sind prinzipiell an der Zerstörung der alten kapitalistischen Besitzverhältnisse interessiert, damit das neue sozialistische System aus den Trümmern heraus erfolgreich starten kann.

  18. Extremismus [Link] [Home]

    1. Anmerkungen [Home]

      1. Extremismus ist in aller erster Linie ein politischer Kampfbegriff, um politische Gegner zu deklassieren und auf moralisch Distanz zu halten.

      2. Zusätzlich bewirkt dieser Begriff den Effekt, dass man mit diesen Menschen nicht reden muss. Sie werden schlicht ausgegrenzt.

      3. Extrem zu sein ist nicht generell schlecht. Man kann auch extrem freundlich, extrem zielstrebig, extrem spendabel, extrem zurückhaltend und extrem wissbegierig sein.

      4. Für Linksextremisten sollte besser der Begriff gewalttätige, gesetzesuntreue Sozialisten verwendet werden oder kurz Gewaltsozialisten. Sozialisten sind sozialistische Globalisten, denn sozialistische Nationalisten (Nationalsozialisten) wollen sie nicht sein.

      5. Für Rechtsextremisten sollte besser der Begriff gewalttätige, gesetzesuntreue Nationalisten verwendet werden oder kurz Gewaltnationalisten.

      6. Dort, wo keine Gewalt ausgeübt wird und kein Rechtsbruch vorliegt, die Menschen aber trotzdem als Extremisten tituliert werden, dort wird Gewalt in Form von Verunglimpfung angewendet.

      7. Wir werden in Zukunft sehr genau auf die Sprache achten müssen, damit Unschuldige nicht zu Schuldigen gemacht werden. Das gilt für Rechte, also Nationalisten genau so wie für Linke, also Global-Sozialisten.

      8. Die Global-Sozialisten, die Anhänger einer Ein-Welt-Politik sind so naiv zu glauben, dass sie Teil einer zukünftigen Weltregierung werden oder davon profitieren. Es ist jedoch zu befürchten, dass sie die Ersten sind, die ihren Einfluss verlieren, wenn die wirklich Wohlhabenden den ganzen globalen Kuchen unter sich aufteilen.

  19. Partei-Grundaussagen [Link] [Home]

    1. Denker-Typen [Home]

      1. Die beratenden Mit-Denker

      2. Die freiheitlichen Vor-Denker

      3. Die ärztlichen Intensiv-Denker

      4. Die künstlerischen Fein-Denker

      5. Die geschäftlichen Plan-Denker

      6. Die technischen Effektiv-Denker

      7. Die juristischen Nochmal-Denker

      8. Die kapitalistischen Profit-Denker

      9. Die Bürgerlichen Normal-Denker

      10. Die philosophischen Nach-Denker

      11. Die anti-sozialistischen Quer-Denker

      12. Die wissenschaftlichen Präzisions-Denker

    2. Vorwort für interessierte Menschen [Home]

      1. Werden Sie Politiker oder Politikerin.

      2. Überlassen Sie das politische Feld nicht den Anderen.

      3. Greifen Sie in die Kommunal-Wahlen ein.

      4. Lernen Sie das Geschäft mit der Politik.

    3. Vorwort zum Thema Sozialismus und Kapitalismus [Home]

      1. Die Gesellschaft in Deutschland ist im Herbst des Jahres 2020 tief gespalten, in Corona-Ängstliche und Corona-Mutige, in politisch links Orientierte und politisch rechts Orientierte, in Globalisten und Nationalisten, in EU-Befürworter und EU-Gegner, aber auch in die Befürworter des Sozialismus und die Befürworter des Kapitalismus.

      2. Selbst unter den Nationalisten gibt es zahlreiche Sozialisten, die vieles gemeinsam haben mit den globalistischen Linken, die von der homogenisierten, also gleichgemachten Eine-Welt-Gesellschaft fabulieren. Die einen haben nur die eigene Nation im Visier, die anderen wollen gleich die ganze Welt beglücken – aber beide wollen den super-starken Regierungseinfluss und den kapitalistischen Super-Staat, beziehungsweise die Super-Welt.

      3. Um eines vorweg ganz klar zu festzuhalten - all unser Wohlstand basiert auf kapitalistischem Profit. Kein Unternehmer wird tätig und riskiert etwas, wenn er keine Aussicht auf Profit hat. Die größten Steuereinnahmen kommen von erfolgreichen Kapitalisten. Die Kapital- und Profit-Armen sind nicht in der Lage die Steuertöpfe ordentlich zu füllen. Aber nur mit Steuern können wir uns nachhaltig soziale Wohltaten leisten und jenen helfen, die es nicht geschafft haben sich selbst zu helfen.

      4. Und auch all die Politiker, Beamten, Wissenschaftler, Lehrer, Polizisten, Richter, Staatsanwälte und all die anderen Tausenden von Staatsangestellten werden in erster Linie von Menschen bezahlt, die mit Hilfe von Kapital hohe Einkünfte erzielen.

      5. Kapitalismus und Profite sind kein Verbrechen. Ganz im Gegenteil, sie sind die Basis unserer Motivation und unseres Glücks, manchmal nur im Kleinen.

      6. Nur dort, wo die Balance nicht stimmt und das Maß überschritten wird, also wo marktbeherrschende Prozesse in der Hand ganz weniger sind, nur dort ist es notwendig in Zukunft harte Grenzen nach oben zu ziehen. Das ist notwendig, weil großes Kapital die Balance der wirtschaftlichen, aber auch der politischen Macht in Schieflage bringen kann.

      7. Es wäre hochgefährlich, all jene Menschen zu enteignen, die über Vermögen, Gebäude, Grund, Produktionenrichtungen und Handelsunternehmen verfügen, um diese Werte beim Staat zu konzentrieren. Sollte dieser Staat von einer unfähigen Regierung erobert werden, so würde er alle Menschen geschlossen in die Armut führen.

      8. Und arme Menschen sind kaum in der Lage, sich gegen einen übermächtigen, korrupten Staat zu währen. Es wäre der Untergang der Freiheit. In der Geschichte haben wir diesen sozialistischen Untergang immer wieder erlebt. Heute gibt es nirgendwo auf der Welt eine sozialistische Planwirtschaft, die auch nur im Ansatz gut funktioniert. Selbst die kommunistische Regierung in China, gibt der Privatwirtschaft den Vorzug und das mit sehr großem Erfolg.

