Gesellschaftlicher Friedensvertrag
http://CradleWork.de/Gesellschaftlicher_Friedensvertrag.html

Wir schreiben das Jahr 2020.
Die Gesellschaft in Deutschland ist tief gespalten in
Linke, Rechte, Religiöse und Schweigende.

Hier werden exemplarisch einige Gruppen genannt.
Die Übergänge sind je nach Thema fließend und differenzierter.
Corona hat Grenzen verschoben und überdeckt.


Nationale
Kapitalisten

Gottesfürchtige
Religiöse

Schweigendes
Establishment

Globalistische
Sozialisten

Rechte

AfD

EU-Gegner

Euro-Gegner

Einige Mittelständler

Migrations-Gegner

Identitäre

Konservative

Patrioten

Einige Selbstständige

Anti-Corona-Bewegung

NPD

III. Weg

Heimatverbundene

Teile des Bürgertums

Freie Medien

Blogs

Video-Macher

Religiöse

Islamische Verbände

Moschee-Vereine

Muslime

Salafiten

Wahhabiten

Islamisten

Viele Asylanten

Viele Migranten

Einige Christen

Schweigende

Regierung

Bundeskanzleramt

CDU

CSU

FDP

Wirtschafts-Verbände

Unternehmen

Produzenten

Händler

NATO

Internationale Organisationen

UN

System-Medien

Teile des Bürgertums

Linke

DIE LINKE

GRÜNE

SPD

Antifa

Gewerkschaften

Anti-CO2-Bewegungen

einige Naturschützer

einige Tierschützer

Christliche Kirchen


Zur Überwindung der gesellschaftlichen Spaltung sollen folgende Regeln gelten.
Aktuell gleichen die Regeln noch einer Stoffsammlung, die der Überarbeitung bedarf.
Möchten Sie den „Gesellschaftlichen Friedensvertrag“ unterzeichnen oder Änderungswünsche vorbringen?
Bitte in beiden Fällen eine E-Mail an Michael Theis senden:
Michael.Theis.Mankind.Institute@gmail.com


      1. Wir erkennen an, dass unsere gesellschaftlichen, politischen und religiösen Streitereien vielen Menschen in Deutschland auf die Nerven gehen und teilweise Angst auslösen.

      2. Wir erkennen an, dass sich der Streit in den letzten Jahren verschärft hat und dass wir einer Lösung nicht näher gekommen sind.

      3. Wir erkennen an, dass alle Gruppen eine beachtliche Größe besitzen und dass keine Gruppe in Zukunft verschwinden wird. Die Menschen werden nicht verschwinden und auch die politischen Interessen werden bleiben.

      4. Wir erkennen an, dass unterschiedliche Menschengruppen in einer Gesellschaft unterschiedliche Lebensvorstellungen und Interessen haben. Unterschiedliche Lebensvorstellungen sind legitim und kein Verbrechen, solange kein geltendes Recht gebrochen wird.

      5. Wir erkennen an, dass sich Rechte, Linke, Religiöse und Schweigsame nicht gesellig integrieren lassen, wir werden also in einer heterogenen Gesellschaft mehr parallel als zusammen leben müssen.

      6. Wir erkennen an, dass die Gefahr von gewalttätigen Auseinandersetzungen jedes Jahr wachsen. Es ist nicht auszuschließen, dass es eine Zuspitzung geben kann, bis hin zu einem Bürgerkrieg.

      7. Wir erkennen an, dass es so nicht weitergehen soll und dass es an der Zeit ist, eine weitere Eskalation zu vermeiden.

      8. Wir erkennen an, dass jeder seine Lebensweise und seine Interessen friedlich vertreten soll. Friedlich bedeutet, dass alle Gruppen auf die Anwendung von Gewalt verzichten, also auf die Anwendung von medialer Gewalt, emotionaler Gewalt, psychischer Gewalt und physischer Gewalt.