      9. Wer an die praktische Umsetzbarkeit von sozialistischen Ideen glaubt, der ist bei der CradleWork fehl am Platz. Es gibt zahlreiche sozialistische Parteien, die für diese Menschen eine politische Heimat und bessere Entfaltungsmöglichkeiten bieten.

      10. Noch einmal ganz klar zum Schluss: Sozialisten sind getarnte Räuber, die das Vermögen der Bürger enteignen wollen, um es für sich selbst nutzbar zu machen. Wir CradleWorker glauben nicht an die Nachhaltigkeit vom sozialistischen Altruismus. Wir haben all zu oft gesehen, wie kommunistische und sozialistische Partei-Bonzen das Volksvermögen in sinnlosen Projekten, Kriegen und Experimenten regelrecht verbrannt haben.

      11. Wir von der CradleWork lieben den oftmals bescheidenen Wohlstand und wir wollen ihn unter unserer Kontrolle bewahren und vermehren. Einen sozialistischen Mama-Staat benötigen wir dafür nicht, lediglich einen staatlich garantierten stabilen rechtlichen Rahmen.

      12. Wir wünschen allen Sozialisten, Kommunisten, Marxisten und Trotzkisten ein baldiges Erwachen, aus der naiven Traumwelt in der sie sich befinden.

    4. Vorwort zur Corona-Krise [Home]

      1. Die Corona-Krise lässt uns CradleWorker daran zweifeln, ob Beamte und Berufspolitiker überhaupt dazu in der Lage sind, einen Staat mit all seinen Behörden zu führen.

      2. So wie es jetzt aussieht haben diese Polit-Bonzen jämmerlich versagt.

      3. Sie haben das SARS-CoV2-Virus völlig falsch eingeschätzt und sind bis heute nicht in der Lage diese Fehleinschätzung zu korrigieren.

      4. Daher wäre es unzumutbar dieser Gruppe von Menschen die Verantwortung für die gesamte Wirtschaft zu übertragen.

      5. Viele Probleme entstehen zur Zeit, weil dieser Staat sich auf dem besten Weg in die DDR 2.0 befindet.

      6. Wir CradleWorker treten an, um den Niedergang des politischen Management zu beenden. Wir stellen die Machtfrage. Wir wollen ins Kanzleramt, um die Balance der Macht und die Gewaltenteilung wieder herzustellen.

    5. Die fundamentalen Grundaussagen [Home]

      1. Die fundamentalen Grundaussagen sind das politische Herz der CradleWork.

      2. Jeden Monat darf maximal nur eine Aussage korrigiert, gestrichen oder ergänzt werden. Die 50-prozentige Mehrheit der abstimmenden Mitglieder entscheidet. Abstimmungen können beliebig oft beantragt werden und stattfinden.

      3. Die Partei-Mitglieder der CradleWork sollen souverän sein.

      4. Die Partei-Mitglieder der CradleWork stehen über der Partei.

      5. Die Partei-Mitglieder der CradleWork sind CradleWorker.

      6. CradleWorker repräsentieren die politische Macht stellvertretend für alle Menschen in Deutschland.

      7. Die CradleWork braucht auch die Querdenker, die nicht immer auf der Linie des Zeitgeistes und des Mainstream denken.

      8. Die CradleWork ist bürgerlich.

      9. Die CradleWork ist souverän.

      10. Die CradleWork ist freiheitlich.

      11. Die CradleWork ist rechtsstaatlich.

      12. Die CradleWork ist flexibel in gewissen Grenzen.

      13. Die CradleWork ist wissenschaftlich.

      14. Die CradleWork ist parlamentarisch.

      15. Die CradleWork ist demokratisch.

      16. Die CradleWork ist transparent.

      17. Die CradleWork ist friedlich.

      18. Die CradleWork ist weitblickend.

      19. Die CradleWork ist gegen internationale Gewalt-Androhung.

      20. Die CradleWork ist gegen atomare, chemische und biologische Bewaffnung.

      21. Die CradleWork ist für Verteidigung mit tragbaren Waffen.

      22. Die CradleWork ist gegen Verteidigung mit Robotern.

      23. Die CradleWork für die Verständigung der Kulturen.

      24. Die CradleWork für den Schutz von menschlichen Kultur-Räumen.

      25. Die CradleWork für die Kontrolle invasiver Arten.

      26. Die CradleWork für gegen Kultur-Imperialismus.

      27. Die CradleWork für gegen Kultur-Eroberung durch Geburten-Dschihad.

      28. Die CradleWork ist gegen militärische Omnipotenz.

      29. Die CradleWork ist für einen schlanken Polizei-Apparat.

      30. Die CradleWork ist für die Lösung von Problemen an der Basis.

      31. Die CradleWork ist für eine starke Justiz.

      32. Die CradleWork ist humanistisch.

      33. Die CradleWork ist praktisch.

      34. Die CradleWork ist faktenorientiert.

      35. Die CradleWork ist kooperationswillig.

      36. Die CradleWork ist kompromissbereit.

      37. Die CradleWork ist für die Balance der politischen Macht.

      38. Die CradleWork ist solidarisch mit den Schwachen.

      39. Die CradleWork ist für den Freiraum der Natur.

      40. Die CradleWork gegen den Überwachungsstaat.

      41. Die CradleWork ist für den Bürger-Kapitalismus.

      42. Die CradleWork ist gegen den Staats-Kapitalismus.

      43. Die CradleWork ist gegen den Konzern-Kapitalismus.

      44. Die CradleWork ist für einen starken Mittelstand.

      45. Die CradleWork ist gegen den Staats-Schulden.

      46. Die CradleWork ist für den Vermögensaufbau.

      47. Die CradleWork ist farblich türkis.

      48. Die CradleWork ist für den technologischen Fortschritt.

      49. Die CradleWork ist gegen staatliche Zwangsmaßnahmen aller Art.

      50. Die CradleWork ist für niedrige Steuern, damit der Staat nicht ausufert und die Bürger nicht maßlos ausgenommen werden.

      51. Die CradleWork ist für den schlanken Staat.

      52. Die CradleWork ist gegen private und nationale Bewaffnung im Übermaß.

      53. Die CradleWork ist kritisch gegenüber religiösen Dogmen und archaischen Schriften.

      54. Die aktuelle Grundaussagen der CradleWork

      55. Wir wollen die Freiheitsbewegungen weltweit unterstützen.

      56. Mit den sozialistischen Zielen der Freiheitsbewegungen sind wir nicht einverstanden.

      57. Wir wollen die Freiheit, wir wollen den wirtschaftlich starken Bürger.

      58. Wir wollen keinen Sozialismus mit staatlicher Planwirtschaft.

      59. Wir wollen keine DDR 2.0.

      60. Wir wollen eine neue Verfassung, die sehr gründlich vorbereitet werden soll.

      61. Wir lehnen die Enteignung von Produktionseinrichtung ab.

      62. Wir wollen ein politisches Parteien-Wahlbündnis.

      63. Wir wollen im Oktober 2021 ins Parlament.

      64. Wir wollen gemeinsam ganz schnell, ganz stark werden.

      65. Wir wollen populär, aber keine Populisten sein. Wer uns als Populisten diskreditiert, der wird von uns politisch auf das Härteste bekämpft. Wir lassen uns derartige Unverschämtheiten nicht bieten.

      66. Wir wollen die Propaganda der Regierungs-Presse entlarven.

      67. Wir wollen den wirtschaftlich starken Bürger.

      68. Wir wollen einen schlanken unverschuldeten Staat.

      69. Wir wollen den sozial Schwachen aus der Lebenskrise helfen.

      70. Wir wollen ein sofortiges Ende der unsinnigen Anti-Corona-Maßnahmen

      71. Wir wollen keine Zwangsimpfungen.

      72. Wir wollen die Wiederherstellung der grundgesetzlichen Freiheiten

      73. Wir wollen den Wiederaufstieg der Wirtschaft

      74. Wir wollen die Ablösung der Regierung im Oktober 2021

      75. Wir wollen den Einzug der Grünen ins Parlament verhindern.

      76. Wir wollen den Einzug der Linken ins Parlament verhindern.

      77. Wir wollen die Macht der linkslastigen CDU/CSU begrenzen.

      78. Wir wollen die ungerechtfertigte Hetze auf die AfD beenden.

      79. Wir wollen ein Bündnis mit der FDP.

      80. Wir wollen ein Bündnis mit möglichst vielen Klein-Parteien.

      81. Wir wollen Span, Merkel, Söder und Laschet verhindern.

      82. Wir wollen die zukünftige Macht von Merz begrenzen.

      83. Wir wollen die gigantische Macht der Finanz-Konzerne begrenzen.

      84. Wir wollen eine wissenschaftliche Überprüfung des CO2-Treibhaus-Effektes.

      85. Wir wollen eine stabile und keine volatile Energieversorgung.

      86. Wir wollen eine preiswerte Energieversorgung.

      87. Wir wollen die Abschaltung aller Steinkohlekraftwerke verhindern.

      88. Wir wollen, dass der Bau von sicheren Kernkraftwerken geprüft wird.

      89. Wir wollen, dass die Kernfusion weiter erforscht wird.

      90. Wir wollen verhindern, dass die EU zu einem sozialistisch-kapitalistischen Super-Staat wird.

      91. Wir wollen keinen kapitalistischen Super-Staat.

      92. Wir wollen viele Rechtsanwälte unter unseren Mitgliedern.

      93. Wir lehnen den Zwang zur Gender-Sprache ab.

      94. Wir lehnen den moralischen Terror ab.

      95. Wir wollen die deutsche Kultur in Deutschland erhalten.

      96. Wir halten Multi-Kulti für eine gescheiterte Politik.

      97. Wir wollen keine Kultur-Konflikte nach Deutschland importieren.

      98. Wir wollen sichere Grenzen, weil wir wissen wollen wer Deutschland betritt.

      99. Wir wollen keine Bewaffnung der Bevölkerung.

      100. Wir wollen weniger, nicht mehr Polizei, denn es macht keinen Sinn die zunehmenden Probleme mit Migranten an der Wurzel nicht zu lösen und die resultierenden Probleme der Polizei zu überlassen. So soll es nicht weiterlaufen, denn mit immer mehr Polizei werden wir zu einem Polizei-Staat. Die Probleme sollen mit der Veränderung der Ursachen gelöst werden. Die migrantischen Problemgruppen sollen teilweise das Land wieder verlassen.