      9. Wir werden in Zukunft auf sogenannte politische Kampfbegriffe verzichten, die da wären: Populist, Verschwörungstheoretiker, Rassist, Antisemit, Hassprediger, Nazi, Neonazi, Linksextremist, Rechtsextremist, Idioten, Faschist, Gutmensch, Hypermoralist, Gender Gaga, Moralist, Lügenpresse, moralischer Terrorist, Terrorist, Volksgegner, völkisch, Sumpf, Mischoke und ähnliche. Hier soll eine Diskussion bezüglich der Sinnhaftigkeit stattfinden.

      10. Hass ist eine menschliche Emotion, die starke Ablehnung ausdrückt. Wir alle können Hass auf unsere politischen Gegner entwickeln, wir können diesen Hass aber auch kontrollieren und in konstruktive Kritik umwandeln.

      11. Wir erkennen an, dass Hass keine Straftat ist, jedoch dazu führen kann, dass Menschen kriminalisiert werden, erstens bei der Anwendung von Hass, aber auch bei der Verurteilung von Hass.

      12. Wir erkennen an, dass linke Gesellschaftsdesigner oftmals den Bezug zur Realität verlieren, weil ihre Vorstellungen die Bereitschaft der Menschen zu Veränderungen überfordern. Die Linken suchen nach der innovativen Erneuerung und sind bereit in die Vermögensrechte einzugreifen, um am Vermögen anderer zu partizipieren. Das Vermögen der anderen wird teilweise als zu Unrecht erworben betrachtet, auch weil eigenes Vermögen nicht vorhanden ist.

      13. Wir erkennen an, dass rechte Gesellschaftsdesigner davon ausgehen, dass Menschenmassen verführbar sind und sich jederzeit in eine Brutstätte des Widerstands verwandeln können. Die Rechten suchen nach der Bewahrung des Bewährten und sind nicht bereit in die Vermögensrechte einzugreifen, um ihr eigenes Vermögen zu schützen. Das Vermögen der anderen wird als zu Recht erworben betrachtet, weil es auch das eigene Vermögen betrifft.

      14. Für das herrschende Establishment sind rechte Einflüsse wesentlich gefährlicher als linke Einflüsse, weil die Rechten die Machtfrage konkreter stellen und somit die politische Macht des Establishments bedrohen.

      15. Aus diesen Überlegungen heraus wollen wir uns in Zukunft um eine Deeskalation bemühen und die Zusammenarbeit in einzelnen Problemfeldern für die politische Neugestaltung suchen.

      16. Wir erkennen an, dass es die gesellige Gesellschaft mit Friede, Freude, Eierkuchen nie gab, nicht gibt und nie geben wird. Die Menschen haben aufgrund ihrer Individualität unterschiedliche Interessen und sie sind bereit für ihre Ziele zu streiten.

      17. Wir erkennen an, dass es trotz aller Konflikte möglich ist ein relativ friedliches Zusammenleben zu organisieren, wenn alle Gruppen zu Kompromissen bereit sind.

      18. Wesentliches Elemente für das friedliche Zusammenleben sind Gespräche auf Augenhöhe und Verhandlungen mit dem Ziel der Einigung. Wer also das Gespräch verweigert und zu keiner Verhandlung mit möglichen Kompromissen bereit ist, der grenzt aus und dient dem Frieden nicht.

      19. Die Unterzeichner werden sich bemühen nach mehr Frieden und nach weniger Konflikten zu streben und dabei nach Kompromissen suchen, ohne darauf zu verzichten für die eigenen politischen Überzeugungen, in einem fairen Wettstreit um Zustimmung, zu werben.

Stand der Bearbeitung: 2020-09-09

Die folgenden Personen unterzeichnen im Geiste dieses Vertrages und im Wissen, dass noch Korrekturen erfolgen können:

        1. Michael Theis

Diplom-Ingenieur
Manganstraße 10
65428 Rüsselsheim am Main
Germany
+49.1573/39 59 044
Michael.Theis.Mankind.Institute@gmail.com
http://Mankind.Institute
Datum: 2020-09-09
        1. -

        2. -

        3. -

        4. -

        5. -

        6. -

        7. -

        8. -

2020-09-09 Gesellschaftlicher Friedensvertrag Seite 20 von 20