      101. Wir wollen, dass die Probleme an der Wurzel gelöst werden.

      102. Wir wollen keinen Überwachungs-Staat und auch keinen Polizei-Staat.

      103. Wir wollen das alle elektronische Kommunikation dem Postgeheimnis unterliegt.

      104. Wir wollen eine Abschaffung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.

      105. Wir wollen die Medien-Macht der Medien-Konzerne begrenzen.

    6. Die allgemeinen Grundaussagen [Home]

      1. Wir sind nicht ideologisch, wir sind praktisch.

      2. Wir räumen allen Partei-Mitgliedern großen politischen Spielraum ein.

      3. Wir wollen eine Massenbewegung der Bürger werden.

      4. Der Bürger steht stellvertretend für Bürger und Bürgerinnen.

      5. Bürger ist jeder Mensch, der sich in Deutschland aufhält. [prüfen]

      6. Wir wollen an die politische Macht in Deutschland.

      7. Wir setzen auf die praktische Vernunft und den Realismus.

      8. Wir wollen in die Parlamente.

      9. Wir wollen die Bürgermeister stellen.

      10. Wir wollen in die Kommunalparlamente.

      11. Wir sind die Vertreter aller Bürger in Deutschland.

      12. Wir wollen in das Kanzleramt.

      13. Wir wollen das Kanzleramt kontrollieren.

      14. Wir wollen die Politik in Deutschland maßgebend bestimmen.

      15. Unser Ziel ist der wohlhabende Bürger.

      16. Wir wollen aus sozial Bedürften sozial Starke machen.

      17. Macht ist politischer Einfluss und diesen Einfluss wollen wir.

      18. Wir stehen für das Recht auf Eigentum.

      19. Wir stehen für das Recht auf Meinungsfreiheit.

      20. Wir stehen für die Freiheit.

      21. Wir können zuhören.

      22. Wir können verhandeln.

      23. Wir zeigen Kompromissbereitschaft.

      24. Wir haben ein kritisches Auge auf internationale Organisationen.

      25. Wir machen Risikoanalyse zu all unseren Plänen.

      26. Wir suchen nach den Fakten.

      27. Wir vertrauen auf die Klugheit der Mehrheit.

      28. Wir wollen keinen kapitalistischen Super-Staat.

      29. Wir wollen keine marktbeherrschend Super-Konzerne.

      30. Wir wollen einen sehr starken Mittelstand.

      31. Wir wollen den wirtschaftlichen Erfolg der Bürger.

      32. Wir werden eine Obergrenze festlegen für Ausländer die sich in Deutschland aufhalten.

      33. Wir sind für Ober- und Untergrenzen in allen Lebensbereichen.

      34. Wir schützen den Lebensraum der Menschen.

      35. Wir schützen den Raum für die Natur.

      36. Wir wollen keine staatliche Planwirtschaft.

      37. Wir wollen einen schlanken Staat.

      38. Wir wollen keinen verschuldeten Staat.

      39. Wir wollen einen souveränen deutschen Staat.

      40. Wir wollen kein Vorbild sein für den Rest der Welt sein.

      41. Wir wollen den bescheidenen Wohlstand in Deutschland nicht mit dem Rest der Welt teilen.

      42. Wir sind nur 1 Prozent der Weltbevölkerung und können die Welt nicht retten.

      43. Am deutschen Wesen muss die Welt nicht genesen.

      44. Wir wollen keine Weltregierung, die uns politisch entmachtet.

      45. Wir wollen keine undemokratische europäische Eliten-Herrschaft.

      46. Wir wollen kein herrschendes Imperium in der Welt.

      47. Wir sehen die chinesische Diktatur kritisch.

      48. Wir sehen die amerikanische Oligarchen-Diktatur kritisch, denn dort gewinnt nur der Geld-Adel die Wahlen.

      49. Wir wollen ein unabhängiges Taiwan.

      50. Wir wollen ein unabhängiges Hongkong.

      51. Wir unterstützen die Freiheitsbewegungen der Völker weltweit.

      52. Wir wollen nicht, dass die Türkei zu einer Supermacht wird.

      53. Wir wollen nicht, dass die Türkei zu einem Mitglied in der Europäischen Union wird.

      54. Wir sehen die abrahamitischen Religionen kritisch.

      55. Wir sehen insbesondere den politischen Islam als Bedrohung.

      56. Wir wollen die Aufspaltung der großen Macht-Blöcke.

      57. Wir wollen die Ausgaben des Staates sehr genau kontrollieren.

      58. Der Staat muss sich aus der politischen Bildung heraushalten, damit die Regierung keine Möglichkeit hat Propaganda zu verteilen.

      59. Politische Bildung ist die Aufgabe der Wissenschaft.

      60. Politische Bildung ist die Aufgabe unabhängiger Medien.

      61. Wir wollen deutlich mehr Gewaltenteilung auf allen Ebenen der Gesellschaft.
        Eine freie Presse ohne Einmischung durch Konzerne
        Eine freie Justiz ohne Einmischungen durch das Kanzleramt.
        Eine freie Polizei ohne Einmischungen durch die Politik
        Ein freies Parlament ohne Einmischung durch die Parteien
        Eine freie Wissenschaft ohne Einmischung durch das Kanzleramt
        Frei politische Parteien

      62. Die Wissenschaft soll vom Staat finanziert werden.
        Die Verwaltung der Finanzmittel obliegt den Wissenschaftlern.
        Die Wissenschaft soll nicht gezwungen sein um Drittmittel zu werben.
        Der Einfluss der Industrie auf die Wissenschaft soll reduziert werden.

    7. Die mitgliederspezifischen Grundaussagen [Home]

      1. Partei-Mitglieder müssen sich der Partei nicht unterordnen.

      2. Partei-Mitglieder genießen politischen Spielraum.

      3. Partei-Mitgliedern ist es ausdrücklich erlaubt die Partei zu kritisieren.

      4. Die Partei ist als Werkzeug zu verstehen, damit Partei-Mitglieder politisch tätig werden können.

      5. Die Partei ist für die Bürger da, nicht für die Partei selbst.

      6. Die Partei verfolgt keinen Selbstzweck, weil der Zweck beim Bürger liegt.

  20. Partei-Konzept [Link] [Home]

    1. Rechtsrahmen [Home]

      1. Die politische Partei CradleWork soll einen Rechtsrahmen bieten, damit Bürger und Bürgerinnen möglichst optimal in der politischen Meinungsbildung tätig werden können.

      2. Diese Bürger sollen Einfluss nehmen auf die Gestaltung des Rechts und auf die Prozesse in der Gesellschaft.

      3. Sie sollen Ämter anstreben oder sich im ehrenamtlichen Bereichen betätigen.

      4. Die CradleWork stellt einen politischen Schutz- und Handlungsraum dar.

      5. Die CradleWork ist kein Homogenisierung-Verein, um politische Meinungen auf Linie zu bringen.

      6. Wir wollen die Buntheit der Meinungen, den Diskus, die Auseinandersetzung und auch den Konflikt, damit am Ende des Tages ein umfassend optimales Ergebnis entsteht.

      7. Wir wollen die Toleranz, aber auch den Kompromiss und die roten Linien besprechen, abwägen und gesellschaftlich festlegen.

    2. Die Pflicht zur politischen Balance [Home]

      1. Politische Macht muss in Balance sein.

      2. Alle wesentlichen Gruppen in der Gesellschaft müssen Gehör und Mitsprache finden.

    3. Die politische Macht [Home]

      1. Wir sind eine politische Partei und politische Parteien verändern mit dem Zuspruch der Wähler die Regeln in der Gesellschaft. Dies kann als die politische Macht bezeichnet werden.

      2. Wer die politische Macht nicht hat, der verändert nichts.

      3. Wir streben nach Macht, weil wir Veränderungen wünschen und umsetzen wollen.

      4. Aber wir werden diese Macht nicht nutzen, um sie zu konzentrieren.

      5. Wir wollen die Macht- und auch die Gewaltenteilung auf allen Ebenen der Gesellschaft.

      6. Zu diesem Zweck ist des notwendig, die Macht auch nach unten zum Bürger hin zu verlagern.

      7. Wir wollen mächtige Bürger, machtvolle Bürger, Bürger mit Umsetzungspower.

      8. Und wir wollen unsere politischen Gegner teilweise entmachten.

      9. Teilweise nur deshalb, weil wir die Toleranz besitzen auch unsere Gegner mitreden zu lassen.

    4. Das Recht [Home]

      1. Das Recht fällt nicht vom Himmel, das heißt es ist keine Selbstverständlichkeit.

      2. Das Recht soll von Menschen erdacht, formuliert und angenommen werden.

      3. Das Recht soll täglich verteidigt und in Schritten verbessert werden.

      4. Das Recht soll für die Menschen und die Bürger in Deutschland dienstbar sein.

      5. Das Recht soll die Menschen glücklich und zufrieden machen.

      6. Das Recht soll keine Möglichkeit der Maßlosigkeit auf Kosten anderer bieten.

      7. Das Recht soll den Bürger auch vor dem Staat schützen.

      8. Das Recht soll nicht kategorisch sein, denn das Leben lehrt uns die Ausnahmen.

      9. Das Recht soll möglichst einfach, verständlich, praktisch und anwendbar sein.

      10. Das Recht soll nicht die Regierung, die Parteien oder die staatlichen oder nicht-staatlichen Organisationen, sondern in aller erster Linie den einzelnen Bürger schützen.

    5. Die Recht auf Individualsouveränität [Home]

      1. Jeder Mensch soll frei geboren sein.

      2. Der Mensch soll nicht steht nicht in der beliebigen Verfügungsgewalt anderer Menschen.

      3. Jeder Mensch ist berechtigt eine individuelle Persönlichkeit zu entwickelt.

      4. Diese Persönlichkeit soll Souveränität genießen.

      5. Diese Individualsouveränität ist die Würde des Menschen.

      6. Die Individualsouveränität ist naturgegeben, aber sie ist verletzlich.

      7. Aufgrund der Verletzlichkeit ist die Individualsouveränität zu achten und zu schützen.

      8. Aus der Individualsouveränität soll sich sich die Souveränität der Nation ableiten.

      9. Aus der Individualsouveränität leitet sich das politische Mitspracherecht ab.

    6. Das Recht auf einen Wohnsitz [Home]

      1. Jeder Deutsche hat das Recht auf einen minimalen Wohnsitz.

      2. Dieser Wohnsitz muss innerhalb der Bundesrepublik Deutschland liegen.

      3. Deutscher ist, wer einen offiziellen deutschen Pass besitzt.

    7. Das Recht auf Eigentum [Home]

      1. Jeder Deutsche soll das Recht auf Eigentum innerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben.

      2. Eigentum ermöglicht ein freies Leben zu führen mit vielen Möglichkeiten.

      3. Ein vermögender Bürger benötigt kaum soziale staatliche Dienstleistungen.

      4. Daher ist der Aufbau von Vermögen in der Hand der Bürger zu unterstützen.

      5. Ein vermögender Bürger wird frei von der Beeinflussung durch den Staat.

      6. Allerdings soll das Recht auf Eigentum nicht maßlos, das heißt nicht ohne Limit sein.

      7. Bei 10 Milliarden Euro Privatvermögen soll die Grenze liegen.

      8. Ab 1 Milliarde Euro Privatvermögen sollen die Vermögensverhältnisse offen gelegt werden.

      9. Die Vermögensverhältnis innerhalb einer Gesellschaft sollten in einer Balance liegen.

      10. Ein Mensch soll das Recht auf Schuldenfreiheit haben.

      11. Der Staat soll sich bemühen die Verschulung seiner Bürger zu minimieren.

      12. Die Geldmenge muss zur wirtschaftlichen Tätigkeit passen.

      13. Digitale Währungen blähen die Geldmenge auf und sie sollen daher kontrolliert werden.

      14. Digitale Währungen könnten sich zum größten Betrugssystem des Jahrhunderts entwickeln.

      15. Digitale Währungen sind eine digitale Illusion. Nullen und Einsen stellen keinen Wert dar, wenn sie beliebig mit immer neuen Währungen vermehrt werden können.

      16. Über die Gültigkeit von Zahlungsmitteln soll in einer Gesellschaft ein Konsens bestehen.

    8. Das Recht auf Vertragsfreiheit [Home]

      1. Jeder Deutsche soll das Recht haben Verträge frei abzuschließen, ohne zu übervorteilen.

      2. Das Recht auf Identität

      3. Menschen ordnen sich ein, sie suchen und finden Identitäten.

      4. Der Mensch soll das Recht haben, seine Identität frei zu wählen.

      5. Der Mensch sagt wer er ist und legt damit seine Identität fest.

      6. Ich bin ein Demokrat.

      7. Ich bin ein Investigativ-Journalist

      8. Ich bin ein Bayer.

      9. Ich bin ein Künstler.

      10. Ich bin ein Heimatloser.

      11. Ich bin ein Türke.

      12. Ich bin ein Deutscher.

      13. Ich bin ein Staatenloser.

      14. Ich bin ein Mafiosi.

      15. Das Recht auf Risiko

      16. Das Leben ist voller Risiken.

      17. Der Mensch stell für sich selbst ein Risiko dar. Er soll das Recht haben, sein eigenes Leben zu riskieren.

      18. Der Mensch stellt aber auch für andere ein Risiken dar. Der Mensch soll das Recht haben, für andere eine Gefahr zu sein.

      19. Diese Risiken sind nicht gänzlich vermeidbar, daher soll es ein Einvernehmen über die Toleranz der gegenseitigen Risiken geben.

    9. Das Recht auf Autarkie [Home]

      1. Der Mensch soll das Recht haben möglichst autark zu werden, das heißt ohne die Mithilfe des Staates oder vieler Menschen leben zu können.

      2. Nicht alle Menschen wünschen das und doch es gibt Menschen, die mehr oder weniger danach trachten. Diesen Menschen soll Recht gegeben werden.

    10. Das Recht auf Erkenntnis [Home]

      1. Der Mensch lehren Zeit seines Lebens und soll daher das Recht haben laufend Erkenntnisse sammeln zu dürfen. Oft sind die Quellen medialer Natur, also stark von Menschen beeinflusst.

      2. Das sammeln von realen Erkenntnissen nahe den Fakten ist wichtig. Verfälsche Erkenntnisse können die Wahrnehmung der Realität negativ beeinflussen und zu falschen Einordnungen führen.

      3. Der Mensch soll das Recht haben auf wahrheitsgetreue Informationen.

      4. Der Regierung soll es verboten sein, die Bürger wie Kinder zu behandeln und ihnen – vermeintlich zu ihrem eigenen Schutz – belehrende, aber falsche Informationen zu vermitteln. Dies ist zum Beispiel in der Corona-Krise passiert. Den Menschen wurde übertriebene Angst eingeflößt, um sie davor zu bewahren nachlässig zu werden.

    11. Das Recht auf Meinung [Home]

    12. Das Recht auf Kommunikation [Home]

      1. Menschen haben das Bedürfnis zu lernen und dafür benötigen Sie die Erkenntnisse anderer Menschen, denn nicht alle Erfahrungen kann man selbst machen.

      2. Damit möglichst viele Menschen ihre Erkenntnisse anbieten können bedarf es der Erkenntnisfreiheit und dem Recht, darüber zu referieren.

      3. Da alle Erkenntnisse immer auch eine Meinung sind, bedarf es der Meinungsfreiheit.

      4. Der Staat soll die Meinungsvielfalt und die Meinungsfreiheit schützen und fördern.

      5. Der Mensch muss sich lange an anderen Menschen reiben, damit er zu der Erkenntnis kommt, für sich die Wahrheit gefunden zu haben.

      6. Was letztendlich die endgültige Wahrheit ist, das ist unmöglich zusagen, weil Erkenntnis auch immer eine Frage der Erfahrungen, der Interessen und der Perspektive sind.

      7. Das Recht auf Umweltzerstörung

      8. Jeder Mensch, der durch das Leben geht verändert mehr oder weniger seine Umwelt.

      9. Es ist schlechterdings unmöglich ein Leben zu führen ohne die natürliche Umwelt zu belasten.

      10. Wenn Menschen die Umwelt nicht mehr belasten dürfen, dann dürfen sie nicht mehr wohnen, nicht mehr heizen, nicht mehr reisen, nicht mehr essen und sich nicht mehr kleiden.

      11. Moderne Technologien können einerseits eine Belastung und andererseits eine Entlastung der natürlichen Lebensumwelt sein.

      12. Entlastend sind Kreislaufsysteme, bei denen von Beginn an darauf geachtet wird das Ende zu betrachten und zwar so, dass das Ende der Beginn eines neuen Umlaufs ist.

      13. Fakt ist, dass wir bezüglich der Umweltschonung niemals perfekt sein werden.

      14. Fakt ist aber auch, dass wir diese Perfektion anstreben sollten.

      15. Mit jedem Euro, der wirtschaftlich bewegt wird, wird die Umwelt zerstört.

      16. Wenn wir diesem Umstand Rechnung tragen, dann dürfen wir keine Währungseinheiten erwerben und wir dürfen Währungseinheiten nicht mehr eintauschen.

      17. Damit geraten wir in eine vor-steinzeitliche Gesellschaft, denn auch in der Steinzeit haben die Menschen Wälder gerodet und ganze Tierherden in den Tod getrieben.

      18. Wie befinden uns in einem unauflösbarem Zielkonflikt, wobei wir alle die Schuldigen sind.

      19. Wir könnten die Automobilindustrie um die Hälfte reduzieren und keine neuen Häuser mehr bauen.

      20. Es wäre nur eine Frage der Zeit, bis sich ein ähnlicher Schaden ergibt, wie ohne Halbierung. Wirklich gerettet wäre die Natur dadurch nicht.

      21. Der Mensch lebt zunehmend in einer künstlichen, das heißt von Menschenhand veränderten Umwelt. Dort, wo er auf die Natur trifft, dort geht sie zugrunde.

    13. Die Pflicht die Umwelt zu schonen [Home]

      1. Es ist problematisch, wenn die Umwelt, in der wir alle leben mit Giften und Veränderungen belastet wird. Daher soll die Umwelt, wo immer dies mit vertretbarem Aufwand möglich ist geschont und geschützt werden.

      2. Es macht Sinn, um wirklich jeden Quadratmeter zu kämpfen. Denn ist ein Stück Natur erst einmal verloren gegangen, ist die Renaturierung unvergleichlich aufwendiger und zeitintensiver, im Verhältnis zum frühzeitigen Schutz.

      3. Es gibt jedoch Grenzen. So ist die Ansiedlung von ehemals hier lebenden Wildtieren mit erheblichen Nachteilen verbunden. Der Wolf zum Beispiel passt nicht mehr in die vom Menschen dominierte Kunstwelt. Das gilt auch für Krokodile, Bison-Herden, Elefanten und Termiten.

  21. Petition: Offenlegung Corona-Maßnahmen [Home]

    1. Forderung [Home]

      1. Wir fordern die Regierung auf, offenzulegen, auf welchen medizinischen und rechtlichen Grundlagen die Maßnahmen zum Lockdown gesetzt worden sind!
        https://www.petitionen.com/wir_fordern_die_regierung_auf_offenzulegen_auf_welchen_medizinischen_und_rechtlichen_grundlagen_die_massnahmen_zum_lockdown_gesetzt_worden_sind?u=5573500&utm_source=email

      2. Unterschriften am 06.09.2020: 7.869 (s=76190131)

    2. Verantwortlicher [Home]

      1. RESPEKT

      2. Plattform kritischer Bürgerinnen und Bürger

      3. Postfach 2

      4. 8380 Jennersdorf

      5. http:www.respekt.plus

      6. office@respekt.plus

    3. Offener Brief [Home]

      1. Offener Brief an die österreichische Bundesregierung

      2. Kritische Kommentare zum Management der SARS-CoV2 Pandemie in Österreich

      3. Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz!

      4. Leonding, den 3. Juli 2020

      5. Waren die ersten offiziellen rigiden Maßnahmen als Reaktion auf die vermutete Gefahr zwar in gewisser Weise politisch verständlich, so wurde versäumt, kompetente Stimmen ernst zu nehmen, die davor warnten, in der Öffentlichkeit Angst zu verbreiten und die Gefahr der Viruserkrankung zu übertreiben. Mit großem Befremden erleben wir seither, wie statt einer wissenschaftlich fundierten, fairen und transparenten Auseinandersetzung mit dem vielschichtigen Thema politische Entscheidungen willkürlich getroffen werden und gleichzeitig von der offiziellen Linie abweichende Sichtweisen abgewehrt und ihre Vertreter diskreditiert werden.

      6. Die Grundrechte außer Kraft gesetzt, den öffentlichen Raum erstickt, die Volkswirtschaft beschädigt, soziale Gegensätze verschärft, unmenschliche Kulturtechniken erzwungen. Die Bilanz nach zwölf Wochen Lockdown ist verheerend. Die dafür Verantwortlichen müssen sich die Frage gefallen lassen, wie es dazu kommen konnte.

      7. Unter Berücksichtigung der Gegebenheiten des österreichischen Gesundheitssystems war unter Beobachtung der epidemiologischen Situation bei verantwortungsvoller und sachlicher Bewertung schon frühzeitig erkennbar, dass der befürchtete Kollaps des Gesundheitssystems ausbleiben würde. Die durchschnittliche Auslastung der Intensivbetten lag unter 10%. Die Zahl der Neuinfektionen war bereits in der zweiten Märzhälfte rückläufig, bevor der sachlich völlig unnötige Lockdown überhaupt greifen konnte. Das Verbot von Massenveranstaltungen hatte bereits gewirkt. Alleine hierdurch wurde die Ausbreitung nach einer Studie, die im angesehenen Wissenschaftsjournal „Science“ veröffentlicht wurde, etwa halbiert.

      8. Bald war vielen kompetenten Epidemiologen und anderen angesehenen Fachleuten klar, dass ein Lockdown zu keinem Zeitpunkt notwendig oder auch nur gerechtfertigt war. Im Gegenteil, er war politisch überschießend und verursachte in medizinischer, psychischer, sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht schwere Schäden. Gegen besseres Wissen wurde über Politik und Medien Angst in der Bevölkerung geschürt, um von den wahren Schäden des Lockdowns abzulenken und die getroffenen Entscheidungen nicht sachlich rechtfertigen zu müssen. Noch eine Woche nach Überschreiten des Zenits bei den Neuerkrankungen wurden 10-Tausende von Toten und der unmittelbar bevorstehende Zusammenbruch des Gesundheitssystems verkündet. Bis heute fehlt eine öffentlich zugängliche Dokumentation der Daten, aufgrund derer die Entscheidungen getroffen wurden.

      9. Wir, die Unterzeichnenden, sind der Auffassung, dass die offiziellen Informationen nach wie vor unnötigerweise Angst verbreiten und dass die vielschichtigen, aber absehbaren Folgeschäden der Maßnahmen in den Überlegungen zu kurz gekommen sind. Da sind zuallererst die medizinischen Kollateralschäden zu nennen, die entstanden und noch lange nicht behoben sind, weil fast drei Monate lang notwendige Behandlungen mit Verweis auf COVID-19 nicht durchgeführt wurden, ja z.T. nicht werden konnten.

      10. Dazu kommen massive Einschränkungen im Kultur- und Vereinsleben und die unabsehbaren psychosozialen und wirtschaftlichen Schäden mit ihren unmittelbaren und langfristigen Auswirkungen. Vereinsamung, sprunghafter Anstieg von Arbeitslosigkeit, unmittelbarer Einkommensverlust und Belastungen durch Wegfallen von Schule und Kinderbetreuung haben vor allem die sozial Schwächeren unserer Bevölkerung getroffen und werden noch lange nachwirken.

      11. Den Blick nach vorne gerichtet, erhoffen wir von den Verantwortlichen die Einsicht, überschießend reagiert zu haben und die Bereitschaft, unsere Grund- und Freiheitsrechte umgehend, vorbehaltlos und vollständig wiederherzustellen. Zudem sollten aus der Corona-Krise dauerhafte Lehren gezogen werden. Die Gesundheitsversorgung muss auch für zukünftige Pan- und Epidemien gerüstet sein.

      12. In diesem Sinne treten wir für einen inklusiven und solidarischen Umgang miteinander und für eine am langfristen Wohl der Bevölkerung orientierte Politik im Sinne der Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 ein. Wir fordern keine neue oder alte, sondern eine verfassungsmäßige, demokratische und zukunftsorientierte Normalität.

      13. Im Namen der Plattform RESPEKT und aller anderen Unterzeichnerinnen und Unterzeichner

    4. Liste der Unterzeichner [Home]

      1. Prof. DDr. Martin Haditsch

      2. Mag. Karl Auer, Psychotherapeut, Supervisor, Coach, Innsbruck

      3. Mag. Wolfgang Bayer, Musiker, Musiklehrer, Wien

      4. DDr. Jaroslav Belsky, Zahnarzt, Wien

      5. Dr. Fritz Binder-Kriegelstein, Lobbyist für dezentrale und erneuerbare Energieformen; Graz

      6. Dr. Ruth Maria Bolten - Koelbl, Autorin und Musikerin, Graz

      7. Dr.Trautl Brandstaller, Publizistin, Wien

      8. Edith Brötzner, Werbeagentur, 4020 Linz *

      9. Helga Castrian, Kleinkindpädagogin, Salzburg

      10. Em.o.Univ.Prof.DI.Dr. H.Peter Degischer, TU-Wien, Werkstoffwissenschaften, Wien

      11. Dr. Susanne Diez, Homöopathin, Allgemeinärztin, Wien

      12. Dr. Werner Diez, Kardiologe, Wien

      13. Ministerialrätin Mag.a. Monika Donner, Juristin, Autorin, Strategische Analytikerin, Wien

      14. Rudolf Edlinger, Bundesminister für Finanzen a.D., Wien

      15. DI Barbara Gartner, Bautechnikerin, Wien

      16. MSc. Ingrid Egger, Systemische Psychotherapeutin, St. Martin an der Raab *

      17. Angelika Egg , freischaffende Künstlerin, Windisch-Minihof

      18. Dr. Peer Eifler; Praktischer Arzt, Arbeitsmediziner, Psychotherapeut; Bad Aussee *

      19. DDr. Christian Fiala; Allgemein Mediziner und Facharzt für Frauenheilkunde, Wien *

      20. DI Bernd Fuchs, Elektroingenieur, Umweltforscher, Hopfgarten

      21. DI Barbara Gartner, Bautechnikerin, Wien

      22. Heinz Gohlke, Maler, Kalch *

      23. Prof. DDr. Martin Haditsch, Facharzt (Hygiene,Mikrobiologie,Infektiologie,Tropenmedizin), Leonding* Arno Hagen, im Namen der Bürgerbewegung Österreich 2020; Höchst *

      24. Mathilde Halla, Konsulentin für Umweltfragen, NuclearFreeFuture Preisträgerin, Linz

      25. Mag. Harald Gigler, Handel, Nestelbach

      26. DI Dr. Gabriele Harb, Umweltmanagement, Semriach

      27. Johannes Hatzl, freischaffender Künstler, Windisch-Minihof

      28. Dipl.-Ing. Karl-Heinz Hinrichs, EVAL-Bewegung, Ramsau

      29. DI Dr. Bruno Hribernik, Vorstand ASMET, Bruck/Mur

      30. Dr. Dietmar Kabelka, Arzt für Allgemeinmedizin, Linz

      31. Dr. Wolfgang Koelbl, Arzt i.R., Trainer, Graz

      32. Germana Kovacic, Meisterfloristin, Michelbach

      33. Prof. DI Dr. Hermann Knoflacher, Raum - Stadt – Verkehrsplanung – und Technik; Wien

      34. Dr. Gabriele Matzner, Botschafterin i.R.; Klosterneuburg

      35. Harald Niggl, Koch, Krottendorf

      36. Mag. Elmar Niederbrunner, Sozialarbeiter, Mogersdorf

      37. DI Christian Ocenasek, Unternehmensberater, Mediator, Bad Ischl

      38. Mag. Eva Pfisterer, Journalistin, Wien

      39. Univ. Doz. Dr. Adolf Pohl, Klinischer Chemiker, Wien

      40. Udo Preis; Musikmanagement, Deutsch-Minihof *

      41. Dr. Norbert Rozsenich, Sektionschef i.R, Wien

      42. Dr.jur. Herbert Schneider, Jurist, Neuhaus am Klausenbach *

      43. Prof. DDr. Christian Schubert, Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie, Innsbruck

      44. Dr. med. Michael Spitzbart, Allgemeinmedizin, Salzburg

      45. Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, Facharzt für Innere Medizin, Allgemeinmediziner, Salzburg *

      46. Dr. Helga Voglsam, Psychologin, Tulln

      47. Dr. Gerhard Weiland, Arzt für Allgemeinmedizin Homöopathie; Graz *

      48. Univ.Doz.Dr. Peter Weish; Humanökologe, Umweltethik; Wien *

      49. Dr. iur. Dipl.Ing. rer. nat. Heinrich Wohlmeyer, vorm. Präsident der Österr. Ges. für Biotechnologie

      50. *gehören der Plattform RESPEKT an

    5. Gezeichnet am 06.09.2020 [Home]

      1. Ich, Michael Theis aus Deutschland, unterschreibe diese Petition, weil die politische Macht aus der Balance geraten ist. Auch international.

      2. http://Balance.International

      3. http://Mankind.Institute

      4. Ich gründe aktuell eine politische Plattform-Partei in Deutschland.

      5. Der Name wird bekannt gegeben, wenn die programmatische Arbeit in wesentlichen Teilen abgeschlossen ist.

      6. Anschließend beginnt der öffentliche Optimierungsprozess.

      7. Es wird ein großes Wahlbündnis angestrebt, denn gemeinsam sind wir stärker.

      8. Die Mithilfe aller Freunde der Freiheit ist gerne gesehen.

      9. Mehrfach-Mitgliedschaften sind erlaubt.

      10. Michael.Theis.Mankind.Institute@gmail.com

  22. Ehrenkodex [Link] [Home]

    1. Ehrenkodex Plattform RESPEKT

      1. Hier geht es um den
        Ehrenkodex für Zusammenarbeit auf der Plattform RESPEKT

    2. Kontakt [Home]

      1. Plattform RESPEKT
        Plattform kritischer Bürgerinnen und Bürger
        Postfach 2
        8380 Jennersdorf
        Austria
        office@respekt.plus
        https://respekt.plus

    3. Mitglieder und Freunde [Home]

      1. Prof. DDr. Martin Haditsch
        Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

      2. Dr. Gerhard Weiland
        Arzt für Allgemeinmedizin Homöopathie und Lebe Stressfit Coaching

      3. Udo Preis

      4. Dr. jur. Herbert Schneider

      5. Dr. Peter Weish
        Humanökologe

      6. Edith Brötzner
        Werbeagentur, Linz

      7. Arno Hagen (im Namen der BEWEGUNG2020)
        Digital Consultant

      8. Dr. Peer Eifler
        Psychosomatik Psychotherapie Arbeits- und Allgemeinmedizin

      9. Querdenken in Österreich
        http://querdenken-in.at

    4. Respekt [Home]

      1. Gleichberechtigung

      2. Gleichwertigkeit

      3. Achtung vor der Ungleichheit und Individualität der Menschen (ergänzt)

      4. Gleichbehandlung aller Menschen, die Gleichbehandlung unterstützen (ergänzt)

      5. Toleranz für die Toleranten (ergänzt)

      6. Keine Toleranz für die Intoleranten (ergänzt)

      7. Fairness

      8. Keine Verwendung von politischen Kampfbegriffen (ergänzt)

      9. Gesprächsbereitschaft mit allen Menschen (ergänzt)

      10. Keine Feinde erschaffen, um Einigkeit zu erzielen (ergänzt)

    5. Ehrlichkeit [Home]

      1. Bekenntnis zur Wahrheit und Fakten

      2. Aufrichtigkeit

      3. Wahrhaftigkeit

      4. Fehlerkultur

      5. Bereitschaft die eigenen Fehler einzugestehen (ergänzt)

      6. Kein totschweigen von Themen und Problemen (ergänzt)

      7. Eingeständnis der eigenen Fehlbarkeit (ergänzt)

    6. Selbstbestimmung [Home]

      1. Freiheit

      2. Individualität (ergänzt)

      3. Souveränität (ergänzt)

      4. Individualsouveränität (ergänzt)

      5. Menschenrechte

      6. Verantwortung

      7. Selbstverantwortung

      8. Eigenverantwortung (ergänzt)

      9. Fremdverantwortung (ergänzt)

      10. Unabhängigkeit

    7. Pazifismus [Home]

      1. Frieden

      2. Gewaltfreiheit

      3. Fürsorgepflicht (hier fehl am Platz?)

      4. Deeskalation (ergänzt)

      5. Vergessen und verzeihen können (ergänzt)

      6. Keine Rache und keine Vergeltung (ergänzt)

      7. Verhandlungsbereitschaft mit dem Gegner (ergänzt)

      8. Keine Gewaltandrohungen (ergänzt)

      9. Abrüstungswille (ergänzt)

      10. Keine Wirtschaftssanktionen (ergänzt)

      11. Notwehr muss erlaubt sein (ergänzt)

    8. Ethik [Home]

      1. Achtung vor der gesamten Schöpfung (besser wäre Natur)

      2. Menschenwürde (was genau ist Würde)

      3. Medizinische Ethik

      4. Verantwortungsbewusstsein (siehe auch oben)

      5. Menschen haben ein Recht auf Risiko (ergänzt)

      6. Menschen haben ein Recht auf den selbstgewählten Tod (ergänzt)

    9. Kultur [Home]

      1. Offenheit

      2. Authentizität

      3. Solidarität

      4. Selbstreflexion

      5. Achtsamkeit

      6. Freiheit von Wissenschaft und Kunst

      7. Identität (ergänzt, wissen, wer man selbst ist)

      8. Loyalität (ergänzt, zu den Werten der eigenen Kultur)

    10. Transparenz [Home]

      1. Offene Entscheidungsstrukturen

      2. Nachvollziehbare Entscheidungsprozesse

      3. Offener Umgang mit potentiellen Interessenskonflikten

      4. Transparenz der Finanzen (ergänzt)

      5. Keine Absprachen im Geheimen (ergänzt)

      6. Keine Verschwörungen gegen politische Gegner (ergänzt)